Firewall für Anfänger

Aus wiki.archlinux.de
Version vom 4. Januar 2013, 11:16 Uhr von Malte (Diskussion | Beiträge) (Alten Artikel in Firewall eingepflegt, und neue Einleitung verfasst.)

Wechseln zu: Navigation, Suche

Warn 16x16.png Dieser Artikel oder Artikelabschnitt ist noch nicht vollständig!


Eine Firewall ist ein Programm, welches es ermöglicht, nur ausgewählte Netzwerkkommunikation zuzulassen; und ist ein wichtiger Teil eines Sicherheitskonzeptes auch für den heimischen PC. Grundlegend wird dabei zwischen zwei Typen von Firewalls unterschieden, deren Vor– und Nachteile kurz angeschnitten werden:

Die evtl. von Windows bekannten „Personal Firewalls“ ermöglichen es, entweder nur einzelnen Programmen Zugriff aufs Internet zu gewähren (so genanntes Whitelisting, nur bestimmten Programmen diesen zu verweigern nennt man Blacklisting). Vorteil einer Personal Firewall ist, dass sie oft sehr einfach zu installieren ist, und meist eine bunte Oberfläche mitbringt.

Unter Linux hingegen kommt meist eine so genannte „Paketfilterfirewall“ zum Einsatz. Diese analysiert und filtert die kleinste über Netzwerke versendete Dateneinheit, die so genannten Pakete. as wohl größte Problem von Personal Firewalls ist, dass sie in Händen eines unversierten Nutzers oft dazu neigen, mehr Schaden als Nutzen anzurichten. Die ständigen Fragen, wenn ein Systemdienst oder ein Teil eines Programms (Updatefunktionen sind unter Windows oft in einer Zweiten Programmdatei), werden lästig, und irgendwann erlaubt der genervte Nutzer jedem Programm Internetzugriff.

Die Paketfilterfirewall hingegen (Unter Linux ist dies iptables) fragt nicht nach. Sie arbeitet einfach Ihren Regelsatz ab, und entscheidet so, ob Daten übermittelt werden, oder nicht. Und da ist auch schon der große Unterschied zu sehen:

Statt dass dem Browser Zugriff auf das Internet gewährt wird, wird Zugriff auf das World Wide Web (Das Protokoll http) zugelassen. Für einen Anfänger ist es jedoch einfacher, statt auch den ausgehenden Datenverkehr zu filtern, nur den am Rechner ankommenden Datenverkehr zu filtern. Und somit z.B. Zugriff auf Windows Dateifreigaben zu gewähren, eventuelle Hintertüren jedoch am Funktionieren zu hindern. Eins noch vorweg: Eine Firewall ist eine Software. Software wird von Menschen geschrieben, und Menschen machen Fehler. Einen 100%igen Schutz wird es saher niemals geben.