Anleitung für Einsteiger

Aus wiki.archlinux.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Willkommen bei Arch!

Dieses Dokument soll durch den Installationsprozess und die Konfiguration von Arch-Linux führen. Es richtet sich in erster Linie an neue Arch-Linux-Nutzer und stellt gleichzeitig eine gute Informationsquelle für bestehende Anwender dar. Obwohl man mit dieser Anleitung ein nahezu vollständig konfiguriertes Arch-Linux-System mit grafischer Benutzeroberfläche und gängigen Anwendungen erhält, können hier niemals alle Möglichkeiten aufgezeigt werden. Diese Dokumentation beschränkt sich daher auf die wichtigsten Schritte der Grundinstallation, von denen sich das System weiter ausbauen lässt. Zusätzliche Hilfe findet man im englischen Arch Linux-Wiki, im englischen Arch Linux-Forum, aber auch auf der deutschen Seite, die auch ein deutschsprachiges Forum bereitstellt. Häufig gestellte Fragen werden in der FAQ gesammelt und beantwortet. Vielleicht ist man auch an den Grundprinzipien der Arch Linux-Distribution interessiert, die im englischem Wiki im Artikel The Arch Way Sprache en.png erklärt werden.

Dieser Artikel ist in Teile gegliedert:

Dem Anwender sollte bewusst sein, dass sich, im Gegensatz zu anderen Linux-Distributionen, die Installation von Arch-Linux deutlich unterscheidet: Das Arch-Linux-System wird im besonderen Maße vom Benutzer geformt. Die Installation liefert ein Grundsystem mit einer Kommandozeilen-Eingabe (bash-Konsole) und grundlegenden Systemprogrammen. Über die Kommandozeilen-Eingabe werden Pakete (Programme und Bibliotheken) unter Zuhilfenahme des Arch-Linux eigenen Paketmanagers pacman von den Arch-Linux-Servern heruntergeladen und installiert, bis das System nach den Bedürfnissen des Benutzers eingerichtet ist. Dies erlaubt maximale Flexibilität, Entscheidungsfreiheit und Kontrolle der Systemressourcen. Dadurch, dass der Anwender an vielen Stellen Konfigurationsschritte durchführen muss, wird er mit dem System vertraut und wird es von Grund auf kennenlernen. Diese Vorgehensweise richtet sich einerseits an kompetente GNU/Linux Benutzer, sowie Anwender, die ihr System grundlegend erforschen wollen.

Die Entwicklungs-Prinzipien hinter Arch-Linux liegen darin, die Dinge einfach zu halten.

Bedenke, dass 'einfach' in diesem Zusammenhang nicht 'benutzerfreundlich' bedeutet, sondern eher 'ohne unnötige Zusätze, Änderungen oder Komplikationen'. Kurz gesagt: ein eleganter, minimalistischer Ansatz. (http://de.wikipedia.org/wiki/KISS-Prinzip)

Falls Du denkst, dass etwas Wichtiges fehlt oder nicht funktioniert, schick mir eine Mitteilung an <freigeist [at] elfenbeinturm.cc>. Oder füge die Verbesserung, oder was auch immer Du anfangs gebraucht hast, ein (was die Hauptidee eines Wikis ist :)). Es gibt auch ein englisches Arch Forum-Eintrag, der Anfängern gewidmet ist. Oder gehe zum deutschen Arch Forum.

  • Falls Du zu diesem Wiki beitragen möchtest, füge bitte das 'Weshalb' und das 'Wie' ein, wenn es passend ist. Die beste Dokumentation lehrt uns das Wie sowie das Warum!

Das neueste ISO-Abbild beziehen

Das neueste ISO-Abbild kann von www.archlinux.org/download/ heruntergeladen werden.

Das ISO-Abbild beinhaltet nur die nötigen Programme, um ein minimales GNU/Linux Grundsystem zu installieren. Beachte, dass ein minimales Grundsystem keine grafische Oberfläche enthält. Der Rest des Arch-Linux-Systems - einschließlich grafischer Oberfläche - wird von der Kommandozeile aus mit Hilfe von Binärpaketen und Konfigurationsdateien eingerichtet. Dieser Prozess wird detailliert weiter unten besprochen.

ISO-Abbild auf CD brennen

Brenne das ISO-Abbild auf eine CD oder DVD. Generell ist es ratsam, mit einer Geschwindigkeit von maximal 12x zu brennen, um verlässliche CDs zu erhalten.

Falls die CD mit einer anderen Linux-Distribution gebrannt werden soll, so kann dies mit k3b oder Brasero oder per Kommandozeile durchgeführt werden.

wodim dev=/dev/sr0 speed=12 -dao -eject -v archlinux*.iso

oder mit

cdrecord dev=/dev/sr0 speed=12 -dao -eject -v archlinux*.iso

oder mit

cdrskin dev=/dev/sr0 speed=12 -dao -eject -v archlinux*.iso

Nach dem Brennen sollte man die MD5-Prüfsumme oder die SHA1-Prüfsumme der CD/DVD mit der Downloadwebseite vergleichen. Wurde direkt von www.archlinux.org/download/ heruntergeladen, dann sind die Prüfsummen auf www.archlinux.org/download/ zu sehen.

md5sum /dev/sr0

für MD5-Prüfsumme und

sha1sum /dev/sr0

für SHA1-Prüfsumme, wobei der Pfad des Laufwerks (sr0) abweichen kann.

Stimmt eine der Prüfsummen mit derjenigen der Downloadseite überein, ist das gebrannte Medium fehlerfrei.

Wenn die CD mit Windows gebrannt werden soll, kann das mit dem kostenlosen Programmen CDBurnerXP oder cdrtfe durchgeführt werden.

ISO-Abbild auf USB-Stick

Falls der PC mit UEFI booten soll, so muß der USB Stick per UEFI bootbar sein. Mehr über UEFI: UEFI_Installation

Soll ein USB-Stick als Bootmedium benutzt werden, so kann das ISO-Abbild auf den USB-Stick übertragen werden, wobei der USB-Stick nicht gemountet sein darf:

dd if=archlinux*.iso of=/dev/sdY

Dabei ist sdY der erkannte USB-Stick (Y ist durch den entsprechenden Buchstaben zu ersetzen). Beachte: Alle Daten auf dem USB-Stick werden gelöscht!

Von Windows aus:
Umbenennen der Endung des Arch-ISO-Images von .iso nach .img .
Herunterladen des Programms von http://sourceforge.net/projects/win32diskimager/ . Entpacken und starten.
Auswählen des Arch .img Images und des USB-Sticks. Klicken auf write.
Ab jetzt kann vom USB-Stick neu gebootet und von dort aus Arch-Linux installiert werden.

Teil 1: Installation des Grundsystems

Hinweis: Soll Arch Linux von einem bereits installierten Arch Linux-System installiert werden, können mit

pacman -S arch-install-scripts 

die benötigten Tools heruntergeladen werden, um eine Installation ohne ISO durchzuführen.

In diesem Fall kann mit der Partitionierung der Festplatte fortgefahren werden.

Die Hardware-Uhr überprüfen

Ein kleiner und vielleicht unbedeutender Schritt, aber man spart sich ggf. später ein paar Unklarheiten und Boot-Vorgänge.

Prüfe im BIOS, ob die Hardware-Uhr (real time clock) im PC UTC oder lokale Zeit anzeigt.

Hinweise

  • Unsere Lokalzeit (es gibt immer wieder Fragen deswegen) ist im Winter UTC+1h, im Sommer UTC+2h. Um UTC zu bekommen, muss man also von unserer Lokalzeit im Winter 1h, im Sommer 2h abziehen.
  • Empfehlenswert ist es, die Hardware-Uhr jetzt auf UTC zu setzen. Standardmäßig (und auf der bei weitem überwiegenden Mehrheit aller Systeme) interpretiert das Betriebssystem später diese Uhrzeit anhand seiner konfigurierten Zeitzone, macht (!) also daraus eine zeitzonenspezifische Lokalzeit. Wenn es sich ursprünglich bereits um eine Lokalzeit handelt, geht dies schief und endet in immer wieder überraschend falschen Uhrzeiteinstellungen.
  • Sofern die Hardware-Uhr tatsächlich auf Lokalzeit betrieben werden soll, ist später im Betriebssystem eine Umstellung erforderlich, damit die dortige Interpretation der Hardware-Uhrzeit unterbunden wird. (Die Zeitzone dort auf GMT zu setzen, ist kein guter Weg. Unsere Zeitzone ist und bleibt GMT+1 (Berlin), das ist eine geografische Information.)

Starten mit der Arch-Linux CD

Lege die CD in das Laufwerk oder stecke den USB-Stick in eine USB-Buchse und starte vom betreffenden Medium. Es kann sein, dass Du dazu die Startreihenfolge des Computers im BIOS ändern musst, oder eine Taste (normalerweise F11 oder F12) während der BIOS-Phase gedrückt werden muss.

Es kann jetzt entschieden werden, ob Arch-Linux in der 32-Bit-Version (i686) oder in der 64-Bit-Version (x86_64) installiert werden soll. Wenn man nicht weiß, ob der Rechner bzw. der Prozessor 64-Bit-tauglich ist, so kann man unter „Hardware Information“ (HDT) unter „Processor“, „Main Processor“ die Information „x86_64 : No oder Yes“ sehen. Bei Yes ist der Rechner 64-Bit-tauglich. Zurück navigieren kann man mit den Cursor-Tasten.

Es kann jetzt „Boot Arch-Linux i686“ für 32-Bit oder „Boot Arch-Linux x86_64“ für 64-Bit ausgewählt werden.

