Wicd: Unterschied zwischen den Versionen

Aus wiki.archlinux.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
(stil. wikif. fix.)
(Andere Artikel: Umbenennung in: Siehe auch)
(36 dazwischenliegende Versionen von 7 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
[http://www.wicd.net/ wicd] ist ein Netzwerkverbindungsmanager, mit dem man sowohl kabelgebundene als auch kabellose Verbindungen verwalten kann. Es stellt eine Alternative zum [http://wiki.archlinux.de/?title=Networkmanager Networkmanager] dar. Wicd wurde in Python und GTK+ geschrieben und benötigt weniger Abhängigkeiten als andere Manager.
+
Wicd ist ein Netzwerkverbindungsmanager, mit dem man sowohl kabelgebundene als auch kabellose Verbindungen verwalten kann. Es stellt eine Alternative zum [[Networkmanager]] dar. Wicd wurde in Python und GTK+ geschrieben und benötigt weniger Abhängigkeiten als andere Manager.
  
 
== Installation ==
 
== Installation ==
wicd ist in den Paketquellen Verfügbar, und kann über Pacman installiert werden
+
Wicd ist in den Paketquellen verfügbar, und kann über [[Pacman]] installiert werden.
  
 
  pacman -S wicd
 
  pacman -S wicd
  
Für die Verwendung von wicd werden DBUS, Python und GTK2 benötigt, welche durch das Installieren mitinstalliert werden, wenn nicht bereits vorhanden.
+
Wenn man bessere Icons verwenden möchte, muss man diese ebenfalls noch installieren.
  
Wenn man auch DHCP, wpa-supplicant und wireless_tools, sowie bessere Icons verwenden möchte, muss man diese ebenfalls noch installieren.
+
pacman -S hicolor-icon-theme
  
pacman -S dhclient wpa_supplicant wireless_tools hicolor-icon-theme</pre>
+
Zudem besteht die Möglichkeit wicd [http://aur.archlinux.org/packages.php?ID=22923/ aus dem AUR als bzr-Version] zu installieren.
 
+
Zudem besteht die Möglichkeit wicd [http://aur.archlinux.org/packages.php?ID=13622/ aus dem AUR als SVN-Version] zu installieren.
+
  
 
== Setup ==
 
== Setup ==
Wicd stellt einen daemon bereit, der gestartet werden muss bevor man mittels wicd das Netzwerk verwalten kann. Wenn man mehrere Netzwerkverbindungsmanager verwendet, wird dies Probleme verursachen, deshalb ist es wichtig alle anderen [[Daemons]] dieser Art abzuschalten.
+
Wicd stellt einen [[Daemon]] bereit, der gestartet werden muss bevor man mittels wicd das Netzwerk verwalten kann. Wenn man mehrere Netzwerkverbindungsmanager verwendet, wird dies Probleme verursachen, deshalb ist es wichtig alle anderen Daemons dieser Art abzuschalten.
  
 
  /etc/rc.d/network stop
 
  /etc/rc.d/network stop
  /etc/rc.d/dhcdbd stop
+
  /etc/rc.d/dhcpd stop
 
  /etc/rc.d/networkmanager stop
 
  /etc/rc.d/networkmanager stop
 +
/etc/rc.d/net-profiles stop
 +
 +
bzw. kurz
 +
rc.d stop network dhcpd networkmanager net-profiles
  
 
In der [[rc.conf]] müssen im Netzwerk-Abschnitt alle Interfaces deaktiviert werden, die von wicd verwaltet werden sollen.
 
In der [[rc.conf]] müssen im Netzwerk-Abschnitt alle Interfaces deaktiviert werden, die von wicd verwaltet werden sollen.
Zeile 29: Zeile 31:
 
Es müssen in dieser Datei auch alle Netzwerverwaltungs-Daemons aus dem DAEMONS-Array deaktiviert werden. Dies schließt ''network'', ''dhcdbd'' und ''networkmanager'' ein. Eingetragen werden müssen hier jetzt noch dbus (falls nicht schon vorhanden) und wicd. Das DAEMONS array sollte nun in etwa so aussehen:
 
Es müssen in dieser Datei auch alle Netzwerverwaltungs-Daemons aus dem DAEMONS-Array deaktiviert werden. Dies schließt ''network'', ''dhcdbd'' und ''networkmanager'' ein. Eingetragen werden müssen hier jetzt noch dbus (falls nicht schon vorhanden) und wicd. Das DAEMONS array sollte nun in etwa so aussehen:
  
  DAEMONS=(syslog-ng dbus !network !dhcdbd !networkmanager wicd …)
+
  DAEMONS=(syslog-ng dbus !network !dhcdbd !networkmanager !net-profiles wicd …)
  
Wenn man HAL benutzt, sollte man ''dbus'' durch ''hal'' ersetzen, da der HAL-Daemon DBUS automatisch mitstartet.
+
Wenn man [[HAL]] benutzt, sollte man ''dbus'' durch ''hal'' ersetzen, da der HAL-Daemon DBUS automatisch mitstartet.
  
