Networkmanager: Unterschied zwischen den Versionen

Aus wiki.archlinux.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (System für den NetworkManager einrichten: systemd)
(37 dazwischenliegende Versionen von 12 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
ArchLinux unterstützt dank Tor Krill und William Rea nun den "Networkmanager". Die Unterstützung basiert vollständig auf ihren Paketen.
+
NetworkManager ist eine Anwendung zur Verwaltung von Netzwerkverbindungen. Es soll vor allem den Zugang zu drahtlosen Netzwerken erleichtern.  
==Installation==
+
Vor der Installation solltet Ihr kontrollieren, ob die '''wireless_tools''' installiert sind, sonst funktioniert der Networkmanager nicht.
+
Übrprüft auch, ob der HAL Daemon installiert ist und in der rc.conf geladen wird.
+
  
===Gnome===
+
Aktuell ist die Version 0.9.x verfügbar.
  pacman -S gnome-network-manager
+
 
 +
Weitere Infos unter [http://projects.gnome.org/NetworkManager/]
 +
 
 +
==Installation==
 +
  pacman -S networkmanager
  
 
===KDE===
 
===KDE===
  pacman -S knetworkmanager (aus [community])
+
  pacman -S kdeplasma-applets-networkmanagement
  
===Xfce===
+
===Gnome===
Xfce benutzt das selbe Paket wie GNOME. Zusätzlich wird noch das xfapplet Plugin benötigt, welches es ermöglicht GNOME Applets im xfce4-panel anzuzeigen.
+
  pacman -S network-manager-applet
  pacman -S gnome-network-manager xfce4-xfapplet-plugin
+
Falls dies nicht funktioniert, kann man das Applet auch wie bei Fluxbox und co. hinzufügen.
+
  
 
===Fluxbox, Openbox und andere WM===
 
===Fluxbox, Openbox und andere WM===
Ihr braucht das hicolor-icon-theme um das nm-applet benutzen zu können:
 
pacman -S gnome-network-manager hicolor-icon-theme
 
  
Um das Network Manager Applet automatisch zu sarten tragt Ihr "nm-applet --sm-disable" in die ~/.xinitrc ein.  
+
Es kann hier das nm-applet (GNOME-Applet für NetworkManager) verwendet werden.
  
Zum Beispiel so:
+
Den Befehl nm-applet in die Datei <code>~/.xinitrc</code> eintragen, um das NetworkManager Applet automatisch zu starten.
#!/bin/sh
+
nm-applet --sm-disable &
+
exec fluxbox
+
  
Die "--sm-disable Option" verhindert, dass mehrere Instanzen des nm-applets gestartet werden. Ihr benötigt diese Option nur falls nach dem Starten des Window-Managers mehrere Instanzen laufen sollten.
+
==System für den NetworkManager einrichten==
  
==System für den Networkmanager einrichten==
+
Bei Verwendung von SysVinit:
 +
# Daemon network in der [[rc.conf|/etc/rc.conf]] löschen bzw. deaktivieren
 +
# Daemon networkmanager eintragen
  
Der Networkmanager prüft die Datei ''/etc/rc.conf'', um zu sehen, ob eine statische oder dynamische (DHCP) IP für das Netzwerkinterface benutzt werden soll. Je nachdem sollte dort also z.B.:
+
DAEMONS=(hwclock syslog-ng !network acpid dbus networkmanager ...)
  
eth0="eth0 172.19.3.18 netmask 255.255.255.0 broadcast 172.19.3.255"
+
''Hinweis:'' dbus vor dem networkmanager starten und erst dann alle weiteren Netzwerkdienste
  
für eine statische oder,
+
Bei Verwendung von systemd:
 +
# Damit der Dienst gestartet wird, bitte <code>systemctl enable NetworkManager.service</code> ausführen.
  
eth0="dhcp"
+
==Netzwerkverbindungen konfigurieren==
  
für eine dynamische IP eingetragen werden. Desweiteren müssen in der ''/etc/rc.conf'' die Netzwerkinterfaces '''deaktiviert''' werden, die der Netzwerkmanager kontrolieren soll. Also z.B. so:
+
Die Einstellungen zu den möglichen Verbindungsarten werden über das Programm nm-connection-editor vorgenomen.
  
INTERFACES=(lo !eth0 !ath0)
+
Bitte als root in einem Terminal mit laufendem X-Server und DE/WM Umgebung ausführen:
  
Nun müssen noch die Daemons (dhcdbd und networkmanager) in die ''/etc/rc.conf'' eingetragen werden. Außerdem ist es noch wichtig, den network-DAEMON zu '''deaktivieren''' . Das sieht dann zum Besipiel so aus:
+
  # nm-connection-editor
  
DAEMONS=(syslog-ng !hotplug !pcmcia '''!network''' dbus hal netfs !crond acpid alsa fnfxd cpufreqd '''dhcdbd''' '''networkmanager''')
+
[[Bild:nmconnectioneditor.png|Netzwerk Verbindungen]]
  
