Yaourt: Unterschied zwischen den Versionen

Aus wiki.archlinux.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Ein paar Ergänzungen, hauptsächlich dem englischen ArchWiki entnommen)
Zeile 1: Zeile 1:
yaourt ist eine Erweiterung für [[pacman]], welche die Benutzung des [[ArchLinux User-Community Repository|AURs]] direkt aus dem Paketmanager heraus erlaubt. Die meisten Installationsanfragen werden direkt an pacman weitergeleitet, nur einige Anfragen werden von yaourt bearbeitet. Es ist möglich, mit yaourt Software direkt aus dem AUR zu bauen und zu installieren.
+
"Yet AnOther User Repository Tool".
 +
yaourt ist eine Erweiterung für [[pacman]], welche die Benutzung des [[ArchLinux User-Community Repository|AURs]] direkt aus dem Paketmanager heraus erlaubt. Die meisten Installationsanfragen werden direkt an pacman weitergeleitet, yaourt unterstützt auch die selbe Syntax wie pacman. Es ist möglich, mit yaourt Software direkt aus dem AUR zu bauen und zu installieren.
  
 
{{achtung|Bitte die PKGBUILDs und Installationsskripte der Pakete aus dem AUR, wie auch bei der traditionellen Bau-Methode, immer überprüfen um böse Überraschungen zu vermeiden. '''Niemals''' Pakete ''blind'' installieren}}
 
{{achtung|Bitte die PKGBUILDs und Installationsskripte der Pakete aus dem AUR, wie auch bei der traditionellen Bau-Methode, immer überprüfen um böse Überraschungen zu vermeiden. '''Niemals''' Pakete ''blind'' installieren}}
  
 
== Installation ==
 
== Installation ==
Im Gegensatz zu den späteren Paketen muss man yaourt natürlich noch selber aus dem [http://aur.archlinux.org/packages.php?do_Details=1&ID=5863 AUR] herunterladen, bauen und installieren. Voraussetzung ist die aktuelle Pacman-Version, wget und diffutils.
+
Im Gegensatz zu den späteren Paketen muss man yaourt natürlich noch selber aus dem [http://aur.archlinux.org/packages.php?do_Details=1&ID=5863 AUR] herunterladen, bauen und installieren. Voraussetzung ist die aktuelle Pacman-Version, wget, diffutils und base-devel.
  
Oder man erweitert die Datei pacman.conf (als root) um folgenden Eintrag:
+
=== Voraussetzungen ===
 +
Um Pakete aus AUR bauen zu können, benötigt man das "base-devel" Paket
 +
<pre>
 +
pacman -S base-devel
 +
</pre>
 +
 
 +
=== Installation über pacman ===
 +
Dazu erweitert man die Datei pacman.conf (als root) um folgenden Eintrag:
 
<pre>
 
<pre>
 
[archlinuxfr]
 
[archlinuxfr]
Zeile 16: Zeile 24:
 
Server = http://repo.archlinux.fr/x86_64
 
Server = http://repo.archlinux.fr/x86_64
 
</pre>
 
</pre>
 +
Danach lässt sich yaourt installieren
 +
pacman -Sy yaourt
 +
 +
=== Installation aus AUR ===
 +
Ein Terminal öffnen, dann folgende Schritte durchführen:
 +
 +
Archiv runterladen
 +
wget http://aur.archlinux.org/packages/yaourt/yaourt.tar.gz
 +
 +
Archiv auspacken
 +
tar xvzf yaourt.tar.gz
 +
 +
In das entpackte Verzeichnis weschseln
 +
cd yaourt
 +
 +
Paket erstellen und installieren
 +
makepkg -s -i
 +
 +
=== Einrichtung von sudo ===
 +
Man kann zusätzlich [[sudo]] installieren, um über einen User der nicht root ist yaourt/pacman ohne zusätzliche Passworteingabe zu verwenden. Yaourt sollte man IMMER als Benutzer und nicht als root starten, wenn kein sudo konfiguriert ist fragt yaourt statt dessen während der Paketinstallation nach dem root Passwort.
  
 
{{achtung|Die folgenden Schritte können ein Sicherheitsrisiko darstellen und sollten nicht unbedingt umgesetzt werden.}}
 
{{achtung|Die folgenden Schritte können ein Sicherheitsrisiko darstellen und sollten nicht unbedingt umgesetzt werden.}}
Man kann zusätzlich [[sudo]] zu installieren um über einen User der nicht root ist yaourt/pacman auszuführen. Dann für den jeweiligen Benutzer $user -der yaourt ausführen können soll- einen Eintrag in der /etc/sudoers
+
 
 +
Dann für den jeweiligen Benutzer "$user" (der yaourt ausführen können soll) ein Eintrag in der /etc/sudoers
  
 
  $user localhost=(ALL) /usr/bin/pacman,/usr/bin/pacdiffviewer
 
  $user localhost=(ALL) /usr/bin/pacman,/usr/bin/pacdiffviewer
  
dann noch in /etc/login.defs
+
dann noch in /etc/login.defs erforderlich
  
 
  UMASK 077
 
  UMASK 077
Zeile 32: Zeile 61:
 
