Arch Linux auf Deutsch stellen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus wiki.archlinux.de
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(veraltet)
(systemd)
Zeile 8: Zeile 8:
  
 
Die folgenden Arbeiten müssen als root ausgeführt werden! Wichtig: ALLE Schritte müssen gemacht werden.
 
Die folgenden Arbeiten müssen als root ausgeführt werden! Wichtig: ALLE Schritte müssen gemacht werden.
 +
echo LANG=de_DE.UTF-8 > /etc/locale.conf
  
===/etc/rc.conf===
+
echo KEYMAP=de-latin1-nodeadkey > /etc/vconsole.conf
  
/etc/[[rc.conf]] mit einem Editor öffnen (z.B. nano). Und folgendermaßen editieren:
+
ln -s /usr/share/zoneinfo/Europe/Berlin /etc/localtime
 
 
  LOCALE="de_DE.UTF-8"
 
  HARDWARECLOCK="localtime"
 
  TIMEZONE="Europe/Berlin"
 
  KEYMAP="de-latin1-nodeadkeys"
 
 
 
* localtime insbesondere wenn du noch ein Windows Betriebssystem auf deinem Rechner hast.
 
* UTC ist die bessere Wahl zur automatischen Umstellung der Sommer Winterzeiten insbesondere wenn kein Windows auf dem Rechner ist.
 
 
  
 
* Bezüglich "nodeadkeys": Wenn Zeichen wie é, è, â oder ähnliche benutzt werden sollen, dann schreibe als KEYMAP="de-latin1".<br>
 
* Bezüglich "nodeadkeys": Wenn Zeichen wie é, è, â oder ähnliche benutzt werden sollen, dann schreibe als KEYMAP="de-latin1".<br>
  
 
Diese Einstellungen sollten für Deutschland gesetzt werden. Für die Schweiz und Österreich gibt es minimale Änderungen.  
 
Diese Einstellungen sollten für Deutschland gesetzt werden. Für die Schweiz und Österreich gibt es minimale Änderungen.  
 +
  
 
'''Schweiz'''
 
'''Schweiz'''
  
  LOCALE="de_CH.UTF-8"
+
echo LANG=de_CH.UTF-8 > /etc/locale.conf
  HARDWARECLOCK="localtime"
+
 
  TIMEZONE="Europe/Zurich"
+
echo KEYMAP=sg-latin1 > /etc/vconsole.conf
  KEYMAP="sg-latin1"
+
 
 +
ln -s /usr/share/zoneinfo/Europe/Zurich /etc/localtime
  
 
'''Österreich'''
 
'''Österreich'''
   
+
  echo LANG=de_AT.UTF-8 > /etc/locale.conf
  LOCALE="de_AT.UTF-8"
+
 
  HARDWARECLOCK="localtime"
+
echo KEYMAP=de-latin1-nodeadkey > /etc/vconsole.conf
  TIMEZONE="Europe/Vienna"
+
 
  KEYMAP="de-latin1-nodeadkeys"
+
ln -s /usr/share/zoneinfo/Europe/Vienna /etc/localtime
 +
 
 +
=== Hardwareuhr ===
 +
Die Hardwareuhr sollte auf die UTC Zeit eingestellt sein, ansonsten könnte es unter Umständen zu Problemen kommen.
 +
 
 +
anzeigen lassen auf welche Zeit die Hardwareuhr eingestellt ist.
 +
timedatectl status | grep local
 +
 
 +
Hardwareuhr auf localtime stellen
 +
timedatectl set-local-rtc 1
 +
 
 +
und auf UTC:
 +
timedatectl set-local-rtc 0
 +
 
  
 
===/etc/locale.gen===
 
===/etc/locale.gen===

Version vom 2. November 2012, 15:10 Uhr

20040916-achtung.jpg Dieser Artikel wurde als veraltet markiert, und sollte kontrolliert, und gegebenfalls korrigiert bzw. aktualisiert werden.


Einleitung

Hier wird beschrieben, wie man unter Arch Linux ein auf UTF-8 basierendes System mit deutschem Tastaturlayout erhält.