Mit der Taste TAB können einige nützliche Startoptionen eingegeben werden:

  • ide-legacy falls Probleme mit IDE-Laufwerken bestehen.
  • noapic acpi=off pci=routeirq nosmp wenn sich das System beim Starten aufhängt.
  • lowmem ist für ältere Maschinen nützlich. Dies braucht nur 96MB System-RAM entgegen 256MB bei normaler Installation.

Anstatt Arch-Linux zu booten, können noch folgende Funktionen ausgeführt werden:

  • memtest86+ wenn der Speicher auf Fehler getestet werden soll.
  • Hardware-Informationen anzeigen lassen.
  • Neu starten.
  • Herunterfahren und ausschalten.

Information: Während des Installationsprozesses kann jederzeit die Installation abgebrochen werden mit den Kommandos

poweroff

oder

reboot

Ändern der 'Tastaturbelegung'

Nach dem Booten von Arch-Linux muss das richtige Tastaturlayout eingestellt werden. Gib dazu Folgendes ein:

loadkeys de

Wenn die Akzenttasten verwendet werden sollen, gib Folgendes ein:

loadkeys de-latin1

oder:

loadkeys de-latin1-nodeadkeys

Schweiz:

loadkeys de_CH-latin1

Hinweis: Da zu diesem Zeitpunkt noch das englische Tastaturlayout eingestellt ist, sind bei der Eingabe y durch z, sowie - durch ß zu ersetzen.

Unterstrich und Minuszeichen sind leichter einzugeben, wenn man zuerst auf de, dann auf de_CH-latin1 wechselt.

Installiert man auf einem System mit einer anderen Tastaturbelegung, bspw. einem Laptop, kann man unter /usr/share/kbd/keymaps/ die gewünschte Keymap suchen und anschließend bspw. mit

loadskeys /usr/share/kbd/keymaps/i386/qwertz/de-mobii.map.gz

laden.

Partitionierung der Festplatte

Bereits vorhandene Partitionen kann man mit lsblk oder ausführlicher mit blkid auflisten lassen. z.B. wenn ein anderes Linux oder Windows auf der Festplatte installiert ist.
Es gibt mehrere Möglichkeiten, ein Betriebssystem zu laden. Entsprechend muss man wissen, welche Partitionen und welche Partitionstabelle zu benutzen sind.

Booten per BIOS (oder auch Legacy-boot genannt):
Es kann eine
MSDOS-Partitionstabelle Partitionierungswerkzeug fdisk oder eine
GPT-Partitionstabelle Partitionierungswerkzeug gdisk benutzt werden.
Es wird dazu ein Bootmanager benötigt, (z.B. Grub für 32bit und 64 bit Systeme oder Syslinux für 32bit Systeme).
Der Bootmanager grub benötigt bei Legacy-boot und GPT-Partitionstabelle eine zusätzliche Bios-boot-Partition vom Typ EF02 ca.3MB!

Booten per UEFI:
Es ist eine GPT-Partitionstabelle Partitionierungswerkzeug gdisk erforderlich. Es wird zusätzlich eine UEFI System Partition vom Typ EF00 benötigt. Diese wird auch als Bootpartition benutzt.
Als Bootloader kann systemd-boot oder EFISTUB oder Grub oder rEFind benutzt werden. Für UEFI Installation bitte hier weiter lesen: UEFI Installation


Es wird mindestens eine Root-Partition und eine Swap-Partition benötigt.

Für ein Verschlüsseltes System:

Soll das gesamte System verschlüsselt werden, sollte die Schritt-für-Schritt-Anleitung Systemverschlüsselung mit dm-crypt befolgt werden. Allgemeine Informationen zum de-facto-Standard der Verschlüsselung auf Blockebene können auf dm-crypt nachgelesen werden.

Für eine GPT-Partitionstabelle:

gdisk /dev/sda

Eine genaue Beschreibung sollte unter gpt nachgelesen werden.

Für eine MSDOS Partitionstabelle:

fdisk /dev/sda

Eine genauere Beschreibung sollte unter https://wiki.archlinux.de/title/MSDOS_Partitionstabelle nachgelesen werden.
Das dort beschriebene Beispiel knüpft an diesen Abschnitt an.

(Falls die GPT-Partitionstabellen-Anleitung oder die MSDOS-Partitonstabellen-Anleitung verwendet wird, kann Anschließend zu folgendem Kapitel gesprungen werden: https://wiki.archlinux.de/title/Anleitung_f%C3%BCr_Einsteiger#Einbinden_der_Partitionen

Hier eine Kurzfassung (Beispiel):

Hier im Beispiel wird angenommen, dass die erste Partition auf der ersten Festplatte für die Root-Partition und die zweite Partition für die Swap-Partition benutzt wird. Die Bezeichnung der Dateisysteme mit Labels ist sinnvoll.
/dev/sda1 für Root (/) mit 20 Gigabyte mit setzen des Bootflags (nur als Beispiel; bitte individuell anpassen) und /dev/sda2 für Swap mit 500 Megabyte (ebenfalls nur ein Beispiel; bitte individuell anpassen).

fdisk /dev/sda
Command (m for help): n
Partition type:
p primary
e extended
Select (default) p): p
Partition number (1-4, default 1): 1
First sector (2048-.., default 2048): enter
Last sector, +sectors or +size{K,M,G} (..): +20G
Partition 1 of type Linux and of size 20 GiB is set
Command (m for help): a
Partition number (1-2): 1
Command (m for help): n
..(wie zuvor bei Partition1)
Command (m for help): t
Partition number (1-4): 2
Hex code (type L to list codes): 82
Command (m for help): p
Device    Boot    Start    End    Blocks    Id    System
/dev/sda1         2048     xxx    xxx       83    Linux
/dev/sda2         xxx      xxx    xxx       82    Linux swap /Solaris
Command (m for help): w

Anlegen der Dateisysteme

Gewöhnliche Partition

"Gewöhnliche" Partitionen werden mit dem Program mkfs angelegt, wobei der Typ des Dateisystems klar benannt werden muss. Dazu dienen verschiedene links, z.B. mkfs.ext4, der ein Dateisystem vom Typ ext4 anlegt.

Anlegen des Dateisystems vom Typ ext4 auf der Rootpartition sda1 mit der Bezeichnung p_arch:

mkfs.ext4 -L p_arch /dev/sda1

Anzumerken ist, dass Linux nicht in der Lage ist, von jedem Dateisystemtyp aus zu booten. Für die boot-Partition ist die Auswahl also eingeschränkt.

Swap-Partition

Eine Swap-Partition ist der Platz einer Festplatte, der den "virtuellen Speicher" beheimatet. Falls die Prozesse mehr RAM brauchen als physikalisch vorhanden, kann Linux die Anfrage nicht bearbeiten und ein Fehler tritt auf. Eine swap Partition hilft in dieser Situation, indem physikalischer RAM durch virtuellen RAM erweitert wird. Linux benutzt diesen Platz der Festplatte (die Swap-Partition), um die Informationen, welche nicht mehr in den physikalischen RAM passen, zu speichern (in Wahrheit ist es ein wenig komplizierter, da Linux versucht, Informationen ins Swap zu schreiben, die nicht oft benötigt werden). Da eine Festplatte im Vergleich zu physikalischem RAM sehr langsam ist, ist dies nur ein Behelf.

Anlegen des Dateisystems vom Typ swap auf der Swap-Partition sda2 mit der Bezeichnung p_swap:

mkswap -L p_swap /dev/sda2

Anzumerken ist, dass diese Partition für den Fall, dass zu Energiesparzwecken das RAM auf die Platte ausgelagert werden soll (suspend2disk), mindestens so gross wie das physisch vorhandene RAM sein muss, da sonst Letzteres nicht hineinpasst. Wenn also 4 GB physisches RAM zur Verfügung stehen, muss hierfür auch mindestens ein 4 GB Swap-Partition angelegt werden.

Einbinden der Partitionen

Einbinden der Rootpartition

mount -L p_arch /mnt

Einbinden weiterer Partitionen (optional)

Falls doch mehrere Partitionen benutzt werden sollen, z.B. eine separate Bootpartition und eine separate Homepartition, so sollten diese jetzt mit eingebunden werden.

mkdir /mnt/boot
mkdir /mnt/home
mount /dev/sda3 /mnt/boot
mount /dev/sda4 /mnt/home

Hinweis: Wird auf diese Weise /usr in eine eigene Partition ausgelagert, führt das beim Neustart zu einer Fehlermeldung, weil /sbin/init nicht gefunden werden kann. Seit Umstieg von initscripts auf systemd ist /sbin/init nämlich ein Link auf /usr/lib/systemd/systemd.

Einschalten der Swappartition

per Labels:

swapon -L p_swap

oder per Devicename:

swapon /dev/sda2

Netzwerkverbindung herstellen

Für die Netzwerkverbindung sind 3 Arten von Netzwerkverbindungen möglich.
Kabelgebunden (LAN) über einen Router,
Kabelgebunden (LAN) mit DSL Modem ohne Router,
Kabellose Verbindung (WLAN) Verschlüsseltes WLAN (WPA/WPA2).

Die Netzwerkverbindung wird automatisch aufgebaut, falls dieses als kabelgebundene Netzwerkverbindung (LAN) mit Router per DHCP möglich ist.
Testen der Netzwerkverbindung:

ping -c3 www.archlinux.de
PING www.archlinux.de (144.76.107.12) 56(84) bytes of data.
64 bytes from allison.archlinux.de (144.76.107.12): icmp_seq=1 ttl=50 time=19.6 ms
64 bytes from allison.archlinux.de (144.76.107.12): icmp_seq=2 ttl=50 time=19.5 ms
64 bytes from allison.archlinux.de (144.76.107.12): icmp_seq=3 ttl=50 time=30.6 ms
--- www.archlinux.de ping statistics ---
3 packets transmitted, 3 received, 0% packet loss, time 2001ms
rtt min/avg/max/mdev = 19.555/23.312/30.687/5.216 ms

Die Ausgabe ..3 received, 0% packet loss..bedeutet, dass 3 Datenpakete empfangen wurden und keines davon verloren ging.

