sudo

Aus wiki.archlinux.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

sudo (substitute user do) ist ein Befehl, der dazu benutzt wird, Prozesse mit den Rechten eines anderen Benutzers (z.B. root) zu starten, während sudo alle Befehle und Argumente mitloggt. Der dauerhafte Wechsel der Identität erfolgt durch sudo -s.

Man benutzt sudo anstelle von su, um bestimmten Benutzern die Möglichkeit zu geben, gewisse Programme z.B. mit root-Rechten ausführen zu können, ohne das root-Passwort weitergeben zu müssen. Die Sicherheitsrichtlinien sind in der Datei /etc/sudoers gespeichert.

Installation

Das nötige Paket ist in core-Repository vorhanden und kann aus diesem mittels Pacman installiert werden.

pacman -S sudo

Nach der Installation muss sudo noch konfiguriert werden.

sudo für Benutzer einrichten

Um den Benutzern (bestimmte) root-Privilegien zu geben muss die Datei /etc/sudoers als root mit dem Kommando visudo bearbeitet werden, da so eine Syntaxüberprüfung gewährleistet ist. Bei der direkten Bearbeitung ohne Prüfung - also mit einem anderen Editor - kann der kleinste Tippfehler dazu führen, dass man sich aus dem System aussperrt und nur über den Recovery-Modus wieder Zugang erhalten kann. Dies sollte daher unbedingt mit folgendem Kommando gemacht werden:

su
visudo

Durch hinzufügen der Zeile

USERNAME   ALL=(ALL) ALL

werden dem entsprechenden Benutzer die gleichen Rechte gewährt wie root selbst, wobei USERNAME durch den jeweiligen Benutzernamen zu ersetzen ist. Will man einem Benutzer beispielsweise einen einzigen Befehl freischalten, ohne dass er das Passwort eingeben muss, muss folgende Zeile eingefügt werden:

USERNAME   ALL=NOPASSWD:/Pfad/zum/Programm

Wobei auch hier wieder USERNAME durch den Benutzernamen zu ersetzen ist.

Bash-Completion für sudoer

Ist das Programm bash-completion installiert, werden Befehle in einem Terminal durch drücken der Tabulator-Taste automatisch vervollständigt. Das erspart zum Beispiel das komplette eingeben eines Dateinamens. Beispiel:

fir<TAB>

ergibt in der Shell das Kommando:

firefox

Wollen Sudo-Benutzer Bash-Completion genießen muss die Datei ~/.bashrc editiert werden:

complete -cf sudo

Beleidigungen

Eine Kuriosität ist die Möglichkeit, sich bei falscher Passworteingabe von sudo beleidigen zu lassen. Dazu muss in der Datei /etc/sudoers folgende Zeile ergänzt werden

Defaults insults

Proxy Variabeln

Da sudo die Proxy Variabeln nicht standartmäßig aus bash.bashrc übernimmt, muss unter dem Punkt "Defaults specification" in der sudoers folgendes eingetragen werden:

Defaults env_keep += "http_proxy"
Defaults env_keep += "https_proxy"
Defaults env_keep += "ftp_proxy"

Damit werden die Proxy Variabeln aus den lokalen Nutzer mit übernommen und ggf. im Befehl verarbeitet.

sudo mit KDE und Gnome

Um Root-Rechte für grafische Programme zu erlangen sollte man auf keinen Fall sudo verwenden, da dieses nicht die Umgebungsvariablen korrekt setzt. Statt dessen ist kdesu bzw. gksu zu verwenden.

Problem Fix für KDE

Wenn es mit kdesu Probleme gibt kann es sein dass man die Datei /usr/share/config/kdesurc anlegen muß mit folgendem Inhalt:

[super-user-command]
super-user-command=sudo


Deaktivieren des Root-Login

Vorlage:Warnung Mit eingerichtetem sudo ist es sinnvoll den Root-Account abzuschalten. Ohne Root-Account müssen Angreifer nicht nur ein Passwort erraten sondern auch den dazu passenden Nutzernamen. Es stellt also eine gewisse erhöhung der Sicherheit dar.

Achtung: Bevor man den Root-Account deaktiviert sollte man sich vergewissern dass der eigene Nutznername wirklich mit sudo funktioniert!

Der Root-Account kann gesperrt werden mit passwd:

# passwd -l root

Ein ähnlicher Befehl aktiviert ihn wieder.

$ sudo passwd -u root

Weblinks