Benutzer:Tuxnix

Aus wiki.archlinux.de
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Entwurf Beitrag 'gdisk' (Kopie von fdisk - muss noch entsprechend angepasst werden)


Mit dem Konsolenprogramm gdisk wird die Partitionstabelle eines Datenträgers ausgelesen, verändert oder neu erstellt.
gdisk besitzt eine interaktive (Schritt für Schritt) Benutzerführung. Alternativ steht cgdisk mit ncurses-Textoberfläche oder sgdisk für den Einsatz in Skripten zur Verfügung.

Installation

Das Programm gdisk ist im Paket gptfdisk enthalten und gehört zur Standardinstallation.

Partitionieren

Achtung: Das Partitionieren löscht alle Daten auf dem Datenträger.


Eingeleitet wird das Partitionieren mit dem Befehl:

gdisk <Festplatte>

Danach können interaktiv vom Benutzer die weiteren Schritte gewählt werden. Mit der Eingabe von ? werden alle Möglichkeiten aufgelistet.
Alle Änderungen werden vorerst nur im cache vorgenommen und können mit q jederzeit folgenlos abgebrochen werden.
Erst mit der Eingabe von w wird die neue Partitionstabelle auf den Datenträger geschrieben und die Partitionierung abgeschlossen.

Beispiel

Zur Veranschaulichung hier ein Beispiel mit allen Eingaben und Ausgaben:
Der Datenträger /dev/sda soll für die Einrichtung mit Arch-Linux komplett neu partitioniert werden.
Da der PC mittels UEFI bootet wird eine GUID-Partitionstabelle (GPT) benötigt und somit {ci|gdisk} eingesetzt.

Die erste Partition soll für /boot mit 512Mib,
die zweite Partition soll für root (/) mit dem maximalen Speicherplatz,
die dritte Partition soll für swap mit 4G belegt werden


# gdisk /dev/sda
 
GPT fdisk (gdisk) version 1.0.5
.
.
Command (? for help): o
Eine neue DOS-Festplattenbezeichnung 0x75b8e874 wurde erstellt.

Befehl (m für Hilfe): n
Partition type
p primary
e extended
Wählen (Vorgabe p): [Return]
Partitionsnummer (1-4, Vorgabe 1): [Return]
Erster Sektor (2048-1953458175, Vorgabe 2048): [Return]
Letzter Sektor, +/-Sektoren oder +/-Größe{K,M,G,T,P} (2048-1953458175, Vorgabe 1953458175): +40G
Eine neue Partition 1 des Typs »Linux« und der Größe 40 GiB wurde erstellt.

Befehl (m für Hilfe):a
Partition 1 ausgewählt
Die Bootfähig-Markierung auf Partition 1 ist nun aktiviert.

Befehl (m für Hilfe): n
Partitionstyp
  p   Primär (1 primär, 0 erweitert, 3 frei)
  e   Erweitert (Container für logische Partitionen)
Wählen (Vorgabe p): [Return]
Partitionsnummer (2-4, Vorgabe 2): [Return]
Erster Sektor (83888128-1953458175, Vorgabe 83888128): [Return]
Letzter Sektor, +/-Sektoren oder +/-Größe{K,M,G,T,P} (83888128-1953458175, Vorgabe 1953458175): +4G
Eine neue Partition 2 des Typs »Linux« und der Größe 4 GiB wurde erstellt.

Befehl (m für Hilfe): t
Partitionsnummer (1,2, Vorgabe 2): [Return]
Hexadezimalcode (geben Sie L ein, um alle Codes aufzulisten): 82
Partitionstyp von »Linux« nach »Linux swap / Solaris« geändert.

Befehl (m für Hilfe): n
Partitionstyp
  p   Primär (2 primär, 0 erweitert, 2 frei)
  e   Erweitert (Container für logische Partitionen)
Wählen (Vorgabe p): [Return]
Standardantwort p wird verwendet.
Partitionsnummer (3,4, Vorgabe 3): [Return]
Erster Sektor (92276736-1953458175, Vorgabe 92276736): [Return]
Letzter Sektor, +/-Sektoren oder +/-Größe{K,M,G,T,P} (92276736-1953458175, Vorgabe 1953458175): [Return] 
Eine neue Partition 3 des Typs »Linux« und der Größe 887,5 GiB wurde erstellt.
 
Befehl (m für Hilfe): p
Festplatte /dev/sda: 931,49 GiB, 1000170586112 Bytes, 1953458176 Sektoren
Festplattenmodell: Elements 25A2   
Einheiten: Sektoren von 1 * 512 = 512 Bytes
Sektorgröße (logisch/physikalisch): 512 Bytes / 512 Bytes
E/A-Größe (minimal/optimal): 512 Bytes / 512 Bytes
Festplattenbezeichnungstyp: dos
Festplattenbezeichner: 0x09bf51e9

Gerät      Boot   Anfang       Ende   Sektoren  Größe Kn Typ
/dev/sda1  *        2048   83888127   83886080    40G 83 Linux
/dev/sda2       83888128   92276735    8388608     4G 82 Linux Swap / Solaris
/dev/sda3       92276736 1953458175 1861181440 887,5G 83 Linux

Befehl (m für Hilfe): w


Partitionstabelle sichern

Mit dem Befehl

# sfdisk -d /dev/sda > sda.dump

kann die Partitionstabelle gesichert und mit dem Befehl

# sfdisk /dev/sda < sda.dump

wieder hergestellt oder auf andere Festplatten übertragen werden.

siehe auch