Wenn hier ping unknown host ..angezeigt wird, so konnte die Netzwerkverbindung nicht hergestellt werden. Es kann Folgendes durchgeführt werden:
Name des Netzwerkadapters ermitteln:

ip link
1: lo: <LOOPBACK.....
2: enp4s0: <BROADCAST...

In diesem Fall heißt die Netzwerkkarte enp4s0. Wenn ein kabelgebundener Router vorhanden ist, so wird die Netzwerkverbindung mit einem DHCP-Server aufgebaut.

dhcpcd enp4s0

Erneutes Testen der Netzwerkverbindung

ping -c3 www.archlinux.de

LAN mit DSL Modem ohne Router

Auf eine weitere Konsole wechseln mit

Strg+Alt+F2

anmelden als root

archiso login:root 

Danach aufrufen von pppoe-setup

pppoe-setup

Alles weitere wie hier beschrieben: PPPoE mit rp-pppoe

Wenn die Verbindung aufgebaut ist, kann die Verbindung getestet werden

ping -c3 www.archlinux.de

wieder zurück zur Konsole 1

Strg+Alt+F1

Verschlüsseltes WLAN (WPA/WPA2)

Soll die Installation über ein verschlüsseltes WLAN durchgeführt werden, so sind 3 Methoden möglich:
Zunächst rausfinden wie der Wlanadapter heißt.

ip link

In dieser Anleitung wird der Wlanadapter mit wlp0s1 bezeichnet.
Mit wifi-menu
Mit der einfachsten Methode:

   wifi-menu

Einfach ausführen und den Anweisungen folgen.

Mit Dreizeiler
SSID ist der Name des Netzwerkes, Passwort ist das Passwort des WLANs. wlp0s1 muss durch den tatsächlichen Namen des WLAN-Gerätes ersetzt werden.

wpa_passphrase  SSID  Passwort  > /etc/wpa_supplicant/wpa_supplicant.conf
wpa_supplicant -i wlp0s1 -D wext -c /etc/wpa_supplicant/wpa_supplicant.conf -B
dhcpcd wlp0s1

Sollte es sich um ein WLAN handeln, das "hidden" ist, muss in der erzeugten Datei /etc/wpa_supplicant/wpa_supplicant.conf noch der Parameter scan_ssid=1 gesetzt werden.

Mit netctl
Netctl stellt Beispielprofile für die WLAN-Konfiguration bereit. Wechsle auf eine zweite Konsole mit Strg+Alt+F2. Als root anmelden falls noch nicht geschehen. Die Profile erreicht man unter:

 cd /etc/netctl/examples
 ls

Für ein einfaches Heim-WLAN mit WPA reicht zumeist die Datei wireless-wpa:

 cp wireless-wpa /etc/netctl/
 cd ..
 nano wireless-wpa

In das Feld ESSID den Namen des Netzwerkes, in das Passwort-Feld das WLAN-Passwort eintragen. Speichern der Datei. Starten des WLAN-Netzwerkes

 netctl start wireless-wpa

Konfigurieren eines Proxyservers

Soll die Installation per 'FTP' und über einen Proxyserver mit dem Internet verbunden werden, so kann das mit folgender Kommandozeile eingegeben werden:

export http_proxy="http://<servername>:<port>"
export ftp_proxy="ftp://<servername>:<port>"

Wobei <servername> entweder der Hostname oder die IP-Adresse des Proxyservers ist und <port> die Portnummer (meistens 8080 oder 3128).

Das Basissystem installieren

Einen Spiegelserver aussuchen. Dabei wird die Datei mirrorlist zuerst gesichert und danach verändert.

cp /etc/pacman.d/mirrorlist /etc/pacman.d/mirrorlist.bak
nano /etc/pacman.d/mirrorlist

Am einfachsten ist, die Zeilen zu löschen, die man nicht braucht. (Strg+k)

Solange löschen, bis der richtige Spiegelserver ganz oben in der Liste auftaucht. Speichern mit Strg+o, danach nano mit Strg+x verlassen .

Alternativ (für die Tippsicheren) kann man eine Spiegelserverliste mit deutschen Servern mit folgendem Befehl erstellen (mirrorlist.bak bereits existent):

grep -E -A 1 ".*Germany.*$" /etc/pacman.d/mirrorlist.bak | sed '/--/d' > /etc/pacman.d/mirrorlist


Das Basissystem wird durch die Gruppe base und (optional) base-devel komplett installiert.

pacstrap /mnt base base-devel
  • base: Pakete aus dem [core] Repository für ein minimales System.
  • base-devel: Extra tools aus [core], wie z.B. make und automake. Für Anfänger zu empfehlen, da es nötig ist, um zusätzliche Software aus dem AUR zu installieren.

Um eventuell später auftretenden Problemen mit dem WLAN-Empfänger vorzubeugen, empfiehlt es sich, wpa_supplicant an dieser Stelle gleich mit zu installieren.

pacstrap /mnt base base-devel wpa_supplicant

fstab erzeugen

Die fstab (file system table) ist eine Datei, in der die Laufwerke festgelegt werden. Zur Erzeugung einer fstab mit Gerätenamen:

genfstab -p /mnt > /mnt/etc/fstab

Oder zur Erzeugung einer fstab mit Labelbezeichnung (hierbei müssen zuvor die Partitionen mit Label gekennzeichnet sein (vgl. obige Beschreibung):

genfstab -Lp /mnt > /mnt/etc/fstab

Die fstab-Datei wird mit allen eingebundenen Laufwerken erzeugt. Zur Kontrolle kann man die Datei noch einmal ansehen.

cat /mnt/etc/fstab

Sie sollte dann so aussehen: mit dev:

/dev/sda1	/	ext4	rw,relatime,data=ordered	0	1
/dev/sda2	none	swap	defaults	0	0

mit Labels:

LABEL=p_arch	/	ext4	rw,relatime,data=ordered	0	1
LABEL=p_swap	none	swap	defaults	0	0


Ist Arch-Linux auf einer SSD installiert, so sollte die fstab nochmal geändert werden:

nano /mnt/etc/fstab

mit dev:

/dev/sda1	/	ext4	rw,defaults,noatime,discard	0	1
/dev/sda2	none	swap	defaults,noatime,discard	0	0

mit Labels:

LABEL=p_arch	/	ext4	rw,defaults,noatime,discard	0	1
LABEL=p_swap	none	swap	defaults,noatime,discard	0	0

Das Installationsmedium verlassen und das neu installierte System starten

Der Wechsel in die Betriebssystemumgebung von /mnt/ erfolgt mit:

arch-chroot /mnt/
root@archiso /#

Nun befindet man sich immer noch in einer Change root-Umgebung und kann vor der eigentlichen Installation über einfache Editoren wie nano oder vi das Zielsystem weiter konfigurieren.

Systemkonfiguration

/etc/....

Im Folgenden wird die neue Installation konfiguriert. Systemd, das bevorzugte Initsystem bei Arch Linux, greift dabei auf einzelne Klartextdateien zurück. Im Folgenden wird von einer deutschen Standardinstallation ausgegangen.

/etc/hostname

Den Rechnernamen festlegen, im Beispiel myhost:

echo myhost > /etc/hostname

/etc/locale.conf

Die Spracheinstellung (Locale) festlegen:

echo LANG=de_DE.UTF-8 > /etc/locale.conf
echo LC_COLLATE=C >> /etc/locale.conf
echo LANGUAGE=de_DE >> /etc/locale.conf

Hinweis: echo LC_COLLATE=C >> /etc/locale.conf betrifft die Sortierregel von Archlinux und kann auch weggelassen werden. Nach LC_COLLATE=C sortiert Archlinux getrennt nach Groß- und Kleinschreibung, was verwirrend sein kann. Wird es weggelassen, wird automatisch nach der Eingabe vorher [echo LANG=de_DE.UTF-8 > /etc/locale.conf] sortiert. Mehr dazu: https://bbs.archlinux.de/viewtopic.php?id=24029

/etc/vconsole.conf

Die Tastaturbelegung und Schriftart festlegen:

echo KEYMAP=de-latin1 > /etc/vconsole.conf
echo FONT=lat9w-16 >> /etc/vconsole.conf

/etc/localtime

Die Zeitzone durch einen symbolischen Link festlegen:

ln -s /usr/share/zoneinfo/Europe/Berlin /etc/localtime

/etc/hosts

Konfiguration von /etc/hosts

cat /etc/hosts
#<ip-address>	<hostname.domain.org>	<hostname>
127.0.0.1	localhost.localdomain	localhost
::1		localhost.localdomain	localhost


/etc/resolv.conf

Konfiguration von /etc/resolv.conf

Diese Datei muss nur verändert werden, wenn das Netzwerk über statische Adressvergabe eingestellt wird:

cat /etc/resolv.conf
nameserver DNS-Server des Providers

/etc/locale.gen

Konfiguration von /etc/locale.gen

nano /etc/locale.gen

Suchen und das # am Anfang folgender Zeilen entfernen:

#de_DE.UTF-8 UTF-8
#de_DE ISO-8859-1
#de_DE@euro ISO-8859-15

Hinweis: Suchen im Editor nano: <STRG>+<W>SUCHBEGRIFF<ENTER> Weitersuchen mit gleichem Suchbegriff erneut: <ALT>+<W> oder <F16>

Anschließend Speichern. Hinweis: Es ist zu empfehlen, en_US.UTF-8 ebenfalls zu installieren, da u. a. Fehlermeldungen bzw. Hinweismeldungen diverser Programme vermieden werden können.

