MariaDB

Aus wiki.archlinux.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

MariaDB ist ein weit verbreitetes relationales Datenbankmanagementsystem. Zu seinen Features zählt u.a. die Unterstützung mehrerer Threads und Nutzer. MariaDB ist ein zu MySQL kompatibler Fork durch den ursprünglichen Entwickler, und hat MySQL in allen gängigen Distributionen ersetzt.

Installation

MariaDB ist als mariadb in extra verfügbar, und kann von dort mittels Pacman installiert werden.

pacman -S mariadb

Die Grundinstallation läuft als interaktiver Dialog ab und umfasst die Vergabe eines Root-Passworts zur Verwaltung der Datenbank, sowie diverse weitere Einstellungen. Dabei ist empfehlenswert, den anonymen Zugang und die Test-Datenbanken zu entfernen. Nach der Grundinstallation sollte der MariaDB-Service gestartet werden.

systemctl restart mysqld

Der MariaDB-Daemon lässt sich auch mittels systemd automatisch beim Booten des Systems starten.

systemctl enable mysqld

Konfiguration

Nachdem der MariaDB-Server gestartet wurde, ist es in der Regel notwendig, einen root-Benutzer hinzuzufügen, um die MariaDB-Benutzer und -Datenbanken zu verwalten. Das kann man, wie in den Hinweisen aus der Textausgabe von oben zu lesen, manuell einrichten oder über interaktives Skript bewerkstelligen.

Danach können weitere Einstellungen mit beliebigen MariaDB- und MySQL-Clienten vorgenommen werden. Beispielsweise kannst man sich mit textbasierten Clienten wie folgt verbinden.

mysql -p -u root

Standardmäßig sind TCP-Verbindungen deaktiviert. Um diese zu erlauben, muss die Zeile skip-networking in der Datei /etc/mysql/my.cnf auskommentiert werden.

Weblinks