Diskussion:Arch vs. Distribution X

Aus wiki.archlinux.de
Version vom 4. April 2010, 15:45 Uhr von Dirk (Diskussion | Beiträge) (disk.)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

ich wäre dafür den artikel zu verallgemeinern. "Warum Archlinux?" oder so in die Richtung. Die Vergleichen können ruhig erhalten bleiben. Laut http://distrowatch.com/ hätte man eine ganze reihe an Distributionen abzuarbeiten, wenn man alle einzeln hier vergleichen wöllte. Kann mir vorstellen dass es für den einen oder anderen interssant wäre, wenn auf man die Unterschiede zwischen BSD und Linux nochmal eingeht und vll. welche Rolle archlinux dabei einnimmt. Ob man iregndwo erwähnen sollte warum auf ubuntuuser nicht immer freundlich reagiert wird, find ich überlegenswert. Hab übrigens einen halbfertigen Text verfasst, welcher sich allg. mit Betriebssystemen befasst (quasi ganz distanziert nen bisl aufn windowns,mac,gnu/linux streit eingeht). Ob dieser hier irgendwo auftauchen sollte, bezweifle ich grad, weil arch kein linuxneuling OS ist. Außerdem halt ich es für recht unwarscheinlich dass windowsuser sich hier rumtreiben. --Unsignierter Beitrag von Ecn, 2010-04-03T20:37:57

Ich halte solche Vergleiche sowieso immer für etwas doof. Man sollte eher herausstellen, dass Arch eine Rolling-Release-Distribution mit i686-Optimierung ist, anstatt das Paketmanagement mit anderen DIstributionen zu vergleichen. Oh und „Dies ist schwer zu beurteilen.“ bei Ubuntu? Nun GERADE das ist besonders EINFACH zu Beurteilen: Ubuntu ist eine kommerziell ausgerichtete Rundum-sorglos-Einsteiger-Distribution, Arch ist eine Community-Distribution, die sich an fortgeschrittene User wendet. --Dirk Sohler 20:58, 3. Apr. 2010 (CEST)

so hier mal mein Text

ka, ob man meinen Text hier braucht oder ob der hier reinpasst. Würd mich aufn bisl feedback freun, auch wenns nur korrekturen sind.


Betriebsysteme, eine geklärte Sache?

Die Wahl und die Diskution um das richtige OS ist nach dem erscheinen von Windows 7 immer noch ein heißes Thema, obwohl Microsoft viele Ecken und Kanten beseitigen konnten. Die Existenz freier (es gibt übrigens einen feinen unterschied zwischen Freie Software und Open-Source) sowie komernzieller Alternativen sind vielen unbekannt. Zu unrecht. Die wenigsten wissen was sich hinter einem Betriebsystem (engl. Operatingsystem bzw. OS) verbirgt oder haben keinen Überblick. Im groben kann man von den 2 großen Famielen sprechen, die für uns relevant sind. MS DOS (hierzu gehört Windows7,XP,..) und Unix (GNU/Linux oder BSD Distributionen). Mac OS basiert übrigens auf FreeBSD. Was Urteile über Bedienbarkeit, Sicherheit,Stablität,...und alle weiteren Anforderungen an Betriebsystemen angeht, wird meist nur flüchtig beurteilt. Zunächst muss man erwähnen dass man ein OS nicht nach seiner "Optik" beurteilen kann, da ein KDE, Gnome,Fluxbox Windows Aero oder sonstige Arbeitsumgebungen (engl. Desktopenvironment) kein ganzes Betriebssystem ausmachen sondern nur ein teil davon sind. Abgesehen von der Performence, Aufwand oder Risiko; Ob mit cygwin KDE unter windows läuft oder Bumptop unter GNU/Linux mit wine, ist für die Katz. Ein optisches aufpolieren des Desktops(z.b mit compiz,kwin,styleXP,...) mit Effekten oder sonstigen Spielereien erleichtert nicht immer das arbeiten. Manchmal lenkt es auch nur ab oder bremmst das System aus. Jedoch sind in den letzten Jahren die Anforderungen für den normalen Heimnutzer sehr hoch gestiegen. Viele möchten den schönsten und schnellsten Desktop der Welt mit dem man bequem und problemlos arbeiten oder einfach nur vor seinen Zockerkollegen angeben kann...Andere verlangen nur ein System was zuverlässig arbeitet. Was im Kernel abläuft scheint leider keinen mehr zu interessieren (Speicherverwaltung,...). Stellt sich doch eher die Frage was kann ich mit meinem OS alles machen und auf was muss ich verzichten, oder auch welche Vor und nachteile hat dieses oder jenes OS. Wie kann man Betriebsysteme überhaupt vergleichen? Die popularität von MS Windows oder auch Mac OS sagt zumindest nicht alles über die Qualität bzw. Umfang dieser Produkte, weil die alternativen Betriebsysteme verhältnissmäßig unbekannt sind. Ein weiterer Interessanter Aspekt ist das der OpenSource gedanke, nicht allen in die Wirtschaft passt und somit zwangsläufig Konflikte mitbringt.