 
Der Benutzer, der wicd verwenden soll, muss der Gruppe ''network'' hinzugefügt werden.
 
Der Benutzer, der wicd verwenden soll, muss der Gruppe ''network'' hinzugefügt werden.
  
  passwd -a USERNAME network
+
  gpasswd -a USERNAME network
  
Danach werden der DBUS-Daemon und HAL gestartet
+
Danach werden der HAL '''oder''' der DBUS-Daemon und WICD gestartet:
  
 +
/etc/rc.d/hal start
 
  /etc/rc.d/dbus start
 
  /etc/rc.d/dbus start
 
  /etc/rc.d/wicd start
 
  /etc/rc.d/wicd start
 +
 +
Beziehungsweise in der Kurzform
 +
 +
rc.d start hal wicd
 +
 +
oder
 +
 +
rc.d start dbus wicd
  
 
== wicd starten ==
 
== wicd starten ==
wicd ist ein Client-Server-System. Mittels des wicd-Clients greift man auf den wicd-Server in form des wicd-Daeomns zu.
+
Wicd ist ein Client-Server-System. Mittels des wicd-Clients greift man auf den wicd-Server in Form des wicd-Daemons zu.
 +
Allerdings ist der Betrieb des wicd-Clients keine Voraussetzung für die Funktionsfähigkeit des wicd-Daemons.
  
wicd-client
+
Für den Wicd-Clienten gibt es eine GTK und eine auf Ncurses basierende GUI, die für die Nutzung auf der Konsole geeignet ist. Die entsprechenden Befehle zum starten der (gtk) GUI sollten in die Autostart-Dateien der verwendeten Desktopumgebung / Fenstermanger oder in die "~/.xinitrc" eingetragen werden.
  
Falls die Anwendung beim Anmelden nicht automatisch gestartet wird, kann man ''wicd-client'' durch die Autostart-Funktion seiner Desktopumgebung oder seines Fenstermanagers starten lassen, allerdings ist der Betrieb des wicd-Clients keine Voraussetzung für die Funktionsfähigkeit des wicd-Daemons.
+
===GTK===
 +
Ab version 1.7 ist "wicd-gtk" die bevorzugte Methode die GTK-GUI zu starten. Wicd-gtk wird niemals versuchen "wicd-curses" zu starten.
 +
Das bisher verwendete "wicd-client" versucht hingegen wicd-curses zu starten, falls keine X-Session vorhanden ist.
 +
wicd-gtk
 +
 
 +
Wicd-gtk kann auch ohne Tray-Icon gestartet werden.
 +
 
 +
wicd-gtk -n
 +
 
 +
===Ncurses===
 +
Um die ncurses-Version von wicd zu nutzen kann der Befehl
 +
 
 +
wicd-curses
 +
 
 +
ausgeführt werden.
 +
 
 +
== Scripte ==
 +
Wicd kann automatisch (Bash)-Scripte ausführen:
 +
#bevor eine Verbindung aufgebaut wird (preconnet)
 +
#nachdem eine Verbindung aufgebaut wurde (postconnect)
 +
#bevor eine Verbindung getrennt wird (predisconnect)
 +
#nachdem eine Verbindung getrennt wurde (postdisconnect)
 +
 
 +
Es gibt die Möglichkeit Scripte auf alle Verbindungen anzuwenden und/oder nur auf bestimmte.
 +
 
 +
 
 +
'''Alle Verbindungen'''<br>
 +
Scripte die immer ausgeführt werden sollen, egal mit welchem Netzwerk Wicd eine Verbindung aufbaut/trennt, werden in folgenden Verzeichnissen abgespeichert.
 +
/etc/wicd/scripts/predisconnect
 +
/etc/wicd/scripts/postdisconnect
 +
/etc/wicd/scripts/preconnect
 +
/etc/wicd/scripts/postconnect
 +
 
 +
 
 +
'''Nur bestimmte Verbindungen'''<br>
 +
Scripte die einem bestimmten Netzwerk zugeordnet werden sollen, müssen in die entsprechenden Konfigurations-Dateien eingetragen werden.
 +
Die Datei für die kabelgebunden Netzwerkprofile ist <code>/etc/wicd/wired-settings.conf</code>, die für die Funknetzwerke
 +
<code>/etc/wicd/wireless-settings.conf</code>. Die entsprechenden Einträge lauten:
 +
beforescript = /pfad/zum/script
 +
afterscript = /pfad/zum/script
 +
predisconnectscript = /pfad/zum/script
 +
poastdisconnectscript = /pfad/zum/script
 +
'''WICHTIG''' - Für die Scripte sollte nur "root" Schreibrechte haben, und sie sollten sich in einem Verzeichnis befinden, für das nur "root" Schreibrechte besitzt.
 +
 