== Anwendung ==
 
== Anwendung ==
 
=== Installation von Paketen ===
 
=== Installation von Paketen ===
Nach der Installation kann man statt pacman nun den Befehl yaourt verwenden, z.B. um mit
+
Yaourt hat einen sehr komfortablen Modus zur Installation von Paketen, um z.B. das Oaket "foobar" zu unterstützen, gibt man z.B.
 +
yaourt foo
 +
ein.
 +
Als Ergebnis zeigt yaourt eine numerierte Liste mit allen Paketen aus pacman und AUR an, die den Begriff "foo" enthalten, also z.B. foobar, kungfoo etc. Durch die Eingabe von einer oder mehreren Nummern kann man die entsprechenden Pakete installieren.
 +
=== Verwendung von pacman Syntax ===
 +
Außerdem unterstützt yaourt die komplette [[pacman]] Syntax, d.h.
 +
nach der Installation kann man statt pacman nun den Befehl yaourt verwenden, z.B. um mit
 
  yaourt -S foobar
 
  yaourt -S foobar
 
das Paket foobar zu installieren. Aber yaourt bietet noch mehr. Denn der Befehl  
 
das Paket foobar zu installieren. Aber yaourt bietet noch mehr. Denn der Befehl  

Version vom 27. Oktober 2009, 16:30 Uhr

"Yet AnOther User Repository Tool". yaourt ist eine Erweiterung für pacman, welche die Benutzung des AURs direkt aus dem Paketmanager heraus erlaubt. Die meisten Installationsanfragen werden direkt an pacman weitergeleitet, yaourt unterstützt auch die selbe Syntax wie pacman. Es ist möglich, mit yaourt Software direkt aus dem AUR zu bauen und zu installieren.

Achtung: Bitte die PKGBUILDs und Installationsskripte der Pakete aus dem AUR, wie auch bei der traditionellen Bau-Methode, immer überprüfen um böse Überraschungen zu vermeiden. Niemals Pakete blind installieren


Installation

Im Gegensatz zu den späteren Paketen muss man yaourt natürlich noch selber aus dem AUR herunterladen, bauen und installieren. Voraussetzung ist die aktuelle Pacman-Version, wget, diffutils und base-devel.

Voraussetzungen

Um Pakete aus AUR bauen zu können, benötigt man das "base-devel" Paket

pacman -S base-devel

Installation über pacman

Dazu erweitert man die Datei pacman.conf (als root) um folgenden Eintrag:

[archlinuxfr]
Server = http://repo.archlinux.fr/i686

bzw.

[archlinuxfr]
Server = http://repo.archlinux.fr/x86_64

Danach lässt sich yaourt installieren

pacman -Sy yaourt

Installation aus AUR

Ein Terminal öffnen, dann folgende Schritte durchführen:

Archiv runterladen

wget http://aur.archlinux.org/packages/yaourt/yaourt.tar.gz

Archiv auspacken

tar xvzf yaourt.tar.gz

In das entpackte Verzeichnis weschseln

cd yaourt

Paket erstellen und installieren

makepkg -s -i

Einrichtung von sudo

Man kann zusätzlich sudo installieren, um über einen User der nicht root ist yaourt/pacman ohne zusätzliche Passworteingabe zu verwenden. Yaourt sollte man IMMER als Benutzer und nicht als root starten, wenn kein sudo konfiguriert ist fragt yaourt statt dessen während der Paketinstallation nach dem root Passwort.

Achtung: Die folgenden Schritte können ein Sicherheitsrisiko darstellen und sollten nicht unbedingt umgesetzt werden.


Dann für den jeweiligen Benutzer "$user" (der yaourt ausführen können soll) ein Eintrag in der /etc/sudoers

$user localhost=(ALL) /usr/bin/pacman,/usr/bin/pacdiffviewer

dann noch in /etc/login.defs erforderlich

UMASK 077

ändern in:

UMASK 022

Anwendung

Installation von Paketen

Yaourt hat einen sehr komfortablen Modus zur Installation von Paketen, um z.B. das Oaket "foobar" zu unterstützen, gibt man z.B.

yaourt foo

ein. Als Ergebnis zeigt yaourt eine numerierte Liste mit allen Paketen aus pacman und AUR an, die den Begriff "foo" enthalten, also z.B. foobar, kungfoo etc. Durch die Eingabe von einer oder mehreren Nummern kann man die entsprechenden Pakete installieren.

Verwendung von pacman Syntax

Außerdem unterstützt yaourt die komplette pacman Syntax, d.h. nach der Installation kann man statt pacman nun den Befehl yaourt verwenden, z.B. um mit

yaourt -S foobar

das Paket foobar zu installieren. Aber yaourt bietet noch mehr. Denn der Befehl

yaourt -S --aur foobar

sucht das Paket nicht nur in den eingetragenen Repos, sondern auch im AUR. Wird das Paket dort gefunden, wird das PKGBUILD sowie die zugehörigen Dateien heruntergeladen, gebaut und installiert. Es kommen einige Abfragen, u.a. ob man das PKGBUILD bearbeiten möchte.