Installations-Kurzanleitung

Aus wiki.archlinux.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Seite ist lediglich ein rudimentärer Spickzettel für erfahrene Nutzer. Falls Du neu bei Arch bist oder dich nicht ohnehin schon gut auf der Kommandozeile auskennst, verwende bitte die weitaus ausführlichere Anleitung für Einsteiger.

Download

Beziehe das neueste Arch Linux ISO von der Download-Seite.

  • Es wird nur ein einziges Image bereitgestellt, von dem aus man x86_64 Live-System booten kann. Medien, die nur das Repository [core] enthalten, stehen nicht mehr zur Verfügung.
  • Installations-Images sind signiert, und es wird dringend empfohlen, die Signatur vor der Verwendung zu überprüfen. Dazu lädt lädt man die .sig Datei von der Download-Seite (oder einem der dort aufgeführten Spiegel-Server) in das gleiche Verzeichnis wie die .iso Datei herunter und verwendet dann den Befehl pacman-key -v iso-file.sig.
  • Das Image kann auf CD gebrannt, als ISO-Datei eingehängt, oder direkt auf einen USB-Stick geschrieben werden. Es dient nur zur Installations-Zwecken; ein bereits existierendes Arch System wird mit pacman -Syu aktuell gehalten.

Installation

Falls zusätzliche Programme installiert werden sollen, empfiehlt es sich, nach dem Einstellen der Tastatur eine Internetverbindung einzurichten (Internetverbindung). Danach mit pacman -Syu die Paketlisten und die Software des Live-Arch aktualisieren. Falls man an dieser Stelle schon Programme kennt, die man schon in der Installationsphase verwenden will, kann man diese nun installieren. Zum Beispiel würde mit pacman -S tmux nun der Terminal-Multiplexer tmux installiert. Auch den persönlichen Lieblingseditor könnte man so installieren (im Live-Arch stehen nano und vi, nicht aber vim oder emacs, als Editoren schon zur Verfügung). Doch Vorsicht: nicht zuviel installieren. Die Installation des eigentliche Systems erfolgt erst im Schritt Installation des Grundsystems


Keyboard layout

Siehe Arch Linux auf Deutsch stellen

loadkeys de-latin1

Festplatten-Formatierung

Zur Partitionierung sind cfdisk, fdisk, gdisk, ... zur Wahl. cfdisk ist selbsterklärend. Falls eine neue Partitionstabelle erstellt werden soll geschieht das mit nachfolgenden Befehlen. Vorsicht alle Daten sind danach verloren!

dd count=1 BS=512 if=/dev/zero of=/dev/sda [hier gewünschtes Laufwerk einsetzten!]
cfdisk

Auf jede erstellte Partition muss mkfs ausgeführt werden:

  • ext4 - mkfs.ext4 /dev/sda1 [oder mkfs.ext4 -L NAME /dev/sda1
  • swap - mkswap /dev/sda3

Einhängen der Partitionen

Mit mount. siehe auch Mounten

mount /dev/sda1 /mnt/
mount /dev/sd* /mnt/home/ [alles was später dazu soll]
swapon /dev/sda3

Internet-Verbindung

Bei Kabelnetzwerk mit Einbindung in ein Netzwerk mit DHCP wird automatisch eine Verbindung aufgebaut. Um das zu Testen kann man ein ping auf eine Internetseite absetzen:

ping -c3 8.8.8.8

Falls der ping keine positive Ausgabe ergibt kann mit dhcpcd eine IP Adresse bezogen werden. Es kann aber auch sein dass das Netzwerk keine Internetanbindung hat. Dumm gelaufen :-( Falls kein DHCP vorhanden kann man dem Computer eine statische IP selbst zuteilen. Dies ist mit ifconfig möglich. Siehe man ifconfig.

WLAN-Verbindung

Für eine detaillierte Beschreibung, siehe WLAN oder Netctl. schneller Weg für Leute mit wenig Know-How: wifi-menu

Installation des Grundsystems

# pacstrap /mnt base base-devel [weitere Pakete]

Kandidaten für weitere Pakete wären

  • der persönliche Konsolen-Lieblingseditor (vim? emacs? oder anderer)? (nano und vi schon enthalten)
  • Vorsicht WLAN-Nutzer: Die Pakete wpa_supplicant und wireless_tools sind nicht in base enthalten und müssen hier also explizit mitinstalliert werden, obwohl sie im Installationssystem vorhanden sind.
# genfstab -L /mnt/ > /mnt/etc/fstab [die Umleitung weg lassen um die Einhängepunkte zu überprüfen]

Konfiguration des Systems

#echo HOSTNAME > /mnt/etc/hostname
#arch-chroot /mnt/

In der chroot-Umgebung sind die Konfigurationsdateien zu bearbeiten:

  • Spracheinstellungen in /etc/locale.conf ergänzen | mit nano/vi nachfolgenden Text einfügen:
LANG=de_DE.UTF-8
LC_COLLATE=C
LANGUAGE=de_DE
  • Symbolischen Link /etc/localtime auf gewünschte Zone setzen:
ln -s /usr/share/zoneinfo/Europe/Berlin /etc/localtime
  • Tastaturbelegung und Schriftart in der Datei /etc/vconsole.conf
KEYMAP=de-latin1
FONT=lat9w-16
  • Gewünschte Sprachen in /etc/locale.gen auskommentieren, anschließend mit: locale-gen erzeugen.
  • Kernel erzeugen mit mkinitcpio -p linux
  • root-Passwort anlegen/ändern: passwd

Installation und Konfiguration eines Boot-Loaders

siehe Grub

pacman -S grub
grub-mkconfig -o /boot/grub/grub.cfg
grub-install /dev/sda

Aushängen und Neu-Starten

umount und reboot

Arch-Linux zum Desktop System aufarbeiten

Benutzer anlegen

useradd -m -g users -s /bin/bash NAME
passwd NAME

Notwendige Dienste

acpid ntp dbus avahi cups cronie mit pacman installieren und mit systemctl enable für den Systemstart aktivieren.

X-Server und Umgebung installieren

X installieren:

pacman -S xorg-server xorg-xinit xorg-utils xorg-server-utils

Grafiktreiber installieren. Mit nachfolgendem Befehl werden alle Treiber installiert.

pacman -S xorg-drivers

Statt dessen kann die Karte ermittelt werden und dann der richtige Treiber installiert werden.

lspci | grep VGA
pacman -S xf86-video-* [zu benutzender Treiber hier wählen]

Touchpad-Treiber für X installieren:

pacman -S xf86-input-synaptics

Tastaturlayout ändern, Bsp:

localectl set-x11-keymap de pc105 de