Yaourt: Unterschied zwischen den Versionen

Aus wiki.archlinux.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Installation)
(Installation)
Zeile 15: Zeile 15:
 
</pre>
 
</pre>
  
Es empfiehlt sich sudo zu installieren. Dann für den jeweiligen Benutzer $user einen Eintrag in der /etc/sudoers
+
Es empfiehlt sich sudo zu installieren. Dann für den jeweiligen Benutzer $user -der yaourt ausführen können soll- einen Eintrag in der /etc/sudoers
  
 
<pre>
 
<pre>

Version vom 12. Januar 2009, 22:39 Uhr

yaourt ist eine Erweiterung für pacman, welche die Benutzung des AURs direkt aus dem Paketmanager heraus erlaubt. Die meisten werden direkt an pacman weitergeleitet, nur einige werden von yaourt bearbeitet. Es ist möglich, mit yaourt Software direkt aus dem AUR zu bauen und zu installieren.

Installation

Im Gegensatz zu den späteren Paketen muss man yaourt natürlich noch selber aus dem AUR herunterladen, bauen und installieren. Voraussetzung ist die aktuelle Pacman-Version, wget und diffutils.

Oder man erweitert die Datei pacman.conf (als root) um folgenden Eintrag:

[archlinuxfr]
Server = http://repo.archlinux.fr/i686

bzw.

[archlinuxfr]
Server = http://repo.archlinux.fr/x86_64

Es empfiehlt sich sudo zu installieren. Dann für den jeweiligen Benutzer $user -der yaourt ausführen können soll- einen Eintrag in der /etc/sudoers

$user localhost=(ALL) /usr/bin/pacman,/usr/bin/pacdiffviewer

dann noch in /etc/login.defs

UMASK 077

ändern in:

UMASK 022

Warnung der letzte Schritt kann unter Umständen ein Sicherheitsrisiko darstellen!!

Anwendung

Installation von Paketen

Nach der Installation kann man statt pacman nun den Befehl yaourt verwenden, z.B. um mit

yaourt -S foobar

das Paket foobar zu installieren. Aber yaourt bietet noch mehr. Denn der Befehl sucht das Paket nicht nur in den eingetragenen Repos, sondern auch im AUR. Wird das Paket dort gefunden, wird das PKGBUILD so wie die zugehörigen Dateien heruntergeladen. Es kommt eine Abfrage, ob man das PKGBUILD bearbeiten möchte.