Codecs

Aus wiki.archlinux.de
Version vom 11. April 2013, 17:07 Uhr von Dings (Diskussion | Beiträge) (links in die deutsche wikipedia vereinfacht.)

Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Codec (Kunstwort aus englisch coder und decoder) bezeichnet man ein Verfahren, das Daten oder Signale digital kodiert und dekodiert. Beim direkten Umwandeln von einem Format in ein anderes (bspw. MPEG-2 zu MPEG-4 oder MP3 zu WMA) spricht man auch von Transkodierung.

Quelle Wikipedia.png Codec

Voraussetzungen

Wiedergeben von Multimedia-Inhalten erfordert zwei Komponenten:

Einen Media-Player

Den entsprechenden Codecs

Es ist nicht immer notwendig, einen Codec zu installieren, wenn Sie einen Media Player installiert haben. zb. viele Media Player haben als Abhängigkeit oder bereits integriert eine Vielzahl an Codecs.

GStreamer

GStreamer ist ein freies Multimedia-Framework, lizenziert unter der LGPL. Es ist in der Programmiersprache C geschrieben und verwendet die Softwarebibliothek GObject. GStreamer ist eines der Projekte von freedesktop.org, das sich darum bemüht, die Zusammenarbeit und den Datenaustausch zwischen den Projekten durch offene Standards zu erhöhen.

Quelle Wikipedia.png GStreamer

Die meisten Codecs kann man sich mit

pacman -S gstreamer0.10-plugins

holen.

Xine

xine [ksi:n] ist ein freier (unter GNU General Public License) Mediaplayer für Linux, FreeBSD, Solaris, IRIX und Mac OS X. An der Unterstützung weiterer Plattformen wie Windows, HP-UX, OpenBSD und OS/2 wird gearbeitet.

Quelle Wikipedia.png xine

Eine Alternative zu gstreamer ist xine

pacman -S xine-lib