Sauerbraten

Aus wiki.archlinux.de
Version vom 21. Oktober 2013, 00:19 Uhr von Dirk (Diskussion | Beiträge) (Capture oder Regen Capture: vorzeitiges spielende)

Wechseln zu: Navigation, Suche
Cube 2: Sauerbraten
Sauerbraten logo.jpg
Das Logo
Basisdaten
Entwickler: Wouter van Oortmerssen, und weitere
Publisher: Selbstveröffentlicht
Releasedatum: Februar 2004
Version: Collect Edition (2013-01-14)
Größe: ~590 MB
Lizenz: Engine: zlib/libpng-Lizenz (GPL-Kompatibel), Spieldaten unterschiedlich
Kopierschutz: Entfällt
Altersfreigabe: n/a
Website: sauerbraten.org Sprache en.png


Cube 2: Sauerbraten, oder kurz Sauerbraten ist ein auf der quelloffenen Sauerbraten Game Engine basierender Egoshooter. Die Spielmechanik erinnert an die frühen Doom- und Quake-Titel, erinnert Optisch teilweise an Unreal Tournament, und zeichnet sich durch ein schnelles Gameplay aus.

Installation

Sauerbraten ist als sauerbraten in community verfügbar, und kann von dort mittels Pacman installiert werden.

pacman -S sauerbraten

Nach der Installation lässt sich das Spiel mittels sauerbraten-client starten. Ein Server ist mittels sauerbraten-server zu erreichen. Zudem existiert ein systemd-Service sauerbraten.

Client benutzen

Direkt nach dem Starten kann man im oberen Bereich des Hauptmenüs seinen Spielernamen, dsa verwendete Spielermodel, und das Fadenkreuz direkt einstellen. Im mittleren bereich befinden sich Spiel-Einstiegspunkte, und der Untere Bereich dient der Verwaltung des Clients.

Unter „options..“ findet man die komplette Clientverwaltung. Hier kann man sehr viele Optionen einstellen. Die Navigation funktioniert durch einfaches überfahren der Optionen mit dem Cursor. Geänderte optionen müssen nicht explizit gespeichert werden, sie sind sofort aktiv. Mittels Escape oder Rechtsklick kommt man aus Optionsfeldern oder dem Menü wieder heraus.

Einige Änderungen erfordern ein Neuladen der Engine. Dies wird durch einen entsprechenden Hinweis beim Verlassen des Menüs angezeigt, und man hat die Möglichkeit, die Änderungen direkt anzuwenden.

Spielen

Sauerbraten bietet sowohl einen Einzelspielermodus mit Bots, als auch einen Mehrspielermodus auf öffentlichen, und auf LAN-Servern.

Einzelspieler

Anfang der Mission „Lost“, oben links ist ein Teil der Handlung zu sehen

Es besteht sowohl die Möglichkeit, eine der Kampagnen zu spielen („campaign..“ im Hauptmenü), als auch in den Multiplayer-Spielvarianten gegen Bots anzutreten („bot match..“), oder ein Einzelspelerspiel zu starten. Dabei besteht die Möglichkeit, das Spiel mit verschiedenen Optionen zu modifizieren.

Der Modus SP beinhaltet spezielle, Lineare, „lange“ Karten, die es gegen Gegner und auf Zeit zu meistern gilt. Beim Modus Slomo SP tritt ein gesundheitsabhängiger Zeitlupeneffekt ein und beim Modus DMSP erscheinen in Wellen immer wieder neue Gegner, dieser Modus ist auch mit Slomo SP zu Slomo DMSP kombinierbar.

Kampagnen-Spiele sind Spiele auf speziell angepassten Karten, mit einer simplen Situationsgeschichte, und einem Spielziel. Sowohl Geschichte als auch Ziel können dabei allerdings nicht mit explizit darauf ausgelegten Einzelspielerspielen verglichen werden, und dienen eher zur Umrandung der eigentlichen Spielhandlung (erschießen von Gegnern).

Zudem können auch die ganz normalen Multiplayer-Spielvarianten auf den Multiplayer-Karten gegen Bots gespielt werden.

Edit/Coop-Edit

Anzeigen des Ingame-Editors

Neben dem eigentlichen Spielen legt Sauerbraten auch einen großen Schwerpunkt auf das Bearbeiten und erstellen von Karten. Im Editiermodus können Elemente der Karte in einer 3D-Umgebung bearbeitet werden. Diese Option besteht auch im Mehrspieler-Modus „Coop Edit“.

Das Verschieben und bearbeiten von Objekten ist relativ einfach mittels Mausklicks und Drag’n’Drop zu bewerkstelligen. Interaktionen hingegen bedürfen Kenntnis der Cube-Scripting-Language.

Mehrspieler

Sauerbraten bietet 23 verschiedene Multiplayer-Spielvarianten. Neben dem klassischen „Jeder-Gegen-Jeden“ oder Team-Deathmatch (beides auch in der „Instagib“-Variante, bei der ein Treffer zum Tode führt) gibt es eine ganze Reihe an weiteren, mitunter sehr taktischen, Spielvarianten.

