Archiso: Unterschied zwischen den Versionen

Aus wiki.archlinux.de
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(style)
Zeile 52: Zeile 52:
  
 
==Individuelle Anpassung==
 
==Individuelle Anpassung==
Eigene Anpassungen finden statt bevor der {{ic|mkarchiso}} Befehl ausgeführt wird.<br>
+
Eigene Anpassungen müssenn getätigt werden bevor der {{ic|mkarchiso}} Befehl ausgeführt wird.<br>
 
Will man mkarchiso erneut ausführen, so ist der ~archiso/work Ordner zu löschen.<br>
 
Will man mkarchiso erneut ausführen, so ist der ~archiso/work Ordner zu löschen.<br>
  

Version vom 4. Mai 2021, 22:59 Uhr

Archiso wird von Arch Linux dazu verwendet im monatlichem Rhythmus ein aktuelles Installations-Image herauszugeben. Archiso besteht aus einzelen Skripten und ist konfigurierbar, so dass ISOs auch für den individuellen Zweck erstellbar sind.

Installation

Das Programm ist als archiso in extra verfügbar, und kann von dort mittels Pacman installiert werden.

pacman -S archiso

Baseline Profil

Das Baseline Profil enthält nur die aller nötigsten Pakete zum Booten mit der Live-ISO und anschließender Grundinstallation von Arch Linux.
Das unveränderte archlinux-baseline-<date>-x86_64.iso hat derzeit eine Größe von 340 MB.

Vorgehensweise

Kopieren des Profils ins eigene /home Verzeichnis:

cp -r /usr/share/archiso/configs/baseline ~/archiso

Wechsel ins Verzeichnis:

cd ~/archiso

Erstellen des Arch-ISOs:

# mkarchiso ~/archiso

Der Befehl benötigt Root-Privilegien. Die Ausführung kann einige Minuten in Anspruch nehmen.
Das fertige Image befindet sich danach im Ordner ~/archiso/out

Releng Profil

Die fertige Releng Imagedatei hat derzeit eine Größe von ca. 760MB. Sie entspricht dem monatlich veröffentlichten Installationsmedium. Die Erstellung dauert etliche Minuten, entspricht jedoch dann dem tagesaktuellen Paketstand.

Vorgehensweise

cp -r /usr/share/archiso/configs/releng ~/archiso
cd ~/archiso
# mkarchiso ~/archiso

Der letzte Befehl benötigt Root-Privilegien.
Das fertige Image befindet sich danach im Ordner ~/archiso/out

Optionen

  • -o <pfad> Mit dieser Option lässt sich das Output Verzeichnis neu festlegen.
  • -w <pfad> Bestimmt das Work Verzeichnis.

Besitzt der Rechner genug Arbeitsspeicher, kann es ratsam sein das Arbeitsverzeichnis in den RAM zu verlegen:

mkarchiso -w /tmp/archiso-tmp ~/archiso
  • -v gibt Programmmeldungen aus.

KDE-Plasma

Tipp: Befindet man sich auf dem Plasma Desktop ist es ratsam den Indexierungsdienst baloo abzustellen bevor man mkarchiso ausführt. Ansonsten nimmt die Indexierung mehr Rechenleistung in Anspruch als die ISO-Erstellung selbst.

balooctl disable

Anfertigen eines USB-Sticks

Laufwerksabfrage zum Ermitteln von x:

# fdisk -l

Übertragen des ISO-Images auf den USB-Stick:

# dd bs=4M if=~/archiso/out/archlinux-<datum>-x86_64.iso of=/dev/x status=progress

Individuelle Anpassung

Eigene Anpassungen müssenn getätigt werden bevor der mkarchiso Befehl ausgeführt wird.
Will man mkarchiso erneut ausführen, so ist der ~archiso/work Ordner zu löschen.

Im Folgendem wird sich auf Dateien im Ordner ~/archiso bezogen:

  • Pakete - packages.x86_64: Hier können zusätzliche Software Pakete zeilenweise gelistet werden.
  • Repositorien - pacman-conf: Standardmäßig sind hier core,extra und community vorgewählt.
  • Profil - profiledef.sh: Das Skript belegt einige Variablen der ISO Erstellung. Die Möglichkeiten einer Anpassung dürften selbsterklärend sein.
  • Dateien hinzufügen und Konfiguration - airootfs: Das airootfs Verzeichnis entspricht dem späteren Wurzelverzeichnis des ISO-Live-Systems. Alle Änderungen im Verzeichnis airootfs werden nach / übernommen bevor dort Pakete installiert werden. Hier ist man frei z.B. ein /home Verzeichnis mit den eigenen Daten anzulegen, im /etc Verzeichnis Konfigurationen für das spätere Live-System vorzunehmen oder z.B. ein /usr/local/bin Verzeichnis mit eigenen Skripten anzulegen.

Siehe auch