Firefox

Aus wiki.archlinux.de
Version vom 31. Januar 2013, 12:42 Uhr von Boenki (Diskussion | Beiträge) (Die Pakete existieren nicht mehr oder sind hoffnungslos veraltet)

Wechseln zu: Navigation, Suche

Mozilla Firefox ist ein freier Webbrowser des Mozilla-Projekts, der die sogenannte Gecko-Rendering-Engine verwendet. Die erste Veröffentlichung der Version 0.1 erfolgte am 23. September 2002, damals noch unter dem Namen Phoenix. Seit der Version 0.8 wird der Name Firefox verwendet. Der Open-Source-Webbrowser zeichnet sich besonders durch seine vielfältigen Erweiterungsmöglichkeiten aus. Für mehr Information finden sich im Wikipedia.png Wikipedia-Artikel

Installation

Firefox befindet sich in extra und kann von dort mittels Pacman installiert werden.

pacman -S firefox

Für eine deutsche Lokalisation muss man das Paket „firefox-i18n“ installieren.

pacman -S firefox-i18n-de

E-Mail-Programm-Integration

Standardmäßig öffnet Firefox mailto-Links nicht in Thunderbird und Thunderbird URLs nicht in Firefox. Dies kann geändert werden, indem man Firefox mitteilt, mit welchem Programm mailto-Links geöffnet werden sollen. Dazu gibt man in der Adresszeile „about:config“ ein, liest den eventuell erscheinenden Warnhinweis, bestätigt ihn, und legt dann mittels Rechtsklick einen neuen String an.

network.protocol-handler.app.mailto

Diesem String weist man den Wert „/usr/bin/thunderbird“ zu. Die Zuweisung ist sofort gültig. Statt Thunderbird kann natürlich auch das jeweilige bevorzugte E-Mail-Programm installiert werden, der Pfad, der als Wert angegeben wird, muss dann natürlich entsprechend angepasst werden.

Einstellungen in Thunderbird

Analog dazu kann man ebenfalls einstellen, dass Thunderbird entgegen den Standard-Einstellungen Links in Firefox öffnen soll. Dazu erstellt man über „Bearbeiten → Einstellungen → Erweitert → Konfiguration Bearbeiten“ drei neue Strings, und weist ihnen die nachfolgend durch „→“ abgetrennten Werte zu.

network.protocol-handler.app.ftp    →  /usr/bin/firefox
network.protocol-handler.app.http   →  /usr/bin/firefox
network.protocol-handler.app.https  →  /usr/bin/firefox

IRC-Integration

Damit durch das Klicken auf einen irc-Link sich der IRC-Client (hier: xChat) öffnet muss in „about:config“ (s.o.) von Firefox folgendes gemacht werden.

  1. Mit der rechten Maustaste auf die Einträge klicken und „Neu → Boolean“ wählen.
  2. Einstellungsname lautet „network.protocol-handler.external.irc“, Wert: „true“ (bzw. „1“)
  3. Dann noch einen neuen Eintrag erstellen, diesmal einen String.
  4. *Einstellungsname: network.protocol-handler.app.irc Wert: xchat

UserAgent ändern

Anzeige des Useragent-Strings im Informationsdialog von Firefox 3.6 – Hier die Original-Angabe

Beim Surfen im Internet identifiziert der Browser sich über den User-Agent-String. Es werden unter anderem Informationen über das verwendete Betriebssystem und den verwendeten Browser beim Anfragen einer Seite oder Datei an den Server gesendet. Firefox bietet die Möglichkeit, diese Informationen zu verändern. Um dies zu tun, gibt man in der Adresszeile „about:config“ ein und erstellt mit einem Rechtsklick einen neuen String.

general.useragent.override

Als Wert setzt man hier ein, was man eben als UserAgent-String verwenden möchte. Sollen überhaupt keine Informationen gesendet werden einfach nichts bei Wert eintragen. Um die Änderungen rückgängig zu machen reicht es, den Eintrag zurückzusetzen: „Rechtsklick auf Eintrag → Zurücksetzen“. Außerdem gibt es noch die User Agent Switcher Extension.

Damit sich Firefox als zum Beispiel als Internet Explorer 6.0, der auf einem WinXP mit installiertem ServicePack 2 läuft, ausgibt kann man „Mozilla/4.0 (compatible; MSIE 6.0; Windows NT 5.1; SV1)“ als Wert angeben.