 +
In der GTK-Oberfläche (wicd-gtk) können die Scripte den Netzwerken über ''Eigenschaften --> Scripte'' zugeordnet werden.
 +
Dafür wird allerdings [[sudo]] inklusive einer grafischen Oberfläche benötigt. Zum Beispiel ''gksu'' oder ''kdesu''.
 +
Und die Datei <code>/usr/share/wicd/gtk/configscript.py</code> muss in die /etc/sudoers eingetragen werden.
 +
 
 +
== Eduroam ==
 +
 
 +
Um [https://de.wikipedia.org/wiki/Eduroam Eduroam] nutzen zu können, kann man das Packet [https://aur.archlinux.org/packages.php?ID=35047 aur/wicd-eduroam] installieren, das u.a. ein eduroam-template beinhaltet.
 +
 
 +
Sollte dies nicht funktionieren, so können einzelne Konfigurationspunkte angepasst werden. Eine Beispielkonfiguration könnte lauten:
 +
 
 +
#
 +
# eduroam-template under /etc/wicd/encryption/templates/eduroam
 +
# has to be set activated, see also: aur/wicd-eduroam
 +
#
 +
# tested for University of Rostock, Germany
 +
name = eduroam
 +
author = hølgerssøn, based on the file of Ander Martinez
 +
version = 2.1
 +
require identity *Identity password *Password
 +
-----
 +
ctrl_interface=/var/run/wpa_supplicant
 +
network={
 +
        ssid="$_ESSID"
 +
        scan_ssid="$_SCAN"
 +
        key_mgmt=WPA-EAP
 +
        eap=PEAP
 +
        pairwise=CCMP TKIP
 +
        group=CCMP TKIP
 +
        identity="$_IDENTITY"
 +
        password="$_PASSWORD"
 +
}
 +
 
 +
== Siehe auch ==
 +
* [[(W)LAN_und_Arch_Linux#wpa_supplicant|wpa_supplicant]]
  
 
== Weblinks ==
 
== Weblinks ==
[http://wiki.archlinux.org/index.php/Wicd Original-Artikel im englischsprachigen Wiki]
+
* [http://wicd.sourceforge.net/ Homepage von wicd] {{sprache|en}}
  
 
[[Kategorie:GTK]]
 
[[Kategorie:GTK]]
 
[[Kategorie:Netzwerk]]
 
[[Kategorie:Netzwerk]]
 +
 +
[[en:wicd]]

Version vom 20. November 2011, 16:48 Uhr

Wicd ist ein Netzwerkverbindungsmanager, mit dem man sowohl kabelgebundene als auch kabellose Verbindungen verwalten kann. Es stellt eine Alternative zum Networkmanager dar. Wicd wurde in Python und GTK+ geschrieben und benötigt weniger Abhängigkeiten als andere Manager.

Installation

Wicd ist in den Paketquellen verfügbar, und kann über Pacman installiert werden.

pacman -S wicd

Wenn man bessere Icons verwenden möchte, muss man diese ebenfalls noch installieren.

pacman -S hicolor-icon-theme

Zudem besteht die Möglichkeit wicd aus dem AUR als bzr-Version zu installieren.

Setup

Wicd stellt einen Daemon bereit, der gestartet werden muss bevor man mittels wicd das Netzwerk verwalten kann. Wenn man mehrere Netzwerkverbindungsmanager verwendet, wird dies Probleme verursachen, deshalb ist es wichtig alle anderen Daemons dieser Art abzuschalten.

/etc/rc.d/network stop
/etc/rc.d/dhcpd stop
/etc/rc.d/networkmanager stop
/etc/rc.d/net-profiles stop

bzw. kurz

rc.d stop network dhcpd networkmanager net-profiles

In der rc.conf müssen im Netzwerk-Abschnitt alle Interfaces deaktiviert werden, die von wicd verwaltet werden sollen.

INTERFACES=(!eth0 !wlan0)

In diesem Fall sollen eth0 und wlan0 von wicd verwaltet werden, und werden daher deaktiviert.

Es müssen in dieser Datei auch alle Netzwerverwaltungs-Daemons aus dem DAEMONS-Array deaktiviert werden. Dies schließt network, dhcdbd und networkmanager ein. Eingetragen werden müssen hier jetzt noch dbus (falls nicht schon vorhanden) und wicd. Das DAEMONS array sollte nun in etwa so aussehen:

DAEMONS=(syslog-ng dbus !network !dhcdbd !networkmanager !net-profiles wicd …)

Wenn man HAL benutzt, sollte man dbus durch hal ersetzen, da der HAL-Daemon DBUS automatisch mitstartet.