Locale generieren:

locale-gen
 Generating locales...
  de_DE.UTF-8... done
  de_DE.ISO-8859-1... done
  de_DE.ISO-8859-15@euro... done
 Generation complete.

Ein Beispiel für eine komplette locale.conf kann so aussehen:

LANG=de_DE.UTF-8 LANGUAGE=de_DE:de LC_COLLATE=C LC_TIME=de_DE.UTF-8 LC_MONETARY=de_DE.UTF-8 LC_NUMERIC=de_DE.UTF-8 LC_CTYPE=de_DE.UTF-8 LC_MESSAGES=de_DE.UTF-8 LC_ALL=

Module zusätzlich laden

In der Datei /etc/modules-load.d/meinemodule.conf werden Kernel-Module angegeben, welche zusätzlich geladen werden müssen. Pro Zeile nur ein Kernel-Modul eintragen:

nano /etc/modules-load.d/meinemodule.conf
modul_1
modul_2

/etc/pacman.conf

Konfiguration /etc/pacman.conf

Dort wird im Normalfall nichts geändert. Für den Fall, dass Du die 64bit-Variante gewählt hast und du weißt, dass du 32bit-Bibliotheken brauchst, so ist das [multilib]-Repository zu aktivieren. Entferne dazu die Kommentarzeichen in den Zeilen:

[multilib]
SigLevel = PackageRequired TrustedOnly
Include = /etc/pacman.d/mirrorlist

Um das [multilib]-Repository verwenden zu können, muss es zunächst geladen werden. Tut man dies nicht, wird man höchstwahrscheinlich eine Fehlermeldung über die nicht vorhandene Datenbankdatei des [multilib]-Repositories erhalten.

Um die Pacman Repository Datenbanken neu zu laden, anschließend folgenden Befehl eintippen:

pacman -Sy

/etc/pacman.d/mirrorlist

Konfiguration /etc/pacman.d/mirrorlist

Am besten entfernt man vor den Servern in deiner Nähe die # am Anfang der Zeile vor Server = . (Das dürften meist die Einträge im Abschnitt ## Germany sein).

Linux Kernel erzeugen

mkinitcpio -p linux

Root Password

Setzen des Root-Passworts. Man vergewissere sich, dass man es nicht vergisst.

passwd
Enter new UNIX password: geheim
Retype new UNIX password: geheim

Installation des GRUB Bootloaders

Falls der Syslinux Bootloader benutzt werden soll, so wird die Installation im nächsten Abschnitt beschrieben.

Zur Beachtung: Falls eine GPT-Partitionstabelle benutzt wird und per BIOS gebootet wird, benötigt Grub eine Bios-Grub-Partition vom Typ EF02. Eine genaue Beschreibung ist unter gpt:
Es kann jetzt der Grub Bootloader installiert werden.

pacman -S grub
grub-mkconfig -o /boot/grub/grub.cfg

Booten per BIOS

grub-install /dev/sda

Booten per UEFI

grub-install --target=x86_64-efi --efi-directory=/boot --bootloader-id=grub

Sollte grub-mkconfig dabei eine Fehlermeldung wie

 ...
 error: out of memory.
 error: syntax error.
 error: Incorrect command.
 error: syntax error.
 Syntax error at line 164
 ...

liefern (siehe auch: "FS#38041 - grub 1:2.00.1282.g5ae5c54-1 will not generate grub.cfg file syntax errors", sollte das Anhängen folgender Zeile an /etc/default/grub:

 # fix broken grub.cfg gen
 GRUB_DISABLE_SUBMENU=y

und ein erneuter Aufruf von grub-mkconfig Abhilfe schaffen.

Installation des Syslinux Bootloader

Wenn bereits ein Linux-Bootloader installiert ist, kann dieser Punkt übersprungen werden. Der bereits vorhandene Bootloader muss natürlich entsprechend konfiguriert werden.

Zur Beachtung, der Syslinux Bootloader funktioniert nicht bei allen 64bit Dateisystemen wie z.B. ext4. Es muß dann ein anderer Bootloader gewählt werden wie z.B. Grub. Dieser Fehler macht sich erst nach dem Reboot mit folgender Meldung bemerkbar: Failed to load ldlinux.c32 . Boot failed: Please change disks and press a key to continue.

Syslinux kann jetzt installiert werden.
Bei einer GPT-Partitionstabelle muss das Paket gptfdisk zusätzlich installiert werden.

pacman -S gptfdisk
pacman -S syslinux

Mit einem Editor (nano) die Konfigurationsdatei anpassen:

nano /boot/syslinux/syslinux.cfg

Die Zeilen APPEND root=/dev/sda3 ro ändern in

APPEND root=/dev/sda1 rw

oder wenn man die LABEL-Partitionsbezeichnung bevorzugt:

APPEND root=LABEL=p_arch rw

Anschließend syslinux auf den Bootsektor installieren

syslinux-install_update -iam
Manuelle Installation von syslinux

Falls nicht alles reibungslos ablief, kann Syslinux manuell installiert werden.

Dazu wird mit dem Programm fdisk das Bootflag auf die Partition gesetzt, von der die Bootdaten gebootet werden sollen.
Beispiel, um für /dev/sda1 das Bootflag zu setzen:

fdisk /dev/sda
x
a 
p
r
w

Dann wird die Partition der Bootdaten, wie z. B. /dev/sda1, unter /boot gemountet und der Bootloader installiert.

mount /dev/sda1 /boot
mkdir /boot/syslinux
extlinux --install /boot/syslinux

Jetzt muss noch der MBR von Syslinux auf die Festplatte geschrieben werden.

cat /usr/lib/syslinux/bios/mbr.bin > /dev/sda

Arch Linux neu booten

Zum Schluss das installierte Arch-Linux verlassen und wieder in das Installationsmedium zurückkehren:

exit
umount /dev/sda1

und neu starten.

reboot

Hinweis: Man sollte im BIOS die Startreihenfolge zurückstellen, z.B. Starten von Festplatte vor CD-Rom oder USB-Stick.

Wenn alles einwandfrei verlaufen ist, wird das Arch Linux-System nun starten und mit einer Login-Eingabe enden.

myhost login: root
password: geheim
[root@myhost ~]# _

Herzlichen Glückwunsch und Willkommen zu Deinem Arch Linux-Basissystem.

Netzwerk erneut herstellen

Das Netzwerk kann jetzt, wie oben im Kapitel Netzwerkverbindung herstellen, mit dem richtigen Gerätenamen eingerichtet oder wieder mit dhcpcd enp4s0 gestartet werden.

Anmerkung: Sollte die Netzwerk-Verbindung via "netctl -u wireless-wpa" gestartet worden sein, funktioniert dies nach der Installation nicht mehr, da "wpa" nicht mit installiert wird. Dies kann man wie folgt abändern: Erneutes Starten mit der boot-CD, mounten der root-Partition mit "mount /dev/sda1 /mnt". Dann erneutes verbinden mit dem Netzwerk und installieren des Paketes wpa_supplicant ins root-Verzeichnis: "pacstrap /mnt wpa_supplicant". Nach einem Neustart kann sich nun auch die Festplatteninstallation via wpa mit dem Netzwerk verbinden!

Regelmäßiges Aktualisieren

Arch Linux gehört zu den Distributionen, welche sehr schnell aktuelle Softwarepakete zur Verfügung stellen. Darum sollte man ein installiertes Arch Linux mittels pacman aktualisieren und sich angewöhnen, dies regelmäßig zu tun. Es ist sehr hilfreich, vorher auf Arch Linux - Aktuelle Neuigkeiten nachzusehen, ob sich etwas Wichtiges am Gesamtsystem oder an einzelnen Komponenten geändert hat. Es werden erforderliche Lösungsvorschläge und Anleitungen beschrieben.

Der Paketmanager pacman

Pacman ist der package manager von Arch Linux. Pacman ist in C geschrieben, schnell, einfach und extrem mächtig. Er verwaltet das gesamte Paketsystem, also die Installation, das Löschen, das Downgraden von Paketen u.v.m.; er ist auch zuständig für die Verwaltung selbst kompilierter Programme, das automatische Lösen von Paket-Abhängigkeiten sowie das entfernte und lokale Suchen nach Paketen.

Konfiguration von pacman
  • /etc/pacman.conf

pacman wird über die Datei /etc/pacman.conf konfiguriert. Siehe weitere Infos unter pacman.

  • /etc/pacman.d/mirrorlist

pacman benötigt die Datei /etc/pacman.d/mirrorlist, welche die Serveradressen für den Download von Paketen enthält. Siehe weitere Infos unter pacman.

Die Schönheit des Rolling Release

Arch Linux ist eine Rolling Release Distribution, was bedeutet, dass es im Vergleich zu anderen Linux-Distributionen keine Versionsnummern oder -namen gibt. Diese Form der Verwaltung verzichtet darauf, das ganze System neu installieren zu müssen, um es aktuell und damit auch sicher zu halten – man hat es nun selbst in der Hand, jederzeit upzudaten. Die Benutzung eines Rolling-Release setzt auch ein gewisses Maß an Eigenverantwortung voraus. So ist man z.B. gut beraten, sich vor einer Systemaktualisierung über aktuelle Änderungen oder Schwierigkeiten, die dabei auftreten könnten, zu informieren. Aktuelle Informationen findet man hierSprache de.png, hierSprache de.png,hierSprache en.png und hierSprache en.png. Außerdem ist es empfehlenswert, die Arch-AnnounceSprache en.png Mailingliste zu abonnieren, um stets auf dem neuesten Wissenstand etwaige Änderungen betreffend zu sein.

