ext3

Aus wiki.archlinux.de
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Was bedeutet ext3? Siehe Wikipedia.png Ext3

Dateisystem erstellen

Voraussetzung ist, dass eine Partitionierung der Festplatte vorhanden ist. Dies kann z.B. mit GParted erfolgen. Anschließend kann man ein ext3 Dateisystem erstellen:

# mkfs.ext3 -j /dev/sdXY

Dateisystem konvertieren

Hat man schon eine Partition mit dem ext2 Dateisystem im Einsatz, so kann man dieses zu einem ext3 umwandeln: Man bootet in eine Live-CD (z.B. GParted) und muss dort erstmal herausfinden, wie die Bezeichnung für die Partition ist (z.B. /dev/hda5). Dies kann man mit folgendem Befehl erledigen:

# fdisk -l
 

Hat man die genau Bezeichnung herausgefunden, führt man schließlich diesen Befehl aus:

# tune2fs -j /dev/hda5

Bei Verwendung von GParted kann man dies auch über das Programm erledigen lassen.

Wichtig! Editiert die /etc/fstab: Aus dem Eintrag ext2 der jeweiligen Partition, macht man ext3. Nun noch einmal Neustarten. Fertig.

Dateisystem tunen

Achtung: Die folgenden Schritte müssen im un-gemounteten Zustand vollzogen werden! Bitte vergewissere dich, dass die Partition NICHT gemountet ist!

Full-Journaling

Um "Full-Journaling" zu aktivieren, müssen erst die erforderlichen "Daten" erzeugt werden. Das heißt, wir ändern die Standardbootoptionen des Dateisystems direkt im Dateisystem, also ohne etwas in der /etc/fstab anpassen zu müssen.

# tune2fs -O has_journal -o journal_data /dev/sdXY

dir_index benutzen

dir_index verbessert die Dateizugriffszeit in großen Verzeichnissen oder in Verzeichnissen mit vielen Dateien.

# tune2fs -O dir_index /dev/sdXY

Das Ganze wird aber erst einen Effekt erzielen nachdem e2fsck gelaufen ist, da es so nur bei Verzeichnissen angewandt wird, die nach tune2fs erstellt werden! Also müssen wir e2fsck laufen lassen.

# e2fsck -D -f /dev/sdXY

Überprüfung beim Booten deaktivieren

Bitte überprüfe ob der Eintrag des Dateisystems in der /etc/fstab im sechsten Feld (pass) einen positiven Wert hat, bevor du den folgenden Schritt ausführst.

# tune2fs -c 0 -i 0 /dev/sdXY

Will man allerdings wieder die Überprüfung haben, so mache man folgendes:

# tune2fs -c 30 -i 180d /dev/sdXY

Mehr über die jeweiligen Optionen erfährt man in der man-Page von tune2fs.

Kapazität voll ausschöpfen

Das ext3-Dateisystem reserviert standardmäßig 5% der Kapazität für root, damit ein volles Dateisystem für diesen Benutzer noch eine Reserve zur Verfügung hat um problemlos weiter zu funktionieren. Hat man jedoch eine Partition angelegt, die ausschließlich für das Speichern von Benutzerdaten gedacht ist, bleiben die 5% meist ungenutzt. Bei großen Partitionen macht das schnell einige Gigabyte aus, die dem Benutzer nicht zum Speichern von Daten zur Verfügung stehen. Um dem Abhilfe zu schaffen kann man die reservierten Blöcke reduzieren.

# tune2fs -m 0 /dev/sdXY

Damit werden 0% der Blöcke reserviert, sodass die volle Kapazität für normale Benutzer zur Verfügung steht. Alternativ kann man natürlich auch 1% für die super block Reservierung konfigurieren.

# tune2fs -m 1 /dev/sdXY