Der Benutzer, der wicd verwenden soll, muss der Gruppe network hinzugefügt werden.

gpasswd -a USERNAME network

Danach werden der HAL oder der DBUS-Daemon und WICD gestartet:

/etc/rc.d/hal start
/etc/rc.d/dbus start
/etc/rc.d/wicd start

Beziehungsweise in der Kurzform

rc.d start hal wicd

oder

rc.d start dbus wicd

wicd starten

Wicd ist ein Client-Server-System. Mittels des wicd-Clients greift man auf den wicd-Server in Form des wicd-Daemons zu. Allerdings ist der Betrieb des wicd-Clients keine Voraussetzung für die Funktionsfähigkeit des wicd-Daemons.

Für den Wicd-Clienten gibt es eine GTK und eine auf Ncurses basierende GUI, die für die Nutzung auf der Konsole geeignet ist. Die entsprechenden Befehle zum starten der (gtk) GUI sollten in die Autostart-Dateien der verwendeten Desktopumgebung / Fenstermanger oder in die "~/.xinitrc" eingetragen werden.

GTK

Ab version 1.7 ist "wicd-gtk" die bevorzugte Methode die GTK-GUI zu starten. Wicd-gtk wird niemals versuchen "wicd-curses" zu starten. Das bisher verwendete "wicd-client" versucht hingegen wicd-curses zu starten, falls keine X-Session vorhanden ist.

wicd-gtk

Wicd-gtk kann auch ohne Tray-Icon gestartet werden.

wicd-gtk -n

Ncurses

Um die ncurses-Version von wicd zu nutzen kann der Befehl

wicd-curses

ausgeführt werden.

Scripte

Wicd kann automatisch (Bash)-Scripte ausführen:

  1. bevor eine Verbindung aufgebaut wird (preconnet)
  2. nachdem eine Verbindung aufgebaut wurde (postconnect)
  3. bevor eine Verbindung getrennt wird (predisconnect)
  4. nachdem eine Verbindung getrennt wurde (postdisconnect)

Es gibt die Möglichkeit Scripte auf alle Verbindungen anzuwenden und/oder nur auf bestimmte.


Alle Verbindungen
Scripte die immer ausgeführt werden sollen, egal mit welchem Netzwerk Wicd eine Verbindung aufbaut/trennt, werden in folgenden Verzeichnissen abgespeichert.

/etc/wicd/scripts/predisconnect
/etc/wicd/scripts/postdisconnect
/etc/wicd/scripts/preconnect
/etc/wicd/scripts/postconnect


Nur bestimmte Verbindungen
Scripte die einem bestimmten Netzwerk zugeordnet werden sollen, müssen in die entsprechenden Konfigurations-Dateien eingetragen werden. Die Datei für die kabelgebunden Netzwerkprofile ist /etc/wicd/wired-settings.conf, die für die Funknetzwerke /etc/wicd/wireless-settings.conf. Die entsprechenden Einträge lauten:

beforescript = /pfad/zum/script
afterscript = /pfad/zum/script
predisconnectscript = /pfad/zum/script
poastdisconnectscript = /pfad/zum/script

WICHTIG - Für die Scripte sollte nur "root" Schreibrechte haben, und sie sollten sich in einem Verzeichnis befinden, für das nur "root" Schreibrechte besitzt.

In der GTK-Oberfläche (wicd-gtk) können die Scripte den Netzwerken über Eigenschaften --> Scripte zugeordnet werden. Dafür wird allerdings sudo inklusive einer grafischen Oberfläche benötigt. Zum Beispiel gksu oder kdesu. Und die Datei /usr/share/wicd/gtk/configscript.py muss in die /etc/sudoers eingetragen werden.

Eduroam

Um Eduroam nutzen zu können, kann man das Packet aur/wicd-eduroam installieren, das u.a. ein eduroam-template beinhaltet.

Sollte dies nicht funktionieren, so können einzelne Konfigurationspunkte angepasst werden. Eine Beispielkonfiguration könnte lauten:

#
# eduroam-template under /etc/wicd/encryption/templates/eduroam
# has to be set activated, see also: aur/wicd-eduroam
#
# tested for University of Rostock, Germany
name = eduroam
author = hølgerssøn, based on the file of Ander Martinez
version = 2.1
require identity *Identity password *Password
-----
ctrl_interface=/var/run/wpa_supplicant
network={
        ssid="$_ESSID"
        scan_ssid="$_SCAN"
        key_mgmt=WPA-EAP
        eap=PEAP
        pairwise=CCMP TKIP
        group=CCMP TKIP
        identity="$_IDENTITY"
        password="$_PASSWORD"
}

Siehe auch

Weblinks