Achtung bei Systemupdates mit neuem Kernel

Falls der Kernel ein größeres Update erfährt, werden Module, wie zum Beispiel nvidia und madwifi (wird später installiert, falls nötig), unbenutzbar, da die neuen, aktualisierten Paketversionen solcher Module gegen den neueren Kernel gebaut wurden, aber das System derzeit einen älteren verwendet. Ein Neustart wird nötig sein.

Ebenso könnte nach einer langen Pause ohne Aktualisierung bzw. bei der Aktualisierung eines frischen Systems der Fall eintreten, dass gleichzeitig mit dem neuen Kernel andere Programmpakete oder neue Versionen von bereits vorhandenen mitinstalliert werden, die wichtige Neuerungen beinhalten, auf die der neue Kernel angewiesen ist. Dann ist es wahrscheinlich, dass der Kernel zwar aktualisiert wird, aber mkinitcpio Fehler beim Durchlaufen der Hooks meldet (wie etwa fehlende Udev-Regeln beim Hook "filesystems"). Das würde dazu führen, dass das System dann nicht mehr startet und etwa von einem anderen Linux-System oder der Live-CD repariert werden muss! Um dergleichen zu vermeiden, genügt es nach so einem Update i.d.R., den Kernel noch einmal neu zu generieren, und zwar folgendermaßen:

mkinitcpio -p linux

Einen Benutzer hinzufügen und Gruppen wählen

Tägliche Arbeiten sollten nicht mit dem Root-Account gemacht werden, da dieser für administrative Aufgaben vorgesehen ist und ein Arbeiten damit gefährlich sein kann. Deshalb wird nun ein normaler Benutzer hinzugefügt. Beachte, dass Benutzernamen nur Kleinbuchstaben und Sonderzeichen enthalten dürfen:

In diesem Beispiel heißt der Benutzer duda

useradd -m -g users -s /bin/bash duda
passwd duda
Geben Sie ein neues UNIX-Passwort ein:geheim
Geben Sie das neue UNIX-Passwort erneut ein:geheim
passwd: Passwort erfolgreich geändert


Falls der Benutzer wieder entfernt werden soll, so kann das mit

userdel -r duda

gemacht werden.

Ein weiteres wichtiges Werkzeug könnte noch installiert werden, um ein Kommando mit Root-Rechten ausführen zu können.

pacman -S sudo

Damit der Benutzer Root-Rechte bekommt, muss eine Konfiguration verändert werden. Eingabe von:

EDITOR=nano visudo

oder

nano /etc/sudoers

Suchen der folgenden Zeile (steht unterhalb von "## Uncomment to allow members of group wheel to execute any command"):

 #%wheel ALL=(ALL) ALL

und entfernen des Kommentatorzeichens und des Leerzeichens.

%wheel ALL=(ALL) ALL

Den Benutzer zu der Gruppe wheel hinzufügen

gpasswd -a duda wheel

Um dem Nutzer noch Rechte für Audio etc. zu geben, kann er noch in die Gruppen audio, video, games, power hinzugefügt werden.

Weitere notwendige Dienste

Jetzt, das heißt bevor wir uns der grafischen Oberfläche und/oder Multimedia zuwenden, ist ein guter Zeitpunkt, ein paar zusätzliche Dienste zu installieren und zu aktivieren.

# pacman -S acpid ntp dbus avahi cups cronie

Diese Dienste müssen natürlich auch jeweils explizit gestartet werden. Um dies automatisch beim Booten zu tun, muss systemd dazu angewiesen werden. Dies geschieht durch:

# systemctl enable <Dienstname> 

Für diese Beispiele:

# systemctl enable acpid
# systemctl enable ntpd
# systemctl enable avahi-daemon
# systemctl enable org.cups.cupsd.service


Auch ist es sinnvoll, einen Netwerkservice für den Internetzugang automatisch zu laden:

Dies können Services wie NetworkManager erledigen. Mehr dazu unter https://wiki.archlinux.de/title/Daemons und unter https://wiki.archlinux.de/title/Daemons/Liste.

Cronjobs ausführen lassen

Einige Pakete legen sogenannte Cronjobs an. Das sind Befehle, die zu bestimmten Zeiten automatisch ausgeführt werden. Im Normalfall braucht man sich um die Cronjobs nicht zu kümmern. Mehr zu diesem Thema unter cron

systemctl enable cronie

Automatische Zeiteinstellung

Wer die Zeit automatisch korrigieren lassen will, kann das mit ntp machen. Installieren des Pakets ntp

pacman -S ntp

Ändern der Konfigurationsdatei z.B. für einen deutschen Zeitserver von dem die genaue Uhrzeit kommt.

nano /etc/ntp.conf
server de.pool.ntp.org

Für die erste Zeitkorrektur gibt man ein:

ntpd -gq

Die Zeit wird nach wenigen Sekunden korrekt sein.
Um zu sehen, ob die Uhrzeit nun auch wirklich korrekt ist, kann man folgenden Befehl nutzen:

date

Anschließend die Hardwareuhr oder auch RTC oder CMOS-Uhr auf der Hauptplatine korrigieren.

hwclock -w

Wenn man will, dass der Zeitserver jedes Mal beim Einschalten die Zeit korrigieren soll, so kann der Service automatisch gestartet werden (Siehe Dienste im Abschnitt darüber).

Man muss unterscheiden zwischen einer sogenannten Systemzeit und einer Hardwareuhr auf der Hauptplatine des Rechners. Die Hardwareuhr ist die CMOS-Uhr, auch Echtzeituhr oder RTC (real time clock) genannt. Die Systemzeit ist die Zeit, die der Linuxkernel gerade hat (nur so grob). Beim Einschalten übernimmt Linux (Systemzeit) die Hardwareuhrzeit. Beim Herunterfahren wird die Systemzeit nicht an die Hardwareuhr wieder übergeben. Zur Beachtung: Werden mehrere Betriebssysteme benutzt, sollte nur ein Betriebssystem die Hardwareuhr korrigieren.

Falls die Uhrzeit aus irgendwelchen Gründen nicht stimmen sollte, so löscht man die Datei /etc/adjtime und führe noch einmal ntpd -gq und hwclock -w aus.

Mehr dazu hier NTP

Teil 2: Installation von X und Konfiguration

Installation und Konfiguration von X

Das X Window System (gemeinhin X11, oder einfach nur X) ist ein Netzwerk- und Anzeigeprotokoll, das das Darstellen von Fenstern auf Bildschirmen erlaubt. Es liefert das Standardwerkzeug, um grafische Benutzeroberflächen (graphical user interfaces oder GUIs) auf Unix-ähnlichen Betriebssystemen zu bilden.

X bietet den grundlegenden Rahmen oder die Grundfunktion, GUI Umgebungen zu bilden: zeichnen und bewegen von Fenstern auf dem Bildschirm sowie Interaktion mit einer Maus und/oder einer Tastatur. X ordnet nicht das Nutzer-Interface - individuelle Client-Programme bewerkstelligen dies. Nun werden wir mithilfe von pacman die Basis-Pakete von Xorg installieren. Dies ist der erste Schritt, eine GUI zu bilden.

Mit folgendem Befehl installiert man die dafür notwendigen Basis-Pakete:

pacman -S xorg-server xorg-xinit xorg-utils xorg-server-utils


Grafiktreiber installieren

Jetzt sind die Basispakete installiert, die für die Benutzung des X Servers gebraucht werden. Man sollte zunächst den Treiber der Grafikkarte hinzufügen (z.B. xf86-video-<name>).

Welchen Treiber man braucht, bekommt man am einfachsten wie folgt heraus:

lspci |grep VGA
01:00.0 VGA compatible controller: nVidia Corporation G86 [GeForce 8500 GT] (rev a1)

In diesem Beispiel ist das eine nvidia Grafikkarte. Der freie Grafiktreiber dafür nennt sich "nouveau". Das Paket dazu xf86-video-nouveau.

Wenn man eine Liste aller open-source Videotreiber braucht, so kann man eingeben:

pacman -Ss xf86-video | less

Dies ist eine Liste von open source Treibern und ihren korrespondierenden Chipsets.

  • xf86-video-apm Alliance ProMotion Videotreiber
  • xf86-video-ark ark Videotreiber
  • xf86-video-ati ati Videotreiber genaueres hier: ATI
  • xf86-video-chips Chips and Technologies Videotreiber
  • xf86-video-cirrus Cirrus Logic Videotreiber
  • xf86-video-dummy dummy Videotreiber
  • xf86-video-fbdev framebuffer Videotreiber
  • xf86-video-glint GLINT/Permedia Videotreiber
  • xf86-video-i128 Intel i128 Videotreiber
  • xf86-video-i740 Intel i740 Videotreiber
  • xf86-video-intel Intel i810/i830/i915/945G/G965+ HDGraphics HDGraphics2 HD4000 Videotreiber genaueres hier: intel
  • xf86-video-imstt Integrated Micro Solutions Twin Turbo Videotreiber
  • xf86-video-mga mga Videotreiber (Matrox Graphikadapter)
  • xf86-video-neomagic neomagic Videotreiber
  • xf86-video-nv nvidia nv Videotreiber
  • xf86-video-nouveau Nvidia Open Source Treiber genaueres hier: nvidia
  • xf86-video-rendition Rendition Videotreiber
  • xf86-video-s3 S3 Videotreiber
  • xf86-video-s3virge S3 Virge Videotreiber
  • xf86-video-savage savage Videotreiber
  • xf86-video-siliconmotion siliconmotion Videotreiber
  • xf86-video-sis SiS Videotreiber
  • xf86-video-sisusb SiS USB Videotreiber
  • xf86-video-tdfx tdfx Videotreiber
  • xf86-video-trident Trident Videotreiber
  • xf86-video-tseng tseng Videotreiber
  • xf86-video-unichrome unichrome Videotreiber
  • xf86-video-v4l v4l Videotreiber
  • xf86-video-vesa vesa Videotreiber
  • xf86-video-vga VGA 16 color Videotreiber
  • xf86-video-via via Videotreiber
  • xf86-video-vmware vmware Videotreiber
  • xf86-video-voodoo voodoo Videotreiber
  • virtualbox-guest-utils Virtualbox Videotreiber

Beachte: Der vesa Treiber ist der allgemeinste und sollte mit fast jedem modernem Chipset funktionieren. Falls man keinen passenden Treiber für das Videochipset finden kann, sollte vesa funktionieren.

