Systemverschlüsselung mit dm-crypt: Unterschied zwischen den Versionen

Aus wiki.archlinux.de
(Neutraler Stil (stilistische Überarbeitung, siehe Diskussion) →‎System konfigurieren)
(vorläufig kein Löschen bitte)
 
(23 dazwischenliegende Versionen von 10 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
{{Artikelstil}}
{{veraltet}}
Dieser Artikel behandelt die Installation eines ArchLinux-Grundsystems mit verschlüsseltem LVM und der kompletten Integration von Systemd. Die Anleitung wurde unter Verwendung der Installations-Medien 2013.08.01 (archlinux-2013.08.01-dual.iso) erstellt. Die Installation sollte aber auch mit zukünftigen Medien (zumindest vorerst) nicht großartig anders verlaufen.
Dieser Artikel behandelt die Installation eines ArchLinux-Grundsystems mit verschlüsseltem [[LVM]] und der kompletten Integration von [[systemd]]. Die Anleitung wurde unter Verwendung der Installations-Medien 2015.07.01 (archlinux-2015.07.01-dual.iso) erstellt. Die Installation sollte aber auch mit zukünftigen Medien (zumindest vorerst) nicht großartig anders verlaufen.


== Installationsmedium vorbereiten ==
== Installationsmedium vorbereiten ==
Zeile 10: Zeile 10:


== Installation starten ==
== Installation starten ==
* Nun wird vom vorbereiteten Installations-Medium gebootet und das Setup für die entsprechende Systemarchitektur (i686 oder x86_64) gestartet.
* Nun wird vom vorbereiteten Installations-Medium gebootet.
* Auf der Konsole angekommen, wird zuerst einmal das deutsche Tastatur-Layout geladen.
* Auf der Konsole angekommen, wird zuerst einmal das deutsche Tastatur-Layout geladen.


Zeile 18: Zeile 18:


== Festplatte vorbereiten ==
== Festplatte vorbereiten ==
* Jetzt wird es Zeit, die Festplatten zu partitionieren. Dies kann z. B. mit '''cfdisk''' durchgeführt werden. Für unseren Zweck erstellen wir zwei Partitionen:
* Jetzt wird es Zeit, die Festplatten zu partitionieren. Dies kann bei Bios-Boot Systemen und Festplatten bis 2TB mit [[fdisk]], ansonsten immer mit [[gdisk]] durchgeführt werden. Für das System mit LVM werden zwei Partitionen erstellt:
'''sda1''' mit einer Größe von 100 MB und boot-Flag (dies wird später unsere Boot-Partition)
'''sda1''' mit einer Größe von 100 MB und boot-Flag (dies wird später die Boot-Partition)


'''sda2''', welche den Rest der Festplatte spendiert bekommt (hier wird unser verschlüsseltes LVM seinen Platz drauf finden)
'''sda2''', welche den Rest der Festplatte einnimmt (hier wird das verschlüsselte LVM abgelegt)




Zeile 33: Zeile 33:


  shred -v -n 1 /dev/sda2
  shred -v -n 1 /dev/sda2


== Verschlüsseltes LVM einrichten ==
== Verschlüsseltes LVM einrichten ==
Zeile 59: Zeile 58:
Je nach Festplattengröße und/oder zukünftiger Erweiterung des Grundsystems kann auch eine geringere Größe für das root-Volume (-n root) festgelegt werden. Wenn das home-Volume (-n home) nicht den verbleibenden Platz komplett ausfüllt, können später LVM-Snapshots erstellt werden. Dazu kann - wie bei den anderen lvcreate-Befehlen - eine geringere Größe angegeben werden, zum Beispiel -L 50GB.
Je nach Festplattengröße und/oder zukünftiger Erweiterung des Grundsystems kann auch eine geringere Größe für das root-Volume (-n root) festgelegt werden. Wenn das home-Volume (-n home) nicht den verbleibenden Platz komplett ausfüllt, können später LVM-Snapshots erstellt werden. Dazu kann - wie bei den anderen lvcreate-Befehlen - eine geringere Größe angegeben werden, zum Beispiel -L 50GB.


