Browser Plugins

Aus wiki.archlinux.de
Version vom 7. November 2013, 22:08 Uhr von Gem (Diskussion | Beiträge) (Flash Player: kein Ton)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Plugins funktionieren mit Firefox, Opera und Ableitungen von WebKit.

Adobe Flash Player

Einfach mit pacman den Flash Player installieren:

# pacman -S flashplugin

Als Zusatz, ist es eventuell hilfreich, wenn man noch die ttf-ms-fonts installiert, damit Texte vernünftig dargestellt werden:

# pacman -S ttf-ms-fonts

Adobe Reader

Aufgrund der Einschränkung von der Lizenz ist Adobe Reader nicht verfügbar in den offiziellen Arch-Quellen " AUR ". Diese Versionen sind in dem Arch User Repository verfügbar. Bitte denkt daran, dass es egal ist, wieviel Stimmen es bekommt, dieses Paket wird niemals in der [community] Quelle verfügbar sein.

32-bit

32-bit AUR Paket: acroread

Dieses Paket installiert das Acrobat Reader Programm und auch das Firefox Plugin.

Java

Beide Java Pakete beinhalten die Java Runtime und auch ein funktionierenden Browser-Plugin.

# pacman -S icedtea-web-java7 

Oder die "offiziell"-firmeneigene Version ("closed-sorce") von Java:

# pacman -S jre

Denk immer daran, dass open-source und closed-source Versionen nicht parallel installiert werden können. Die open-source-Version ist fast perfekt und momentan gibt es normalerweise keinen Grund mehr die "closed-source"-Ofizielle Version von Java zu installieren.

Video Plugins

Gecko Media Player

Eine gute Abfindung zu dem veraltetem mplayer-plugin ist der Gecko Media Player. Stabiler und kombiniert mit MPlayer 1.0RC2. (Funktioniert auch mit Apple-Trailern.)

# pacman -S gecko-mediaplayer

Totem Plugin

Das totem-plugin ist wahrscheinlich eine gute Wahl für Leute, die ein gstreamer-basiertes Plugin suchen:

# pacman -S totem-plugin gvfs

Problembehebung

Flash Player: kein Ton

Flashplayer gibt Ton nur über die Alsa-Standard-Soundkarte, welche die Nummer 0 besitzt, aus. Besitzt man mehrere Soundkarten (z.B. eine Soundkarte und einen HDMI-Ausgang auf der Grafikkarte), dann ist es möglich, dass die bevorzugte Soundkarte eine andere Nummer hat.

Um verfügbare Sound-Geräte mit ihren Nummern anzuzeigen, nutzt man folgenden Befehl:

$ aplay -l
**** Liste der Hardware-Geräte (PLAYBACK) ****
Karte 0: HDMI [HDA ATI HDMI], Gerät 3: HDMI 0 [HDMI 0]
  Sub-Geräte: 1/1
  Sub-Gerät #0: subdevice #0
Karte 1: Generic [HD-Audio Generic], Gerät 0: ALC887-VD Analog [ALC887-VD Analog]
  Sub-Geräte: 1/1
  Sub-Gerät #0: subdevice #0
Karte 1: Generic [HD-Audio Generic], Gerät 1: ALC887-VD Digital [ALC887-VD Digital]
  Sub-Geräte: 1/1
  Sub-Gerät #0: subdevice #0

In diesem Fall ist der HDMI-Ausgang Karte 0 und die Soundkarte ist Karte 1. Um die Soundkarte als ALSA-Standard festzulegen legt man die Datei .asoundrc im home-Verzeichnis mit folgendem Inhalt an:

~/.asoundrc
pcm.!default {
    type hw
    card 1
}
 
ctl.!default {
    type hw
    card 1
}

Quelle: [1]