Danach sollte man den User, der den Networkmanager benutzen will, in die Gruppe "network" eintragen:
+
''Hinweis:'' Die Einrichtung der Verbindung für UMTS (Mobile Broadband) geschieht mittels Wizard, der durch die Konfiguration führt. Das als optional verfügbare Programm modemmanager sollte vorab installiert werden. Siehe
 +
 
 +
  # pacman -S modemmanager
 +
 
 +
''Hinweis:'' Bei Verwendung von VPN ist eines der verfügbaren Plugins für den NetworkManager entsprechend dem VPN-Server zu installieren. Aktuell werden openconnect, OpenVPN, pptp und vpnc unterstützt. Siehe
 +
 
 +
  # pacman -Ss networkmanager vpn
 +
 
 +
==Dispatcher==
 +
Der NetworkManager-Dispatcher ist Bestandteil des NetworkManager-Paketes und muss nicht separat installiert werden. Damit ist es möglich automatisch Befehle auszuführen sobald eine Verbindung aufgebaut bzw. getrennt wurde. Das geschieht mit einfachen Shell-Scripten, die in ''/etc/NetworkManager/dispatcher.d/'' ausführbar abgespeichert werden. Als Ausgangspunkt kann man dieses Script verwenden.
 +
 
 +
#!/bin/sh
 +
 +
case "$2" in
 +
        up)
 +
                # wird abgearbeitet nachdem die Verbindung aufgebaut wurde
 +
        ;;
 +
        down)
 +
                # wird abgearbeitet nachdem die Verbindung getrennt wurde
 +
        ;;
 +
esac
 +
 
 +
Es gibt bereits vorkonfigurierte Dispatcher, welche per pacman installiert werden können.
 +
 
 +
*community/networkmanager-dispatcher-netfs Dispatcher Script for netfs
 +
*community/networkmanager-dispatcher-ntpd Dispatcher Script for ntpd
 +
*community/networkmanager-dispatcher-openntpd Dispatcher Script for openntpd
 +
*community/networkmanager-dispatcher-sshd Dispatcher Script for sshd
 +
 
 +
==DNS-Server==
 +
Der DNS-Server wird in der Datei [[resolv.conf|/etc/resolv.conf]] festgelegt. Bei dynamischer Zuweisung der IP per [[DHCP]] wird automatisch auch ein DNS-Server ermittelt und in die ''resolv.conf'' eingetragen. Dabei werden bereits vorhandene Einträge überschrieben. Möchte man einen anderen DNS-Server benutzen, muss man das Überschreiben verhinden bzw. rückgängig machen.
 +
 
 +
Eine einfache Möglichkeit das Überschreiben zu verhindern ist das immutable flag der resolv.conf zu setzen.
 +
 +
chattr +i /etc/resolv.conf
 +
 
 +
Eine weitere Möglichkeit besteht darin, per Dispatcher-Script den/die gewünschten DNS-Server nach dem Aufbau der Verbindung in die resolv.conf einzutragen und somit das Überschreiben rückgängig zu machen. Ein solches Script könnte z.B. so aussehen.
 +
 
 +
#!/bin/sh
 +
case "$2" in
 +
        up)
 +
                echo "nameserver <IP des DNS-Servers>" > /etc/resolv.conf
 +
      ;;
 +
esac
  
gpasswd -a USERNAME network
+
==Ad-hoc-Netzwerke==
 +
Um mit dem NetworkManager auch Ad-hoc-Netzwerke einrichten und betreten zu können, ist es notwendig, das Paket [[dnsmasq]] zu installieren.
  
Jetzt nur noch einen Neustart durchführen und fertig.
+
==Zusatzinformationen==
 +
* Mit Programm nm-tool kann man sich den Status der momentanen Verbindung und der vom Networkmanager verwalteten Devices anschauen.
 +
* Das Start/Stop-Skript in /etc/rc.d bietet die Optionen sleep und wake, um alle Verbindungen zeitweilig zu stoppen und wieder aufzunehmen.
 +
  /etc/rc.d/networkmanager sleep trennt alle aktiven Verbindungen (Devices werden auf Down gesetzt)
 +
  /etc/rc.d/networkmanager wake nimmt die Verbindung wieder auf bzw. initiert das Suchen nach einer Verbindung neu.
  
{{FDL||Seite=http://wiki.archlinux.org|Name=ArchLinux.org Wiki|Original=http://wiki.archlinux.org/index.php/Networkmanager_%28Deutsch%29}}
+
==Weblinks==
 +
* [http://projects.gnome.org/NetworkManager/ NetworkManager - Linux Networking made Easy] {{sprache|en}}
  
 +
[[Kategorie:Netzwerk]]
  
[[Kategorie:Installation]]
+
[[en:NetworkManager]]
[[Kategorie:Konfiguration]]
+
[[Kategorie:Internet / Netzwerk]]
+

Version vom 1. September 2012, 15:29 Uhr

NetworkManager ist eine Anwendung zur Verwaltung von Netzwerkverbindungen. Es soll vor allem den Zugang zu drahtlosen Netzwerken erleichtern.