* Mit mkfs wird nun das Dateisystem auf die Partitionen geschrieben.
* Mit mkfs wird nun das Dateisystem auf die Partitionen geschrieben. Bei boot muss mit -O die 64-Bit-Fähigkeit deaktiviert werden, weil syslinux nur von einem 32-Bit-Dateisystem booten kann.


  mkfs.ext4 -L root /dev/mapper/main-root
  mkfs.ext4 -L root /dev/mapper/main-root
  mkfs.ext4 -L home /dev/mapper/main-home
  mkfs.ext4 -L home /dev/mapper/main-home
  mkfs.ext4 -L boot /dev/sda1
  mkfs.ext4 -L boot -O '^64bit' /dev/sda1
  mkswap -L swap /dev/mapper/main-swap
  mkswap -L swap /dev/mapper/main-swap


Zeile 75: Zeile 74:


== Basissystem und Bootloader installieren ==
== Basissystem und Bootloader installieren ==
* Bevor es jetzt los geht und wir das Basissystem installieren, testen wir erstmal die Internetverbindung:
* Vor der Installation des Basissystems sollte zunächst die Internetverbindung getestet werden:


  root@archiso ~ # ping -c 3 www.google.com
  root@archiso ~ # ping -c 3 www.google.com
Zeile 83: Zeile 82:
  root@archiso ~ # dhcpcd
  root@archiso ~ # dhcpcd


* Wir bearbeiten nun zuerst unsere Mirrorliste, und kommentieren alle weit entfernten Server mit '''#''' aus.
* In der Mirrorliste sollten alle weit entfernten Server jetzt mit '''#''' auskommentiert werden.


  nano /etc/pacman.d/mirrorlist
  nano /etc/pacman.d/mirrorlist
Zeile 89: Zeile 88:
Dies kann bei der Installation Geschwindigkeitsvorteile von ca. 30 Minuten bringen.
Dies kann bei der Installation Geschwindigkeitsvorteile von ca. 30 Minuten bringen.


* Dann wird das Basissystem inkl. Bootloader (ich habe mich für syslinux entschieden) installiert.
* Dann wird das Basissystem inkl. Bootloader (in diesem Fall [[Syslinux]]) installiert.


  root@archiso ~ # pacstrap /mnt base base-devel syslinux
  root@archiso ~ # pacstrap /mnt base base-devel syslinux nano linux linux-firmware mkinitcpio lvm2 dhcpcd


* Nach der Basis-Installation wird syslinux in den MBR von sda geschrieben:
* Nach der Basis-Installation wird syslinux in den MBR von sda geschrieben:
Zeile 101: Zeile 100:
  root@archiso ~ # nano /mnt/boot/syslinux/syslinux.cfg
  root@archiso ~ # nano /mnt/boot/syslinux/syslinux.cfg


* Die APPEND-Zeile muss bei beiden Einträgen (arch und archfallback angepasst werden:
* Die APPEND-Zeile muss bei beiden Einträgen (arch und archfallback) angepasst werden:


  APPEND cryptdevice=/dev/sda2:main root=/dev/mapper/main-root rw lang=de locale=de_DE.UTF-8
  APPEND cryptdevice=/dev/sda2:main root=/dev/mapper/main-root rw lang=de locale=de_DE.UTF-8
Zeile 110: Zeile 109:
  swapon -L swap
  swapon -L swap


* Dann wird die fstab generiert:
* Dann wird die [[fstab]] generiert und im Editor kontrolliert:


  genfstab -U -p /mnt >> /mnt/etc/fstab
  genfstab -U -p /mnt >> /mnt/etc/fstab
Zeile 151: Zeile 150:
* Symlink für die Zeitzone wird erstellt:
* Symlink für die Zeitzone wird erstellt:


  ln -s /usr/share/zoneinfo/Europe/Berlin /etc/localtime
  ln -sf /usr/share/zoneinfo/Europe/Berlin /etc/localtime


* /etc/mkinitcpio.conf wird angepasst:
* /etc/mkinitcpio.conf wird angepasst:
Zeile 159: Zeile 158:
* Die MODULES- und HOOKS-Werte werden entsprechend angepasst:
* Die MODULES- und HOOKS-Werte werden entsprechend angepasst:


  MODULES="ext4"
  MODULES=(ext4)
  HOOKS="base udev autodetect block keyboard keymap encrypt lvm2 filesystems fsck shutdown"
  HOOKS=(base udev autodetect modconf block keyboard keymap encrypt lvm2 filesystems fsck shutdown)


Die hier vorgegebenen Hooks sind für das Booten von einer S-ATA-Festplatte mit einer USB-Tastatur gedacht und müssen daher evtl. angepasst werden. Alle verfügbaren Hooks sind unteter https://wiki.archlinux.org/index.php/Mkinitcpio#HOOKS zu finden.
Die hier vorgegebenen Hooks sind für das Booten von einer S-ATA-Festplatte mit einer USB-Tastatur gedacht und müssen daher evtl. angepasst werden. Alle verfügbaren Hooks sind unter https://wiki.archlinux.org/index.php/Mkinitcpio#HOOKS zu finden.


