Funambol

Aus wiki.archlinux.de
Version vom 19. Juni 2013, 16:07 Uhr von Dirk (Diskussion | Beiträge) (Installation: vorlage:installation)

Wechseln zu: Navigation, Suche

20040916-achtung.jpg Dieser Artikel wurde als veraltet markiert, und sollte kontrolliert, und gegebenfalls korrigiert bzw. aktualisiert werden.


Funambol ist ein in Java geschriebenes Programm zur Synchronisation von Daten auf verschiedenen Geräten. Es gibt Funambol-Clients für alle gängigen mobilen Geräte, die Java unterstützen. Zusätzlich gibt es auch Desktop-Clients für verschiedene Systeme, sowie Plugins für Outlook und Thunderbird. Auch kann man mittels Funambol das Handy mit einem PC synchronisieren.

Installation

Das Programm ist als funambolAUR im AUR verfügbar, und kann von dort zum Beispiel mittels Yaourt installiert werden.

yaourt -S funambol
Bei der Verwendung von Yaourt ist zu beachten, dass Pakete niemals „blind“ installiert werden sollten. Vor dem Installieren mit Yaourt sollten die Kommentare im AUR gelesen, und das PKGBUILD geprüft werden.

Da Funambol als Daemon konzipiert ist, muss man es nach der installation mittels /etc/rc.d/funambol start starten. Will man Funambol bei jedem Systemstart starten, so muss man es in das DAEMONS-Array in der rc.conf eintragen. Vor der Verwendung muss Funambol noch konfiguriert werden (siehe nächster Abschnitt).

Funambol verfügt zudem über ein grafisches Konfigurationsprogramm, dass mittels funamboladmin gestartet werden kann. Zusätzlich verfügt Funambol über ein Webinterface, so dass man es als Server auch auf Systemen betreiben kann, die keine grafische Oberfläche zur Verfügung stellen. Das Webinterface ist über http://server.ip:8080/funambol/ds zu erreichen.

Konfiguration

Folgende Konfigurationsschritte sollte man vor dem Verwenden von Funambol vornehmen.

Hostname

Bevor man Funambol benutzt, muss man seinen Hostnamen per DNS auflösbar machen, da dies für die Funktionsfähigkeit von Funambol nötig ist. Wenn der Hostname nicht auflösbar ist, erscheint beim Starten des grafischen Administrationsprogramm in der Shell, aus der Heraus man es gestartet hat, die Meldung …

java.net.UnknownHostException: HOSTNAME: HOSTNAME

… und das Programm hängt sich auf, bzw. dessen Ausführung durch Java wird abgebrochen.

Man kann seinen Hostnamen sehr einfach auflösbar machen, indem man sie in die hosts-Datei schreibt. Diese Datei befindet sich unter /etc/hosts und enthält zumindest einen Eintrag bezüglich localhost.

Man kann nun entweder diesen Eintrag anpassen, oder einen neuen Eintrag hinzufügen. Es hat sich eingebürgert, eine Zeile nur für localhost zu verwenden, und weitere Einträge jeweils in Extra-Zeilen unterzubringen.

127.0.0.1   localhost.localdomain   localhost
127.0.0.1   HOSTNAME

Den Hostnamen des Systems bekommt man mittels Eingabe des Befehls hostname angezeigt.

Passwort

Man muss das grafische Konfigurationsprogramm funamboladmin, verwenden, um sich erstmalig mit dem Server zu verbinden. Die bereits angegebenen Login-Daten stimmen so. Nach dem ersten Login sollte man sein Passwort allerdings ändern.

Sollte man Funambol auf einem System betreiben, der keine grafische Oberfläche bereitstellt, muss man auf einem System mit grafischer Oberfläche Funambol installieren, und den Konfigurationsclient so konfigurieren, dass er sich mit dem Server verbindet. Im AUR gibt es den Konfigurations-Client auch als Standalone-Version, allerdings ist das AUR-Paket als veraltet markiert und wurde seit September 2009 nicht mehr aktualisiert. Auf der Funambol-Website kann man den Client allerdings auch manuell herunterladen.

Siehe auch

Weblinks