Falls man eine nVIDIA oder ATI Videoadapter hat, besteht auch die Möglichkeit, die proprietären nVIDIA oder ATI Treiber zu installieren. Die Installation proprietärer Videotreiber wird unter Nvidia und unter ATI beschrieben.

Installieren des passenden Videotreibers z.B.:

pacman -S xf86-video-nouveau

  • Falls man immer noch nicht weiß, welcher Videotreiber zu installieren ist, so kann man die gesamte Videotreiber-Pakete-Gruppe installieren. Xorg lädt dann selbst den passenden Treiber.
pacman -S xorg-drivers


Sonstige Treiber

Bei manchen Laptops kann es mit dem Touchpad zu Problemen kommen. Xorg stellt hierfür auch einen Touchpad-Treiber zur Verfügung. Sollte das Touchpad nur eingeschränkt funktionieren, kann dieser auch ganz zum Schluss noch nachinstalliert werden.

pacman -S xf86-input-synaptics

Deutsche Tastaturbelegung einstellen

Hinweis: Seit der Einführung von systemd kann die Tastaturbelegung statt über Änderung der 20-keyboard.conf auch mit dem Befehl localectl set-x11-keymap <layout> <model> <variant> <options> eingestellt werden.

Über 20-keyboard.conf

Eine Datei erzeugen /etc/X11/xorg.conf.d/20-keyboard.conf und folgendes hinzufügen:

Section "InputClass"
      Identifier "keyboard"
      MatchIsKeyboard "yes"
      Option "XkbLayout" "de"
      Option "XkbModel" "pc105"
      Option "XkbVariant" "de_nodeadkeys"
EndSection

Oder über localectl set-x11-keymap

localectl list-x11-keymap-layouts |less

Zeigt eine Liste mit allen verfügbaren Tastaturlayouts. Mehrere Layouts können durch Komma getrennt angegeben werden. de sollte für deutsche Tastaturen funktionieren.


localectl list-x11-keymap-models |less

Zeigt eine Liste mit allen verfügbaren Tastaturmodellen. pc104 oder pc105 sollte ohne zusätzliche Tasten standartmäßig funktionieren. Für Tastaturen mit speziellen zusätzlichen Tasten muss man um sie zu benutzen das richtige Model finden.


localectl list-x11-keymap-variants |less

Zeigt eine Liste mit allen verfügbaren Tastaturvarianten. de_nodeadkeys sollte für deutsche Tastaturen funktionieren.


localectl list-x11-keymap-options |less

Zeigt eine Liste mit allen verfügbaren zusätzlichen Tastaturoptionen. Muss nicht angegeben werden. Sollten mehrere Tastaturlayouts verwendet werden, können zum Beispiel Optionen zum hin- und herwechseln zwischen den Layouts über Tastenkombinationen angegeben werden. Mit grp:alt_shift_toggle wechselt man dann mit alt+shift zwischen den Layouts.


localectl set-x11-keymap [layout] [model] [variant] [options]

setzt die Parameter.


Nach obigem Beispiel für eine deutsche Standardtastatur, einem einzelnen Layout, ohne zusätzliche Optionen oder Tasten folgende Eingabe:

localectl set-x11-keymap de pc105 de_nodeadkeys

Hinweis: Stand 23.9.2015 funktioniert de_nodeadkeys nicht. Stattdessen nodeadkeys verwenden, das funktioniert.

[Optional] Schönere Schriftarten installieren

pacman -S ttf-dejavu

Empfehlenswert ist der Artikel über Schriftarten.

Den Desktop oder Fenstermanager installieren

Archlinux bietet mehrere Desktops zur Auswahl an. Man kann seinen Desktop wählen (hier als Beispiel: Xorg, KDE, Gnome, Xfce und LXDE.


Der Xorg Desktop

Xserver installieren

Zusätzliche Pakete müssen Installiert werden:

pacman -S xorg-twm xorg-xclock xterm


Xserver starten

Der Xorg-Startmanager muss in die .xinitrc eingetragen werden.

Falls man keine ~/.xinitrc hat, so kann man diese erstellen oder aus /etc/X11/xinit/xinitrc in das Home-Verzeichnis kopieren:

cp /etc/X11/xinit/xinitrc ~/.xinitrc
  • Anmerkung: Wenn die Datei ~/.xinitrc fehlt, wird automatisch auf /etc/X11/xinit/xinitrc zurückgegriffen. Diese Datei nutzt standardmäßig TWM und Xterm.

Bearbeiten der Datei /home/Benutzername/.xinitrc als normaler Nutzer, um zu bestimmen, welches X-Server-Ereignis durch den 'startx'-Befehl aufgerufen werden soll.

nano ~/.xinitrc

Es könnte dann so aussehen, hier zum Beispiel start xservers:

#!/bin/sh

userresources=$HOME/.Xresources
usermodmap=$HOME/.Xmodmap
sysresources=/etc/X11/xinit/.Xresources
sysmodmap=/etc/X11/xinit/.Xmodmap

# merge in defaults and keymaps

if [ -f $sysresources ]; then

   xrdb -merge $sysresources

fi

if [ -f $sysmodmap ]; then
   xmodmap $sysmodmap
fi

if [ -f "$userresources" ]; then

   xrdb -merge "$userresources"

fi

if [ -f "$usermodmap" ]; then
   xmodmap "$usermodmap"
fi

# start some nice programs

if [ -d /etc/X11/xinit/xinitrc.d ] ; then
 for f in /etc/X11/xinit/xinitrc.d/?*.sh ; do
  [ -x "$f" ] && . "$f"
 done
 unset f
fi

# twm &
# xclock -geometry 50x50-1+1 &
# xterm -geometry 80x50+494+51 &
# xterm -geometry 80x20+494-0 &
# exec xterm -geometry 80x66+0+0 -name login

# Für Xserver alleine:
exec xterm
# Für Gnome:
# exec gnome-session
# Für KDE:
# exec startkde
# Für xfce:
# exec startxfce4
# Für LXDE:
# exec startlxde
# und Andere:
# exec icewm
# exec blackbox
# exec fluxbox 

Sicherstellen, dass nur eine exec-Zeile in ~/.xinitrc auskommentiert ist!

Da man noch als root angemeldet ist, muss man sich erst abmelden.

logout 

Ein neues Login wird angezeigt. Man kann sich jetzt als Benutzer anmelden.

myhost login : duda


xserver starten mit:

startx

Jetzt wird ein sehr spartanisches grafisches Bild mit einer Uhr und einem Terminal angezeigt.

  • Eine detaillierte Anleitung zum Xorg Server findet man hier: Xorg.

Der KDE Desktop

Installation

Mit diesem Befehl wird KDE Plasma 5 und das deutsche Sprachpaket installiert:

pacman -S plasma kde-l10n-de

Die KDE Softwaresammlung kann folgendermaßen installiert werden:

pacman -S kde-applications

"plasma" und "kde-applications" sind Paketgruppen. Welche Pakete dieser Gruppen installiert werden sollen, wird während der Installation abgefragt.


KDE empfiehlt SDDM (Simple Desktop Display Manager) als Display Manager. Um SDDM zu installieren, muss Folgendes ausgeführt werden:

pacman -S sddm

Es bietet sich an, SDDM mit den Systemeinstellungen von KDE zu konfigurieren. Dafür muss das entsprechende "KConfig Module" installiert werden:

 pacman -S sddm-kcm

Danach kann SDDM unter

Systemeinstellungen -> Starten und Beenden -> Anmeldebildschirm (SDDM)

(aber auch in /etc/sddm.conf) konfiguriert werden.

Start des KDE Desktops

Der KDE desktop lässt sich entweder über den startx Befehl unter Änderung der ~/.xinitrc ändern oder komfortabler automatisch beim Start als Service von Systemd starten lassen.

Über startx

Wie oben beschrieben xserver starten jedoch auskommentieren der Zeile exec startkde

nano ~/.xinitrc
#!/bin/sh
#
# ~/.xinitrc
...
... exec startkde

Da man noch als root angemeldet ist, muss man sich erst abmelden.

logout 

Ein neues login wird angezeigt. Man kann sich jetzt als Benutzer anmelden.

myhost login : duda


KDE starten mit:

startx
Über Service von Systemd automatisch starten

Befehl eingeben:

systemctl enable sddm

Beim Neustart wird KDE automatisch mit geladen.

Mehr Informationen unter Kde und Login-Manager.

Der Gnome Desktop

Installation

Mit diesem Befehl werden Gnome und seine Erweiterungen installiert:

pacman -S gnome gnome-extra


Start des Gnome Desktops

Der Gnome Desktop lässt sich entweder über den startx Befehl unter Änderung der ~/.xinitrc ändern oder komfortabler automatisch beim Start als Service von Systemd starten lassen.

Über startx

Wie oben beschrieben xserver starten jedoch auskommentieren der Zeile exec gnome-session

nano ~/.xinitrc
#!/bin/sh
#
# ~/.xinitrc
...
... exec gnome-session

Da man noch als root angemeldet ist, muss man sich erst abmelden.

logout 

Ein neues login wird angezeigt. Man kann sich jetzt als Benutzer anmelden.

myhost login : duda

Gnome starten mit:

startx
Über Service von Systemd automatisch starten

Befehl eingeben:

systemctl enable gdm

Beim Neustart wird Gnome automatisch mit geladen.