== Kernel-Image erstellen und der erste Neustart ==
== Kernel-Image erstellen und der erste Neustart ==
* Damit es bei der Erstellung des Kernel-Images nicht zu dem Fehler bsdcpio: Failed to set default locale kommt, führen wir folgendes aus:
* Das Kernel-Image wird erstellt mittels:
 
export LANG=de_DE.UTF-8
 
* Dann erstellen wir das Kernel-Image:


  mkinitcpio -p linux
  mkinitcpio -p linux


* Jetzt legen wir das Passwort für root an:
* Für root wird ein Passwort angelegt:


  passwd
  passwd


* Damit per DHCP automatisch eine IP-Adresse beim Bootvorgang bezogen wird, aktivieren wir den entsprechenden Systemd-Dienst:
* Damit per DHCP automatisch eine IP-Adresse beim Bootvorgang bezogen wird, muss jetzt der entsprechende systemd-Dienst aktiviert werden:


  systemctl enable dhcpcd.service
  systemctl enable dhcpcd.service


* Anschließend verlassen wir die chroot-Umgebung und hängen die Partitionen aus:
* Anschließend werden die chroot-Umgebung verlassen und die Partitionen ausgehängt:


  exit
  exit
Zeile 187: Zeile 182:
  reboot
  reboot


* Der PC startet nun neu und wir werden – sofern bisher alles gut gegangen ist – von unserem Bootloader gefolgt von der Eingabeaufforderung zur Entschlüsselung des cryptdevice begrüßt. Gebt das Passwort ein und meldet euch, nachdem der Bootvorgang abgeschlossen ist, als root an.
* Der PC startet nun neu und man wird – sofern bisher alles gut gegangen ist – vom Bootloader gefolgt von der Eingabeaufforderung zur Entschlüsselung des cryptdevice begrüßt. Nun ist das Passwort einzugeben. Nachdem der Bootvorgang abgeschlossen ist, muss man sich als root anmelden.




== Systemd einrichten ==  
== systemd einrichten ==  
* Sollte das Netzwerk nicht gestartet sein, folgenden Befehl ausführen:
* Sollte das Netzwerk nicht gestartet sein, folgenden Befehl ausführen:


  dhcpcd
  dhcpcd


* Welche IP-Adresse vergeben wurde, kann mittels ip-Programm festgestellt werden:
* Welche IP-Adresse vergeben wurde, kann mittels ip-Programm festgestellt werden:
Zeile 208: Zeile 202:
  pacman -Syy
  pacman -Syy


* Ein letzter Reboot und wir können damit anfangen, unser frisch installiertes Arch an unsere Bedürfnisse anzupassen.
* Ein letzter Reboot und man kann damit anfangen, das frisch installierte Arch an die eigenen Bedürfnisse anzupassen.


  reboot
  reboot


[[Kategorie:Installation]]
[[Kategorie:Installation]]
[[en:dm-crypt with LUKS]]
[[en:dm-crypt/Encrypting an entire system]]

Aktuelle Version vom 24. März 2021, 13:32 Uhr

20040916-achtung.jpg Dieser Artikel wurde als veraltet markiert, und sollte kontrolliert, und gegebenfalls korrigiert bzw. aktualisiert werden.


Dieser Artikel behandelt die Installation eines ArchLinux-Grundsystems mit verschlüsseltem LVM und der kompletten Integration von systemd. Die Anleitung wurde unter Verwendung der Installations-Medien 2015.07.01 (archlinux-2015.07.01-dual.iso) erstellt. Die Installation sollte aber auch mit zukünftigen Medien (zumindest vorerst) nicht großartig anders verlaufen.