IPv6 deaktivieren

Es kann unter gewissen Netzwerkkonstellationen vorkommen, dass Firefox bei aktivierter IPv6-Unterstützung sehr langsam ist, oder Seiten gar nicht geladen werden können. Um die IPv6-Funktion zu deaktivieren, muss man den entsprechenden Wert über „about:config“ auf „true“ setzen.

network.dns.disableIPv6

Sollte der Seitenaufruf allerdings funktionieren, sollte man diese Option so belassen, wie sie ist. Durch die Deaktivierung der IPv6-Unterstützung in Firefox erhält man keine Vorteile, wenn es auch mit aktivierter Unterstützung funktioniert.

Plugins

Einige Firefox-Plugins sind bereits in den Arch-Paketquellen verfügbar, weitere Plugins lassen sich auf der Mozilla-Seite finden. Neben Plugins gibt es in dieser Liste auch noch Erweiterungen, die den Browser mit zusätzlichen Funktionen ausstatten.

Flash

Um Flash zu nutzen installiert man sich am besten das proprietäre Flashplugin von Adobe aus dem extra-Repositorium bzw. aus multilib mittels:

pacman -S flashplugin

Alternativ gibt es auch eine derzeit noch in der Entwicklung befindliche Version von Flash für x64-Systeme von Adobe namens Square. Diese muss man per Hand installieren, indem man die in der gepackten Datei befindliche libflashplayer.so in ~/mozilla/plugins/ kopiert. Nach einem Neustart von Firefox sollte Flash dann funktionieren, allerdings muss dann auch per Hand nach neuen Versionen gesucht werden.

Leider bieten die freien Alternativen noch nicht den vollen Funktionsumfang bzw. die Stabilität wie das Pendant von Adobe. Eine Alternative zum offiziellen Flashplugin bietet jedoch Gnash.

Java

Firefox unterstützt Java, allerdings muss das Java-Paket aus „extra“ installiert sein.

pacman -S openjdk6

Falls optionale Abhängigkeiten nicht automatisch mitinstalliert werden, muss außerdem das Paket "icedtea-web" installiert werden, welches das eigentliche Plugin enthält.

pacman -S icedtea-web

Mplayer-Plugin

Das Mplayer Plugin ermöglicht es, Medieninhalte eingebettet wiederzugeben, was auch weitgehend funktioniert. Hierfür müssen folgende Pakete aus [extra] installiert werden:

pacman -S mplayer gecko-mediaplayer

Tipps und Tricks

"Downloads abgeschlossen" Popup deaktivieren

Das Popup-Fenster, das erscheint wenn alle aktiven Downloads abgeschlossen sind kann man deaktivieren indem man in der Adresszeile about:config eingibt und folgenden Eintrag auf false setzt.

browser.download.manager.showAlertOnComplete

Performance steigern

Durch das auslagern der Profildaten kann man einen gewissen Performancegewinn erzielen. Wie dies vonstatten geht, erläutert der dazugehörige Wiki-Artikel Firefox-Profile in Ramdisk auslagern.

Backspace-Taste aktivieren

Unter Linux erfüllt die Backspace-Taste (Zurück-Taste) in Firefox keinerlei Funktion, während sie unter Windows ein bequemes Zurückgehen auf die vorherige Seite ermöglicht. Wer diese Funktion nicht missen möchte, hat folgenden Eintrag in about:config anzupassen.

browser.backspace_action # aus der 2 machen wir eine 0

URL bei einfachem Klick markieren

Wer sich an dem Markieren der URL per Doppelklick stört, der kann dies zu einem einfachen Klick abändern. Hierzu muss folgendes, wiederrum in der about:config, getan werden.

browser.urlbar.clickSelectsAll # aus false machen wir ein true

Autoscroll per Mittlerer Maustaste

Wer von Windows kommt, wird möglicherweise die Scrollfunktion beim Betätigen des Mausrades vermissen. Diese lässt sich jedoch auch unter Linux problemlos aktivieren. Hierzu muss folgender Schlüssel von false auf true gesetzt werden.

general.autoScroll

Ändern der Suchmaschine in der Navigationsleiste

Standardmässig benutzt Firefox für die Suchfunktion über die Navigationsleiste Google als Suchmaschine. Möchte man dies ändern, so geschieht auch dies über about:config.

keyword.URL # hier trägt man unter Value die gewünschte Suchmaschine ein.

Möchte man beispielsweise startpage.com als Standardsuchmaschine nutzen, so sähe die Zeile folgendermassen aus:

keyword.URL userset string https://startpage.com/do/search?language=deutsch&cat=web&query= 
Dieser Artikel (oder Teile davon) steht unter GNU FDL (GNU Freie Dokumentationslizenz) und ist eine Kopie aus dem deutsche Wikipedia. Am Original-Artikel kann jeder Korrekturen und Ergänzungen vornehmen. Im deutsche Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.