Benutzer:Yannux/Anleitung für Anfänger

Aus wiki.archlinux.de
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Construction.png „Yannux/Anleitung für Anfänger“ wurde von Yannux (Diskussion) als in Bearbeitung markiert. Um Bearbeitungskonflikte zu vermeiden, kontaktiere Yannux (Diskussion) bitte, bevor du den Artikel bearbeitest.


In diesem Dokument soll die Installation von Arch Linux beschrieben werden. Diese Anleitung richtet sich in erster Linie an Anfänger, aber auch an erfahrene Benutzer.

Dieses Wiki wird von der Arch-Linux-Gemeinschaft betreut und ist eine gute Anlaufstelle für Arch-Linux-Benutzer. Weitere Hilfe findet man auch in der englischen ArchWiki. Hat man eine Frage, auf die man keine Antwort findet, steht das Forum zur Hilfe zur Seite. Verwendet man einen unbekannten Befehl, sollte man sich die Manpages durchlesen, die mit dem Befehl man befehl aufgerufen werden können.

Vorbereitungen

Installationsabbild brennen oder schreiben

Zunächst muss man sich das aktuelle Installationsabbild (2013.02.01) von Arch Linux herunterladen. Anschließend stehen zwei Möglichkeiten zur Verfügung, das Abbild auf einen Datenträger zu bringen:

  • Man brennt das Abbild mit einer Brennsoftware auf eine CD oder DVD.
  • Oder man schreibt das Abbild auf einen USB-Stick. Wie das geht, wird im Artikel „Installation von einem USB-Stick“ beschrieben.

Hinweis: Abbilder sollte man mit niedriger Geschwindigkeit brennen. Wenn es zu Fehlern kommt, sollte man das Abbild mit der niedrigsten Geschwindigkeit brennen.

Vom Installationsmedium starten

Um vom Installationsmedium starten zu können, muss eine bestimmte Taste (normalerweise Delete, F1, F2, F11 or F12) während des POST (power-on self-test) gedrückt werden, um das Medium zu wählen, von dem gestartet werden soll. Dann wählt man „Boot Arch Linux (x86_64)“ oder „Boot Arch Linux (i686)“.

Hinweis: Es werden mindestens 64 MB Arbeitsspeicher für die Basisinstallation benötigt.

Hinweis: Ist man sich nicht sicher, ob man die x86_64- oder i686-Variante wählen soll, so wählt man den Eintrag „Hardware Information“. Wenn der Eintrag „Processor“ → „x86_64“ den Wert „Yes“ hat, kann man die x86_64-Variante wählen.

Testen, ob im UEFI-Modus gestartet wurde

Wenn man eine UEFI-Hauptplatine hat und UEFI aktiviert ist, wird der Arch-Linux-Kernel automatisch von der CD oder dem USB-Stick gestartet. Um zu herauszufinden, ob im UEFI-Modus gestartet wurde, lädt man das Kernelmodul efivars und guckt nach, bevor man chrootet, ob sich im Verzeichnis /sys/firmware/efi/vars/ Dateien befinden:

# modprobe efivars
# ls -1 /sys/firmware/efi/vars/

Boot-Probleme beheben

  • Wenn man einen Videochipsatz von Intel verwendet und der Bildschirm während des Bootens weiß wird, liegt das wahrscheinlich am KMS (Kernel Mode Setting). Eine mögliche Problemlösung kann darin bestehen, die Tabulatortaste auf dem gewählten Booteintrag (i686 oder x86_64) zu drücken und am Ende der Zeile nomodeset einzugeben und Enter zu drücken. Alternativ kann man auch den Parameter video=SVIDEO-1:d probieren, welcher das KMS nicht deaktiviert.
  • Wird der Bildschirm nicht weiß und der Bootvorgang stockt während des Ladens des Kernels, drückt man die Tabulatortaste und gibt am Ende der Zeile acpi=off ein und drückt Enter.

Installation

Nach dem Bootvorgang befindet man sich in der Eingabeaufforderung, in der man automatisch als root angemeldet ist.

Ändern der Sprache

Standardmäßig ist die Tastaturbelegung auf us eingestellt. Es ist nützlich, die Belegung auf die deutsche umzustellen, um beispielsweise Sonderzeichen problemlos eingeben zu können.

# loadkeys layout

layout muss dabei durch einen Wert abhängig vom Land ersetzt werden:

  • Deutschland: de-latin1
    • ohne Akzenttasten: de-latin1-nodeadkeys
  • Schweiz: de_CH-latin1

Hinweis: Da zu diesem Zeitpunkt noch die US-amerikanische Tastaturbelegung eingestellt ist, muss bei der Eingabe y durch z und - durch ß sowie _ durch + ß ersetzt werden.

Wenn man auch die Installation auf Deutsch durchführen möchte, muss man das # in der Datei /etc/locale.gen vor der Sprache entfernen, die man während der Installation neben Englisch nutzen will. Man sollte die UTF-8-Einträge wählen.

Dann drückt man Strg + X, und drückt bei der Frage, ob die Datei gespeichert werden soll, Y.

# nano /etc/locale.gen
en_US.UTF-8 UTF-8
de_DE.UTF-8 UTF-8
# locale-gen
# export LANG=de_DE.UTF-8

Verbindung zum Internet herstellen

Achtung: udev benennt Netzwerkschnittstellen nicht mehr nach dem Schema ethX beziehungsweise wlanX.