Fbsplash: Unterschied zwischen den Versionen

Aus wiki.archlinux.de
Zeile 8: Zeile 8:
= Uvesafb =
= Uvesafb =


Ab Kernel-Version 2.6.24 ist ein neuer Framebuffer  
Uvesafb ist ab Version 2.6.24 im Kernel eingepflegt und ersetzt damit den "vesafb-tng"-Patch (eine erweiterte Version des VESA-Framebuffer-Treibers von Michał Januszewski alias spock). Mehr Infos dazu auf spocks offizieller Webseite zu [http://dev.gentoo.org/~spock/projects/uvesafb/ uvesafb].
 
== Der virtualisierung Daemon ==
 
Im Gegensatz zu anderen Framebuffer-Treibern braucht uvesafb einen Userspace-Virtualisierungs-Daemon, genannt v86d. Dieser ist in der extra Repository verfügbar und kann einfach mit  [[pacman]] installiert werden:
 
  pacman -S v86d
 
Danach den v86d irgendwo nach udev und vor keymap in die /etc/mkinitcpio.conf eintragen:
 
  HOOKS="base udev v86d ..."
 
== Entfernen der Kernel-Parameter ==
 
Denken Sie daran, alle Framebuffer-Kernel-Boot-Parameter in der Grub/Lilo-Konfiguration die sich auf die sich auf den normalen VESA-Framebuffer-Treiber beziehen zu entfernen (vga = ...).
 





Version vom 9. August 2009, 16:53 Uhr

Warn 16x16.png Dieser Artikel oder Artikelabschnitt ist noch nicht vollständig!

Was ist fbsplash?

Fbsplash (vormals gensplash) ist eine Userspace-Implementierung eines Startbildschirms für Linux-Systeme. Mit der Linux-Framebuffer-Schicht ermöglicht es eine grafische Umgebung während der Bootvorgangs. Fbsplash hat das Ziel einfach, leicht und schnell zu sein. Der Code ist auf minimale Boot-Zeit optimiert.

Vesafb

Uvesafb

Uvesafb ist ab Version 2.6.24 im Kernel eingepflegt und ersetzt damit den "vesafb-tng"-Patch (eine erweiterte Version des VESA-Framebuffer-Treibers von Michał Januszewski alias spock). Mehr Infos dazu auf spocks offizieller Webseite zu uvesafb.

Der virtualisierung Daemon

Im Gegensatz zu anderen Framebuffer-Treibern braucht uvesafb einen Userspace-Virtualisierungs-Daemon, genannt v86d. Dieser ist in der extra Repository verfügbar und kann einfach mit pacman installiert werden:

 pacman -S v86d

Danach den v86d irgendwo nach udev und vor keymap in die /etc/mkinitcpio.conf eintragen:

 HOOKS="base udev v86d ..." 

Entfernen der Kernel-Parameter

Denken Sie daran, alle Framebuffer-Kernel-Boot-Parameter in der Grub/Lilo-Konfiguration die sich auf die sich auf den normalen VESA-Framebuffer-Treiber beziehen zu entfernen (vga = ...).


Dieser Artikel (oder Teile davon) steht unter GNU FDL (GNU Freie Dokumentationslizenz). Grundlage für den Inhalt ist der der Artikel fbsplash im Gentoo-Wiki.