Aktuell ist die Version 0.9.x verfügbar.

Weitere Infos unter [1]

Installation

pacman -S networkmanager

KDE

pacman -S kdeplasma-applets-networkmanagement

Gnome

pacman -S network-manager-applet

Fluxbox, Openbox und andere WM

Es kann hier das nm-applet (GNOME-Applet für NetworkManager) verwendet werden.

Den Befehl nm-applet in die Datei ~/.xinitrc eintragen, um das NetworkManager Applet automatisch zu starten.

System für den NetworkManager einrichten

Bei Verwendung von SysVinit:

  1. Daemon network in der /etc/rc.conf löschen bzw. deaktivieren
  2. Daemon networkmanager eintragen
DAEMONS=(hwclock syslog-ng !network acpid dbus networkmanager ...)

Hinweis: dbus vor dem networkmanager starten und erst dann alle weiteren Netzwerkdienste

Bei Verwendung von systemd:

  1. Damit der Dienst gestartet wird, bitte systemctl enable NetworkManager.service ausführen.

Netzwerkverbindungen konfigurieren

Die Einstellungen zu den möglichen Verbindungsarten werden über das Programm nm-connection-editor vorgenomen.

Bitte als root in einem Terminal mit laufendem X-Server und DE/WM Umgebung ausführen:

 # nm-connection-editor

Netzwerk Verbindungen

Hinweis: Die Einrichtung der Verbindung für UMTS (Mobile Broadband) geschieht mittels Wizard, der durch die Konfiguration führt. Das als optional verfügbare Programm modemmanager sollte vorab installiert werden. Siehe

 # pacman -S modemmanager

Hinweis: Bei Verwendung von VPN ist eines der verfügbaren Plugins für den NetworkManager entsprechend dem VPN-Server zu installieren. Aktuell werden openconnect, OpenVPN, pptp und vpnc unterstützt. Siehe

 # pacman -Ss networkmanager vpn

Dispatcher

Der NetworkManager-Dispatcher ist Bestandteil des NetworkManager-Paketes und muss nicht separat installiert werden. Damit ist es möglich automatisch Befehle auszuführen sobald eine Verbindung aufgebaut bzw. getrennt wurde. Das geschieht mit einfachen Shell-Scripten, die in /etc/NetworkManager/dispatcher.d/ ausführbar abgespeichert werden. Als Ausgangspunkt kann man dieses Script verwenden.

#!/bin/sh

case "$2" in
       up)
               # wird abgearbeitet nachdem die Verbindung aufgebaut wurde
       ;;
       down)
               # wird abgearbeitet nachdem die Verbindung getrennt wurde
       ;;
esac

Es gibt bereits vorkonfigurierte Dispatcher, welche per pacman installiert werden können.

  • community/networkmanager-dispatcher-netfs Dispatcher Script for netfs
  • community/networkmanager-dispatcher-ntpd Dispatcher Script for ntpd
  • community/networkmanager-dispatcher-openntpd Dispatcher Script for openntpd
  • community/networkmanager-dispatcher-sshd Dispatcher Script for sshd

DNS-Server

Der DNS-Server wird in der Datei /etc/resolv.conf festgelegt. Bei dynamischer Zuweisung der IP per DHCP wird automatisch auch ein DNS-Server ermittelt und in die resolv.conf eingetragen. Dabei werden bereits vorhandene Einträge überschrieben. Möchte man einen anderen DNS-Server benutzen, muss man das Überschreiben verhinden bzw. rückgängig machen.

Eine einfache Möglichkeit das Überschreiben zu verhindern ist das immutable flag der resolv.conf zu setzen.

chattr +i /etc/resolv.conf 

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, per Dispatcher-Script den/die gewünschten DNS-Server nach dem Aufbau der Verbindung in die resolv.conf einzutragen und somit das Überschreiben rückgängig zu machen. Ein solches Script könnte z.B. so aussehen.

#!/bin/sh
case "$2" in
       up)
               echo "nameserver <IP des DNS-Servers>" > /etc/resolv.conf
      ;;
esac

Ad-hoc-Netzwerke

Um mit dem NetworkManager auch Ad-hoc-Netzwerke einrichten und betreten zu können, ist es notwendig, das Paket dnsmasq zu installieren.

Zusatzinformationen

  • Mit Programm nm-tool kann man sich den Status der momentanen Verbindung und der vom Networkmanager verwalteten Devices anschauen.
  • Das Start/Stop-Skript in /etc/rc.d bietet die Optionen sleep und wake, um alle Verbindungen zeitweilig zu stoppen und wieder aufzunehmen.
 /etc/rc.d/networkmanager sleep trennt alle aktiven Verbindungen (Devices werden auf Down gesetzt)
 /etc/rc.d/networkmanager wake nimmt die Verbindung wieder auf bzw. initiert das Suchen nach einer Verbindung neu.

Weblinks