Mehr Informationen unter GNOME und Login-Manager.

Der Xfce Desktop

Installation

Mit diesem Befehl wird Xfce mit Extras und fehlenden Icons installiert:

pacman -S xfce4 xfce4-goodies human-icon-theme

Hinweis: Hier am besten alle Pakete (aktuell 23 Stück) installieren.

Start des Xfce Desktops

Der Xfce Desktop lässt sich über den 'startx'-Befehl unter Änderung der ~/.xinitrc starten.

Über startx

Falls man keine ~/.xinitrc hat, so kann man diese erstellen oder die Beispieldatei aus /etc/X11/xinit/ in das Home-Verzeichnis kopieren:

cp /etc/X11/xinit/xinitrc ~/.xinitrc
  • Anmerkung: Wenn die Datei ~/.xinitrc fehlt, wird automatisch auf /etc/X11/xinit/xinitrc zurückgegriffen. Diese Datei nutzt standardmäßig TWM und Xterm.

Bearbeiten der Datei /home/Benutzername/.xinitrc als normaler Nutzer, um zu bestimmen, welches X-Server-Ereignis durch den 'startx'-Befehl aufgerufen werden soll.

nano ~/.xinitrc

Es könnte dann so aussehen, hier zum Beispiel startet Xfce:

#!/bin/sh
#
# ~/.xinitrc
#
# Executed by startx (run your window manager from here)
#
# Für Xserver alleine:
# exec xterm
# Für Gnome:
# exec gnome-session
# Für KDE:
# exec startkde
# Für xfce:
exec startxfce4
# Für LXDE:
# exec startlxde
# und Andere:
# exec icewm
# exec blackbox
# exec fluxbox

Sicherstellen, dass nur eine exec-Zeile in ~/.xinitrc auskommentiert ist!

Da man noch als root angemeldet ist, muss man sich erst abmelden.

logout 

Ein neues Login wird angezeigt. Man kann sich jetzt als Benutzer anmelden.

myhost login : duda


Xfce starten mit:

startx
Über Systemdservice automatisch starten, mit SLiM als Loginmanager

Installation von SLiM

pacman -S slim

Konfigurieren von SLiM

nano /etc/slim.conf

Hier suchen, ob vor der Zeile sessiondir /usr/share/xsessions/ ein # Zeichen steht. Falls ja, dieses entfernen.

Hinweis: Die Zeile sollte standardmäßig nicht kommentiert sein und muss normalerweise nicht mehr angepasst werden.


Anschließend muss nur noch die Datei ~/.xinitrc angepasst werden, da SLiM darauf zurückgreift:

Falls man keine ~/.xinitrc hat, so kann man diese erstellen oder die Beispieldatei aus /etc/X11/xinit/ in das Home-Verzeichnis kopieren:

cp /etc/X11/xinit/xinitrc ~/.xinitrc
  • Anmerkung: Wenn die Datei ~/.xinitrc fehlt, wird automatisch auf /etc/X11/xinit/xinitrc zurückgegriffen. Diese Datei nutzt standardmäßig TWM und Xterm.

Bearbeiten der Datei /home/Benutzername/.xinitrc als normaler Nutzer:

nano ~/.xinitrc:
#!/bin/sh
#
# ~/.xinitrc
#
# Executed by startx (run your window manager from here)
#
# Für Xserver alleine:
# exec xterm
# Für Gnome:
# exec gnome-session
# Für KDE:
# exec startkde
# Für xfce:
exec startxfce4
# Für LXDE:
# exec startlxde
# und Andere:
# exec icewm
# exec blackbox
# exec fluxbox


Sicherstellen, dass nur die Zeile exec startxfce4 in ~/.xinitrc auskommentiert ist!


Jetzt kann man mit dem Befehl

systemctl enable slim

den Loginmanager beim Start automatisch laden lassen.


Beim Neustart wird SLiM automatisch mit geladen.


Mehr Informationen unter Xfce und Login-Manager.

Der LXDE Desktop

Installation

Mit diesem Befehl wird LXDE mit Extras und fehlenden Icons installiert:

pacman -S lxde


Start des LXDE Desktops

Der LXDE Desktop lässt sich entweder über den startx Befehl unter Änderung der ~/.xinitrc ändern oder komfortabler automatisch beim Start als Service von Systemd starten lassen.

Über startx

Falls man keine ~/.xinitrc hat, so kann man diese erstellen oder die Beispieldatei aus /etc/X11/xinit/ in das Home-Verzeichnis kopieren:

cp /etc/X11/xinit/xinitrc ~/.xinitrc
  • Anmerkung: Wenn die Datei ~/.xinitrc fehlt, wird automatisch auf /etc/X11/xinit/xinitrc zurückgegriffen. Diese Datei nutzt standardmäßig TWM und Xterm.

Bearbeiten der Datei /home/Benutzername/.xinitrc als normaler Nutzer, um zu bestimmen, welches X-Server-Ereignis durch den 'startx'-Befehl aufgerufen werden soll.

nano ~/.xinitrc

Um LXDE zu starten, könnte die Datei so aussehen:

#!/bin/sh
#
# ~/.xinitrc
#
# Executed by startx (run your window manager from here)
#
# Für Xserver alleine:
# exec xterm
# Für Gnome:
# exec gnome-session
# Für KDE:
# exec startkde
# Für xfce:
# exec startxfce4
# Für LXDE:
exec startlxde
# und Andere:
# exec icewm
# exec blackbox
# exec fluxbox

Sicherstellen, dass nur eine exec-Zeile in ~/.xinitrc auskommentiert ist!

Da man noch als Root angemeldet ist, muss man sich erst abmelden.

logout 

Ein neues Login wird angezeigt. Man kann sich jetzt als Benutzer anmelden.

myhost login : duda


LXDE starten mit:

startx
Über Service von Systemd automatisch starten

Befehl eingeben:

systemctl enable lxdm

Beim Neustart wird LXDM automatisch gestartet. Mehr Informationen unter LXDE und Login-Manager.

Weitere Fenstermanager

Weitere Fenstermanager können hier angesehen werden: Fenstermanager

Teil 3: Installation von ALSA

Installation und Konfiguration von ALSA

Konfiguration der Audiokarte mit Alsamixer

Die Advanced Linux Sound Architecture (ALSA) ist eine Komponente im Linux Kernel. Neben der Bereitstellung von Soundtreibern bündelt ALSA auch eine "user space library" für Programmierer, die auf eine höher liegende API zugreifen möchten und nicht direkt auf die Befehle des Kernels zugreifen möchten. Das alsa-utils Paket enthält alsamixer, welches die Einstellungen deiner Soundkarte über die Konsole zulässt. (Möglicherweise wirst du später alsamixer von deiner grafischen Umgebung ausführen.)

Die Installation von ALSA erfolgt mit:

pacman -S alsa-utils

Der Benutzer duda muss in der Gruppe audio sein.

gpasswd -a duda audio

Um die Regler zu verändern, kann man alsamixer aufrufen.

alsamixer

Eine detaillierte Installationsanleitung findet man hier:

CPU Frequenz Skalierung

Moderne Prozessoren können ihre Frequenz und Spannung reduzieren, um Hitze und Stromverbrauch zu vermindern. Weniger Hitze führt zu einem leiserem System, bei Laptops und Netbooks zudem zu längeren Akkulaufzeiten.

Im Normalfall wird das entsprechende Modul automatisch geladen. Die CPU wird nach Bedarf schneller getaktet. Man kann überprüfen, mit welcher Frequenz die CPU arbeitet:

grep MHz /proc/cpuinfo

Die Ausgabe für eine 2 Kern CPU, die mit 2Ghz läuft, sieht so aus:

cpu MHz   : 1998.000
cpu MHz   : 1998.000

Falls die CPU nicht zufriedenstellend läuft, kann geprüft werden, ob die entsprechenden Module geladen sind.
Achtung: Seit Linux 3.7 ist powernow-k8 veraltet und wird durch acpi_cpufreq ersetzt!

lsmod | grep acpi
acpi_cpufreq

Wenn das entsprechende Modul nicht geladen ist, kann dies nachgeholt werden:

modprobe acpi-cpufreq

Damit dieses Modul auch nach einem Neustart funktioniert, kann man unter /etc/modules-load.d/ eine neue Datei anlegen, z. B. moduleladen.conf, und folgenden Eintrag dort hinzufügen:

acpi-cpufreq

Weitere Verbesserungen für Notebooks

ACPI-Support wird gebraucht, falls man einige spezielle Funktionen eines Notebooks nutzen möchte (z.B. Schlafen; Schlafen, wenn der Deckel geschlossen wird; spezielle Tasten...). Installieren von acpid:

pacman -S acpid

aktivieren des Service

sudo systemctl enable acpid

und starten

sudo systemctl start acpid

Genauere Informationen über Arch Linux auf verschiedenen Laptops können hier gefunden werden: Hardware Kompatiblitätsliste LaptopsSprache en.png

Runterfahren mittels des Powerknopfes

Falls der Rechner nicht herunterfährt, wenn der Powerknopf betätigt wird, siehe: Rechner per Power Knopf runterfahren

PC-Lautsprecher abstellen

Wenn man den internen Lautsprecher des Computers abstellen möchte, schließt man das entsprechende Kernelmodul aus (blacklist):

Folgende Zeile in die /etc/modprobe.d/modprobe.conf eintragen:

blacklist pcspkr

Das Treibermodul für den PC-Lautsprecher wird dann nicht mehr geladen. Und es ist still.

Nützliche Anwendungen

Diese Sektion wird niemals vollständig sein. Sie zeigt nur ein paar der Anwendungen, die man im Alltag braucht.