  • ob bumptop mit wine läuft weis ich nicht,...spielt aber auch keine rolle


Dazu hab ich auch noch einige Gedanken: gnulinux&viren (linux ohne gnu?jap ich halte die bezeichnung gnu/linux für richtig) linux vs. bsd command vs. Bash,csh,ksh,…(hierzu hab ich ma ne gute webseite gefunden) rolling releases…ist nicht für jedermann geeignet (evtl nen paar tipps für linux neulinge, mint (wenn schon ubuntu dann mint?),elive (hab ich beide noch nicht getestet),suse,debian...gentoo und sidux :-P) an dieser stelle könnte dann auch die begründung kommen warum ubuntu in bestimmten kreisen unbeliebt ist. Dazu braucht man nur kurz sich in einen Debian irc als ubuntuuser ausgeben. hehe...hab ich zwar noch nie gemacht aber wäre bestimmt lustig


usw.

und dann kommt man zur der Begründung warum Archlinux einfach nur genial ist


Edit:hab auf der CLT von jmd gehört der meinte: es ist eigendlich egal welche distro man verwendet, hauptsache man verwendet es


p.s.: den artikel ausm wikipedia (wikibooks gnulinux vs. Win wars glaub) find ich nicht ganz so gut

-ecn--Unsignierter Beitrag von unangemeldetem User, 2010-04-03T23:58:42

Also, zuerst mal, dass der Text von dir, Ecn, kommt, glaube ich, allerdings warst du nicth angemeldet, und hast den Beitrag wieder nicht signiert. Zum Signieren von Beiträgen wird in Wikis, die auf Mediawiki basieren (wie dieses hier)  --~~~~ verwendet, das wird automatisch in das richtige Format expandiert, wenn du den Text speicherst :)

Der Artikel von dir ist meiner Meinung nach absolut nicht geeignet, den jetzt bestehenden Artikel zu ersetzen. Das liest sich einfach komplett merkwürdig. So als ob jemand einfach lose verknüpft seine persönliche Meinung verallgemeinert und in Textform gebracht hat. Vor allem: Der Text fängt mit einem Lob für Microsoft an, und wie toll Windows 7 doch sei. Willst du so etwas tatsächlich auf einer Arch-vs.-andere-Distributionen-Seite oder einer Seite, die diese ersetzt, als erstes lesen, also ich nicht …

Sachen wie „übrigens“, oder Fragezeichen-Überschriften haben meiner Meinung nach in einer technischen Dokumentation wie diesem Wiki, selbst in nicht-technischen Artikeln wie diesem, nichts verloren :) Und wer sind eigentlich „die wenigsten“? Zumal glaube ich, dass die von dir angesprochenen „wenigsten“, wenn sie dieses Wiki hier gefunden haben, hier in der Minderheit sind :)

Oh, und Mac OS X basiert übrigens nicht auf FreeBSD, sondern auf Darwin (ein UNIX-Derivat), somit ist es zwar auch BSD, hat aber mit FreeBSD nichts zu tun, auch wenn FreeBSD-Code in Mac OS X steckt: Es basiert nicht darauf. --Dirk Sohler 12:56, 4. Apr. 2010 (CEST)

--Ecn 13:37, 4. Apr. 2010 (CEST) ich lern ja noch...ich will den artikel ja auch nicht ersetzen...hast aber doch warscheinlich recht. So wirklich passt der Text hier nicht rein. Darwin basiert allerdings auf FreeBSD. Trotzdem thx für deine ehrliche meinung. -ecn

Man signiert nach seinem Beitrag (das ist wie mit einer Unterschrift) :) Darwin basiert übrigens auf NeXTStep. --Dirk Sohler 14:03, 4. Apr. 2010 (CEST)
Ähm... jain... auf NextSTEP und FreeBSD, aber eigentlich sollte man sich bei einem Artikel über Arch Linux nicht an solchen Kleinigkeiten aufhalten....
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/77/Unix_history-simple.svg
--Aze 15:25, 4. Apr. 2010 (CEST)
Die Grafik zeigt es ganz deutlich. OSX ist ein direkter nachfolger von NeXTStep, mit Anleihen aus FreeBSD :) So steht es eigentlich auch überall geschrieben: OSX ist nachfolger von NextSTep, zusätzlich beinhaltet OSX auch Code von FreeBSD :) Aber du hast recht, das ist für einen „Was-unterscheidet-Arch-von-anderen Distributionen“-Artikel absolut irrelevant. --Dirk Sohler 15:45, 4. Apr. 2010 (CEST)