Konfiguration

Die folgenden Arbeiten müssen als root ausgeführt werden! Wichtig: ALLE Schritte müssen gemacht werden.

echo LANG=de_DE.UTF-8 > /etc/locale.conf
echo KEYMAP=de-latin1-nodeadkey > /etc/vconsole.conf
ln -s /usr/share/zoneinfo/Europe/Berlin /etc/localtime
  • Bezüglich "nodeadkeys": Wenn Zeichen wie é, è, â oder ähnliche benutzt werden sollen, dann schreibe als KEYMAP="de-latin1".

Diese Einstellungen sollten für Deutschland gesetzt werden. Für die Schweiz und Österreich gibt es minimale Änderungen.


Schweiz

echo LANG=de_CH.UTF-8 > /etc/locale.conf
echo KEYMAP=sg-latin1 > /etc/vconsole.conf
ln -s /usr/share/zoneinfo/Europe/Zurich /etc/localtime

Österreich

echo LANG=de_AT.UTF-8 > /etc/locale.conf
echo KEYMAP=de-latin1-nodeadkey > /etc/vconsole.conf
ln -s /usr/share/zoneinfo/Europe/Vienna /etc/localtime

Hardwareuhr

Die Hardwareuhr sollte auf die UTC Zeit eingestellt sein, ansonsten könnte es unter Umständen zu Problemen kommen.

anzeigen lassen auf welche Zeit die Hardwareuhr eingestellt ist.

timedatectl status | grep local

Hardwareuhr auf localtime stellen

timedatectl set-local-rtc 1

und auf UTC:

timedatectl set-local-rtc 0


/etc/locale.gen

/etc/locale.gen wieder in einem Editor öffnen, nun alles auskommentieren und das Kommentierungszeichen (#) vor dem gewünschten Identifer entfernen. In unserem Fall wäre das:

 ...
 de_DE.UTF-8     UTF-8
 de_DE   ISO-8859-1
 de_DE@euro      ISO-8859-15
 ...

Wiederum für die Schweiz

 ...
 de_CH.UTF-8     UTF-8
 de_CH   ISO-8859-1
 de_DE@euro      ISO-8859-15
 ...

Es empfiehlt sich immer alle, z.B. de_DE, resp. de_CH Locales zu aktivieren, um mögliche Probleme zu vermeiden.

Nun führt man den Befehl "locale-gen" aus

 [root@Arch niclas]# locale-gen
 Generating locales...
 de_DE.UTF-8... done
 de_DE.ISO-8859-1... done
 de_DE.ISO-8859-15@euro... done
 Generation complete.

So in etwa sollte der Output aussehen. Nun neustarten und das System sollte nun auf UTF-8 laufen.

Nach Eingabe von locale und einem Neustart des Rechners sollte dann folgendes erscheinen, schweizerdeutsche Version ähnlich:

LANG=de_DE.UTF-8
LC_CTYPE="de_DE.UTF-8"
LC_NUMERIC="de_DE.UTF-8"
LC_TIME="de_DE.UTF-8"
LC_COLLATE="de_DE.UTF-8"
LC_MONETARY="de_DE.UTF-8"
LC_MESSAGES="de_DE.UTF-8"
LC_PAPER="de_DE.UTF-8"
LC_NAME="de_DE.UTF-8"
LC_ADDRESS="de_DE.UTF-8"
LC_TELEPHONE="de_DE.UTF-8"
LC_MEASUREMENT="de_DE.UTF-8"
LC_IDENTIFICATION="de_DE.UTF-8"
LC_ALL=

X.org

X nutzt udev zur Erkennung von Eingabegeräten. Diese können unter /etc/X11/xorg.conf.d/ konfiguriert werden. Ein deutsches Tastaturlayout wird für alle angeschlossenen Tastaturen mit dem Anlegen der Datei /etc/X11/xorg.conf.d/20-keyboard.conf

Section "InputClass"
        Identifier "keyboard"
        MatchIsKeyboard "yes"
        Option "XkbLayout" "de"
        Option "XkbVariant" "nodeadkeys"
EndSection

eingestellt. Schweizer Layout:

        Option "XkbLayout" "ch"
        Option "XkbVariant" "de"

Anschließend muss X neugestartet werden.

Siehe auch