Ausführen-Dialog

Aus wiki.archlinux.de
Version vom 12. August 2012, 00:09 Uhr von Dirk (Diskussion | Beiträge) (Starten per Tastenkombination: Ist ja nicht mehr OB-Spezifisch)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Viele Fenstermanager wie zum Beispiel Openbox verfügen nicht über einen Ausführen-Dialog, über den man schnell und einfach Programme starten kann, ohne auf ein Terminal-Fenster oder ein Menü zurückgreifen zu müssen. Dieser Artikel zeigt einige Programme auf, die genau für diesen Zweck entwickelt wurden.

Programme

Gmrun

Anzeige von passenden Programmen mittels Tab-Taste in Gmrun

Gmrun ist ein auf GTK+ basierendes Programm. Neben dem Ausführen von Startbefehlen bietet es Autovervollständigung und viele Möglichkeiten, Protokolle und Dateien zu öffnen.

Installation und Konfiguration werden im Artikel zur Anwendung behandelt.

Launchy

Launchy mit Vervollständigungsmenü

Das Qt4-Programm Launchy verfolgt einen weniger minimalistischen Ansatz; das Aussehen kann mit Hilfe von Skins angepasst werden, es stellt Funktionen wie Rechner oder das Abrufen von Wetterberichten bereit. Es wurde ursprünglich für Windows entwickelt und ähnelt Gnome Do.

pacman -S launchy

Aufgerufen wird das Programm mittels Strg + Leertaste, oder dem Befehl „launchy“.

LXPanel (LXrun)

LXrun ähnelt dem Standard-Gnome-Ausführen-Dialog

Wird LXPanel als Taskmanager benutzt, so kann der Ausführen-Dialog mittels …

lxpanelctl run

… aufgerufen werden.

bashrun

bashrun unter Openbox mit der Anpassung aus dem Text

bashrun bashrun stellt eine bash-Session im Stil eines Ausführen-Dialogs zur Verfügung. Programme können so mit Hilfe der von der Shell gewohnten Funktionen wie Tab-Completion und History ausgeführt werden.

pacman -S bashrun

Die folgenden Einstellungen werden für Openbox empfohlen:

<application name="bashrun">
 <desktop>all</desktop>
 <decor>no</decor>
 <focus>yes</focus>
 <skip_pager>yes</skip_pager>
 <skip_taskbar>yes</skip_taskbar>
 <layer>above</layer>
</application>

urxvt (und andere)

Ein angepasstes urxvt-Fenster

Eine weitere Möglichkeitet ist, urxvt zu verwenden: Hier spart man sich das Zusatzprogramm, und hat auf alle aus der Shell bekannten Dinge Zugriff, da die History, die Aliase, die Funktionen, etc. aus der Konfiguration der gestarteten Shell übernommen werden. Dieses Vorgehen ist prinzipiell auch mit anderen Terminalemulatoren möglich.

urxvt -geometry 80x3 -name 'bashrun' -e sh -c "/bin/bash -i -t"

Das Beispiel startet urxvt mit 80 Zeichen Breite, und drei Zeilen Höhe. Dies bietet genug Platz – auch für längere Befehlsaufrufe. Der Name wird auf bashrun gesetzt. Dies hat den Vorteil, dass eventuell schon für Bashrun vorgenommene Konfigurationen des Fenstermanagers (s.o.) für das geöffnete urxvt-Fenster übernommen werden. Mittels -e sh wird definiert, dass die Standardshell genutzt werden soll.

Damit auch tatsächlich – im Beispiel – die Bash mit allen Konfigurationen geladen wird, wird sh mittels -c … der Programmaufruf übergeben. Die Parameter -i und -t bestimmen, dass die Bash als interaktive Session gestartet wird, bzw. dass sich die Bash nach dem ausführen des Befehls wieder schließt.

Starten per Tastenkombination

Um den Ausführen-Dialog zum Beispiel unter Openbox mit Alt-F2 zu starten, muss man den Aufruf als Tastenkürzel-Befehl in den <keyboard> Abschnitt der Datei „~/.config/openbox/rc.xml“ einfügen.

<keybind key="A-F2">
 <action name="execute"><execute>programmname</execute></action>
</keybind>

Hierbei ist „programmname“ durch den entsprechenden, oben angegebenen, Aufruf zu ersetzen.