Installationsmedium vorbereiten

  • Das Installations-Image von http://www.archlinux.org/download/ herunterladen.
  • Das Image auf CD brennen oder unter einem funktionierendem Linux-System (z. B. Live-CD) auf einen USB-Stick kopieren. Dies funktioniert wie folgt:
dd if=archlinux.iso of=/dev/sdx


Installation starten

  • Nun wird vom vorbereiteten Installations-Medium gebootet.
  • Auf der Konsole angekommen, wird zuerst einmal das deutsche Tastatur-Layout geladen.
root@archiso ~ # loadkeys de-latin1

Da das Layout derzeit noch auf Englisch eingestellt ist, muss z anstatt y und ß anstatt - eingegeben werden.

Festplatte vorbereiten

  • Jetzt wird es Zeit, die Festplatten zu partitionieren. Dies kann bei Bios-Boot Systemen und Festplatten bis 2TB mit fdisk, ansonsten immer mit gdisk durchgeführt werden. Für das System mit LVM werden zwei Partitionen erstellt:

sda1 mit einer Größe von 100 MB und boot-Flag (dies wird später die Boot-Partition)

sda2, welche den Rest der Festplatte einnimmt (hier wird das verschlüsselte LVM abgelegt)


  • Zur Sicherheit wird die Festplatte jetzt überschrieben:
root@archiso ~ # shred -v /dev/sda2

Standardmäßig wird dieser Vorgang drei Mal durchgeführt, wobei ein Durchgang bei einer ca. 2 TB großen Festplatte schon mal fünf bis sechs Stunden in Anspruch nehmen kann.

  • Wer deswegen den Vorgang nur einmal durchführen möchte, kann stattdessen folgenden Befehl ausführen:
shred -v -n 1 /dev/sda2

Verschlüsseltes LVM einrichten

  • Jetzt werden die benötigte Kernel-Modul für die Verschlüsselung geladen:
root@archiso ~ # modprobe dm-crypt
  • Anschließend wird sda2 verschlüsselt:
root@archiso ~ # cryptsetup -c aes-xts-plain -y -s 512 luksFormat /dev/sda2

Für Volumes größer als 2 TiB sollte aes-xts-plain64 verwendet werden. Kernelunterstützung hierfür gibt es seit Kernel 2.6.33. Die Option aes-xts-plain64 kann auch für Volumes kleiner 2 TiB verwendet werden.

  • Die Eingabeaufforderung mit YES bestätigen und anschließend ein sicheres Passwort vergeben. Hierbei sollten schon 20 Zeichen inkl. Sonderzeichen und Zahlen verwendet werden.
  • Jetzt wird die verschlüsselte Partition geöffnet und das LVM eingerichtet:
cryptsetup luksOpen /dev/sda2 lvm
pvcreate /dev/mapper/lvm
vgcreate main /dev/mapper/lvm
lvcreate -L 200GB -n root main
lvcreate -L 8GB -n swap main
lvcreate -l 100%FREE -n home main

Je nach Festplattengröße und/oder zukünftiger Erweiterung des Grundsystems kann auch eine geringere Größe für das root-Volume (-n root) festgelegt werden. Wenn das home-Volume (-n home) nicht den verbleibenden Platz komplett ausfüllt, können später LVM-Snapshots erstellt werden. Dazu kann - wie bei den anderen lvcreate-Befehlen - eine geringere Größe angegeben werden, zum Beispiel -L 50GB.

  • Mit mkfs wird nun das Dateisystem auf die Partitionen geschrieben. Bei boot muss mit -O die 64-Bit-Fähigkeit deaktiviert werden, weil syslinux nur von einem 32-Bit-Dateisystem booten kann.
mkfs.ext4 -L root /dev/mapper/main-root
mkfs.ext4 -L home /dev/mapper/main-home
mkfs.ext4 -L boot -O '^64bit' /dev/sda1
mkswap -L swap /dev/mapper/main-swap
  • Dann werden die Partitionen gemountet:
mount /dev/mapper/main-root /mnt
mkdir /mnt/home
mount /dev/mapper/main-home /mnt/home
mkdir /mnt/boot
mount /dev/sda1 /mnt/boot

Basissystem und Bootloader installieren

  • Vor der Installation des Basissystems sollte zunächst die Internetverbindung getestet werden:
root@archiso ~ # ping -c 3 www.google.com
  • Besteht keine Verbindung, sollte folgender Befehl Abhilfe schaffen:
root@archiso ~ # dhcpcd
  • In der Mirrorliste sollten alle weit entfernten Server jetzt mit # auskommentiert werden.
nano /etc/pacman.d/mirrorlist

Dies kann bei der Installation Geschwindigkeitsvorteile von ca. 30 Minuten bringen.