Internet

Den beliebten Firefox-Browser kann man über Pacman installieren:

pacman -S firefox firefox-i18n-de

Zusätzlich 'flashplugin' und 'icedtea-web':

pacman -S flashplugin icedtea-web

Thunderbird ist nützlich, um E-Mails zu verwalten. Wenn man GNOME benutzt, könnten noch Epiphany und Evolution interessant sein. Für KDE-Nutzer wäre Kmail die erste Wahl. Wenn man etwas völlig anderes möchte, kann man noch Opera verwenden. Wenn man rein auf der Kommandozeile arbeitet, gibt es immer noch text-basierte Browser wie ELinks, Links und Lynx oder Mutt für E-Mails. Pidgin (früher als Gaim bekannt), Empathy und Kopete sind gute Sofortnachrichten-Programme für GNOME bzw. KDE. PSI und Gajim reichen völlig, wenn nur Jabber oder Google Talk benutzt wird.

Office

  • LibreOffice bekannt aus OpenOffice ist eine komplette Office-Suite (vergleichbar mit Microsoft Office).
  • Abiword ist ein Textverarbeitungsprogramm und Gnumeric bietet eine Excel-Alternative.
  • Calligra Suite ist eine komplette Office-Suite für den KDE-Desktop.
  • GIMP ist ein pixelbasiertes Grafikprogramm
  • Inkscape dagegen ist ein vektorbasiertes Grafikprogramm
  • LaTeX Selbstverständlich bringt Arch Linux Latex als TeX-Distribution mit.

Video Player

  • VLC
pacman -S vlc
  • Mplayer
pacman -S mplayer

Für GNOME

  • Totem

Totem ist der offizielle Mediaplayer des GNOME-Projekts und basiert auf xine-lib oder GStreamer (gstreamer wird unter Arch-Linux standardmäßig mit dem totem-Paket installiert). Totem beherrscht den Umgang mit Playlists, einen Full-Screen-Modus, Lautstärkeregler und unterstütz die Bedienung des Players via Tastatur. Außerdem bringt er folgende Funktionalitäten mit:

  • Video thumbnails für den Dateimanager
  • Nautilus Eigenschaften-Tab
  • Epihpany / Mozilla (Firefox) plugin, um Videos direkt im Browser wiederzugeben
  • Webvideo Dienste wie Vimeo
  • Webcam Utility (in Entwicklung)

Um es zu installieren:

pacman -S totem

Für KDE

  • Kaffeine

Kaffeine ist eine gute Wahl für KDE-Nutzer. Installiert wird es mit folgendem Befehl:

pacman -S kaffeine

Audio Player

Für Gnome und Xfce

  • Exaile

Exaile ist ein Music Player, der in Python geschrieben ist, welches das GTK+ Toolkit benutzt.

  • Rhythmbox

Rhythmbox ist eine integrierte Musikmanagement-Anwendung, die ursprünglich von Apples iTunes inspiriert wurde. Es ist freie Software, die gemacht ist, gut unter dem GNOME Desktop zu funktionieren. Sie basiert auf dem mächtigen GStreamer Media Framework.

Rhythmbox hat eine Vielzahl von Fähigkeiten, darunter:

  • Einfach zu benutzender Musik Browser
  • Suchen und Sortieren
  • Umfangreiche Audioformat-Unterstützung durch GStreamer
  • Internet Radio Unterstützung
  • Playlists

Installation von Rhythmbox:

pacman -S rhythmbox

Weitere gute Audioplayer sind: Banshee, Quodlibet und Listen. Besuche Gnomefiles für einen Vergleich.

Für KDE

  • Amarok

Amarok ist einer der besten Audio Player und Musik Library Systeme, die für KDE verfügbar sind. Für die Installation einfach Folgendes eingeben:

pacman -S amarok

Für die Konsole

Moc ist ein ncurses-basierender Audio-Player für die Konsole; eine weitere gute Wahl ist mpd.

Eine weitere exzellente Wahl ist cmus.

CDs, DVDs oder Blu-ray Discs beschreiben („brennen“)

  • Brasero

Brasero ist eine Anwendung für den GNOME Desktop. Benutzer sollen das Programm leicht bedienen und Disks einfach, schnell und komfortabel erstellen können.

Installation:

pacman -S brasero
  • K3b

K3b (von KDE Burn Baby Burn) ist eine freie Anwendung für GNU/Linux und andere Unix-ähnliche Betriebssysteme und wurde im KDE-Stil entworfen. Wie es bei den meisten KDE Anwendungen der Fall ist, ist K3b in der C++ Programmiersprache geschrieben und benutzt das QT Toolkit. Die eigentliche Diskaufnahme in K3b erfolgt im Hintergrund über die Kommandozeilen-Programme cdrecord oder wodim, cdrdao und growisofs.

K3b wurde als LinuxQuestions.org's Multimedia Utility of the Year (2006) von der Mehrheit (70%) der Wähler gewählt.

Installation:

pacman -S k3b

Zusätzlich kann es sein, dass noch die Programme cdrdao und growisofs installiert werden müssen. Beim Start vom k3b wird darauf hingewiesen. Dieses wird folgendermaßen gelöst:

Zusätzliche Installation:

pacman -S cdrdao dvd+rw-tools

TV-Karten und -Sticks

Mit Arch-Linux TV zu sehen ist nicht schwieriger als mit anderen Distributionen. Vielmehr ist die Hardware-Unterstützung aufgrund aktueller Kernel tendenziell besser gewährleistet.

Zunächst sollte man überprüfen, ob der Digitalreceiver generell unter Linux funktioniert. Hier hilft zumeist eine Google-Suche, die entsprechende Amazon-Seite oder einer der folgenden Links:

Wird das Modell out-of-the-box unterstützt, so kann direkt mit dem nächsten Schritt fortgefahren werden. Andernfalls müssen zuerst entsprechende Module installiert werden.

Treiberinstallation

In den meisten Fällen wird man die bttv-Treiber (andere Treiber existieren, wie V4L) zusammen mit den I2C-Modulen benutzen müssen. Die Konfiguration dieser ist die schwerste Aufgabe. Wenn man Glück hat, wird ein

modprobe bttv

die Karte automatisch erkennen (checke dmesg für Details).

In diesem Fall kann der nächste Schritt befolgt werden.

Wenn die Autoerkennung jedoch funktioniert hat, kann man die Datei CARDIST anschauen, welche im Tarball von bttv enthalten ist, um die richtigen Parameter für die Karte zu finden. Eine PV951 ohne Radiounterstützung würde diese Zeile brauchen:

modprobe bttv card=42 radio=0

Einige Karten brauchen auch folgende Zeile, um Ton zu erzeugen:

modprobe tvaudio

Dies unterscheidet sich jedoch von Karte zu Karte. Man kann es einfach ausprobieren. Einige andere Karten benötigen folgende Zeile:

modprobe tuner

Funktioniert die Karte noch nicht, hilft wahrscheinlich eine Suche bei Google oder eine Anfrage im Forum.

TV-Viewer installieren

Ist die Karte richtig eingerichtet, muss nur noch entsprechende Software installiert werden. Dafür gibt es drei Möglichkeiten. Erstens die KDE-Anwendung Kaffeine, welche viele Funktionen unterstützt und (zumeist) reibungsfrei funktioniert. Sie kann installiert werden mit

 pacman -S kaffeine

Zweitens bietet sich die GTK-Anwendung Me-TV an. Sie hat weniger Funktionen und wird u.U. nicht mehr weiterentwickelt. Ist sie erst einmal eingerichtet, funktioniert sie aber ebenfalls zuverlässig.

Die dritte Möglichkeit ist, keine spezifische Viewersoftware zu nutzen. So kann man z.B. xawtv installieren.

pacman -S xawtv 

Für die Einrichtung liest man am besten die entsprechende Manpage.

Digitale Kameras

Die meisten neueren Digitalkameras werden als USB-Massenspeichergeräte unterstützt, was bedeutet, dass man sie einfach einstecken und die gespeicherten Medien kopieren kann. Ältere Kameras könnten das PTP (Picture Transfer Protocol) benutzen, welches einen "speziellen Treiber" benötigt. gPhoto2 liefert diesen Treiber und erlaubt einen Shell-basierenden Transfer der Medien; digikam (für KDE) und gthumb (für GNOME) benutzen diesen Treiber und bieten eine schöne GUI.

USB Memory Sticks / Festplatten

USB Datenspeicher und Festplatten werden dank des USB mass storage device Treibers 'out of the box' unterstützt und werden als neuer SCSI Apparat (/dev/sdX) erscheinen. Wenn man KDE oder GNOME benutzt, sollte man dbus verwenden und den Service aktivieren, worauf die Apparate automatisch gemountet werden. Falls man eine andere Desktop-Umgebung verwendet, könnte auch ivman interessant sein.

Arch Build System

Eine besonders zu erwähnende Einrichtung bei Arch Linux ist das Arch Build System, kurz ABS. Hiermit können auf einfache Art Pakete selbst konfiguriert und erstellt werden. Diese werden dann mit dem Paketmanager pacman installiert. Eine detaillierte Beschreibung findet man unter Arch Build System

Weitere Informationen

Für weitere Informationen und Support kann man zur englischen Homepage oder zur deutschen Homepage gehen, das Wiki durchsuchen, das Forum besuchen, die Seite mit häufig gestellten Fragen FAQ durchsuchen, zum IRC Channel gehen und die Mailing lists anschauen.

Wohin von hier aus? Folgendes könnte interessant sein:

ArchLinux User-Community Repository

Get All Mouse Buttons Working

Pacman beschleunigen

Eigenen Kernel erstellen

Pm-utils

Cpupower (ehemals cpufrequtils)

Eye Candy, alles zum Noch-Schöner-Machen