Alle teambasierenden Spielvarianten haben die Besonderheit, dass einem selbst das eigene Team immer blau angezeigt wird, während das Gegnerische Team immer eine rote Farbe besitzt, und zwar unabhängig davon, in welchem der beiden Teams man sich befindet.

Aufgrund des Umfangs der Spielvarianten sei hier nur auf drei beliebte Varianten eingegangen.

Capture oder Regen Capture

Das Einnehmen einer Base im Spielmodus „Regen Capture“

Das Ziel in der Spielvariante „Capture“ besteht darin, möglichst viele so genannte „Bases“ einzunehmen und zu halten. Für das einnehmen der Bases erhält das Team Punkte, zudem erhält bei der Variante „Regen Capture“ (von englisch to regenerate: erneuern) ein Spieler, der sich näheren Umkreis einer Base befindet, je nach Base Munition für eine bestimmte Waffe.

Es sollte immer ein Teil des Teams eine oder mehrere Bases bewachen, während ein anderer Teil des Teams versuchen sollte, das gegnerische Team in Schach zu halten, und deren Bases zu übernehmen. Taktische Absprachen sind hier von Vorteil, damit nicht alle nach vorne Stürmen, oder alle bei den Bases campen.

Nach Ablauf der Spieldauer wird ausgewertet, welches Team durch einnehmen der Bases die meisten Punkte erzielt hat. Die Anzahl der Frags, weder Spielerbezogen, noch Teambezogen, wird dabei nicht berücksichtigt. Auch die Anzahl der Bases bei Spielende nicht: Es zählt einzig die Punktzahl durch einnehmen der Bases. Das Spiel endet vorzeitig mit dem Sieg für das entsprechende Team, wenn eines der Teams alle Bases einnehmen konnte.

Protect

Die Fahne des gegnerischen Teams

Der Spielmodus Protect ähnelt in Grundzügen dem klassischen „Capture-the-Flag“-Spiels. Allerdings muss hier die Fahne nicht geklaut und zur eigenen Fahne gebracht werden, sondern es reicht, die gegnerische Fahne zu berühren, hierfür erhält das eigene Team einen Punkt.

Ziel ist es einerseits, das gegnerische Team davon abzuhalten, die eigene Fahne zu berühren, und andererseits, möglichst oft die gegnerische Fahne zu berühren. Ein Spieler hat zudem die Möglichkeit, die eigene Fahne aufzunehmen, und mit ihr herumzulaufen, oder sie woanders abzustellen, um so dem gegnerischen Team den Festen Anlaufpunkt der Fahnenbasis zu nehmen.

Nach Berührung der Fahne durch das gegnerische Team ist diese für das gegnerische Team für zehn Sekunden nicht mehr Berührbar. Hat in der Zeit niemand aus dem Team, dem die Fahne gehört, diese aufgenommen, wird sie wieder für alle Berührbar.

Auch hier zählt nicht die Anzahl der abgeschossenen Gegner, sondern ebenfalls nur die Anzahl der Punkte für das gesamte Team.

Collect

Die Schädel-Basis des gegnerischen Teams

Für diesen Spielmodus werden die CTF- oder Protect-Karten benutzt. Jedes Team hat eine Basis mit einem Totenschädel. Das gegnerische Team muss versuchen, Totenschädel dort hin zu bringen. Diese Totenschädel werden beim Tod eines Spielers fallen gelassen, und können von anderen Spielern eingesammelt werden.

Ein Spieler kann mehrere Totenschädel sammeln, und in die Basis des gegnerischen Teams bringen. Je mehr Totenschädel ein Spieler gesammelt hat, desto mehr Punkte bekommt das Team dafür. Wenn ein Spieler getötet wird, lässt er nicht nur seinen eigenen, sondern auch alle gesammelten Schädel fallen.

Gewonnen hat das Team mit den meisten Punkten.

Server benutzen

Der Server greift auf Optionen in der Datei ${HOME}/.config/sauerbraten/server-init.cfg Hierbei können viele Optionen gesetzt werden, auch, ob der Server sich am Masterserver anmelden soll. Dadurch können fremde Spieler den Server in der Serverliste finden (dies ist standardmäßig aktiviert).

Es empfiehlt sich, den Server nach Möglichkeit immer über diese Datei zu konfigurieren, da man sonst jedes mal neu alle Optionen setzen muss. Wesentlich bequemer ist allerdings, Hopmod zu verwenden, einen sehr gut angepassten Server, mit Scriptunterstützung, Statistiken, Webinterface, und weiteren Erweiterungen.

Um einen LAN-Server zu betreten, ruft man die Chat-Konsole auf, und schreibt /lanconnect, wenn es nur einen Server gibt, oder /lanconnect servername, wenn es mehrere im LAN laufende Server gibt.

Siehe auch

Weblinks