  • Dann wird das Basissystem inkl. Bootloader (in diesem Fall Syslinux) installiert.
root@archiso ~ # pacstrap /mnt base base-devel syslinux nano linux linux-firmware mkinitcpio lvm2 dhcpcd
  • Nach der Basis-Installation wird syslinux in den MBR von sda geschrieben:
root@archiso ~ # syslinux-install_update -i -a -m -c /mnt
  • Dann wird syslinux konfiguriert:
root@archiso ~ # nano /mnt/boot/syslinux/syslinux.cfg
  • Die APPEND-Zeile muss bei beiden Einträgen (arch und archfallback) angepasst werden:
APPEND cryptdevice=/dev/sda2:main root=/dev/mapper/main-root rw lang=de locale=de_DE.UTF-8

System konfigurieren

  • Nun wird die Swap-Partition aktiviert:
swapon -L swap
  • Dann wird die fstab generiert und im Editor kontrolliert:
genfstab -U -p /mnt >> /mnt/etc/fstab
nano /mnt/etc/fstab
  • Jetzt wird in die chroot-Umgebung gewechselt:
arch-chroot /mnt
  • Spracheinstellungen werden in /etc/locale.conf festgelegt:
/etc/locale.conf
LANG="de_DE.UTF-8"

# Keep the default sort order (e.g. files starting with a '.'
# should appear at the start of a directory listing.)
LC_COLLATE="C"

LC_TIME="de_DE.UTF-8"
  • /etc/locale.gen wird editiert und die locales generiert:
nano /etc/locale.gen
  • # vor folgenden locales entfernen:
de_DE.UTF-8 UTF-8
de_DE ISO-8859-1
de_DE@euro ISO-8859-15
  • locales wird generiert:
locale-gen
  • Config-Dateien für systemd werden angepasst:
echo myhostname >> /etc/hostname
echo KEYMAP=de-latin1 >> /etc/vconsole.conf
echo FONT=lat9w-16 >> /etc/vconsole.conf
echo FONT_MAP=8859-1_to_uni >> /etc/vconsole.conf
  • Symlink für die Zeitzone wird erstellt:
ln -sf /usr/share/zoneinfo/Europe/Berlin /etc/localtime
  • /etc/mkinitcpio.conf wird angepasst:
nano /etc/mkinitcpio.conf
  • Die MODULES- und HOOKS-Werte werden entsprechend angepasst:
MODULES=(ext4)
HOOKS=(base udev autodetect modconf block keyboard keymap encrypt lvm2 filesystems fsck shutdown)

Die hier vorgegebenen Hooks sind für das Booten von einer S-ATA-Festplatte mit einer USB-Tastatur gedacht und müssen daher evtl. angepasst werden. Alle verfügbaren Hooks sind unter https://wiki.archlinux.org/index.php/Mkinitcpio#HOOKS zu finden.

Kernel-Image erstellen und der erste Neustart

  • Das Kernel-Image wird erstellt mittels:
mkinitcpio -p linux
  • Für root wird ein Passwort angelegt:
passwd
  • Damit per DHCP automatisch eine IP-Adresse beim Bootvorgang bezogen wird, muss jetzt der entsprechende systemd-Dienst aktiviert werden:
systemctl enable dhcpcd.service
  • Anschließend werden die chroot-Umgebung verlassen und die Partitionen ausgehängt:
exit
umount /mnt/{boot,home,}
reboot
  • Der PC startet nun neu und man wird – sofern bisher alles gut gegangen ist – vom Bootloader gefolgt von der Eingabeaufforderung zur Entschlüsselung des cryptdevice begrüßt. Nun ist das Passwort einzugeben. Nachdem der Bootvorgang abgeschlossen ist, muss man sich als root anmelden.


systemd einrichten

  • Sollte das Netzwerk nicht gestartet sein, folgenden Befehl ausführen:
dhcpcd
  • Welche IP-Adresse vergeben wurde, kann mittels ip-Programm festgestellt werden:
ip addr
  • Services für systemd einrichten:
systemctl enable cronie.service
  • Im Falle, dass ein x86_64 System installiert wurde, kann in der /etc/pacman.conf noch das multilib-repo aktiviert werden. Anschließend müssen pacman’s Paketlisten wieder auf den neusten Stand gebracht werden:
pacman -Syy
  • Ein letzter Reboot und man kann damit anfangen, das frisch installierte Arch an die eigenen Bedürfnisse anzupassen.
reboot