Arch Install Scripts: Unterschied zwischen den Versionen

Aus wiki.archlinux.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „# partition disks #:* use fdisk, parted, cfdisk, etc #:* create any stacked block devices like LVM, LUKS, or RAID # for…“)
 
K
(11 dazwischenliegende Versionen von 8 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
# partition disks
+
[[en:Arch Install Scripts]]
#:* use fdisk, parted, cfdisk, etc
+
# Vom Installationsmedium booten
#:* create any stacked block devices like [[lvm|LVM]], [[Dm-crypt_with_LUKS|LUKS]], or [[RAID|RAID]]
+
#:* loadkeys de
# format partitions
+
#:* loadkeys de-latin1 (für Umlaute), loadkeys de_CH-latin1 (Schweiz)
#:* mkfs for filesystem of your choosing
+
#:* Es stehen vi und nano als Editoren zur Verfügung. Bei Bedarf können auch andere in die Live-CD-Umgebung installiert werden (Internetzugriff muss eingerichtet sein, pacman -Sy , pacman -S vim oder pacman -S mc).
# mount the partitions
+
# Festplatten partitionieren
#:* mount the root partition on /mnt
+
#:* Mit fdisk, parted, cfdisk, [[gdisk]] et cetera
#:* create dirs for and mount any other partitions (such as <code>/mnt/boot</code>)
+
#:* Virtuelle Blockgeräte wie [[LVM]], [[Festplatte verschlüsseln|LUKS]], [[RAID|RAID]] et cetera einrichten
# [[configuring network|connect to the internet]]
+
# Dateisysteme anlegen
#:* Assuming a wired connection, running <code>dhcpcd</code> is sufficient to get a lease
+
#:* mkfs des jeweiligen Dateisystems ausführen
# install the base system
+
# Partitionen einhängen
#:* <code>pacstrap /mnt base{,-devel} [more packages...]</code>
+
#:* Root-Partition nach /mnt einhängen
# install and configure a bootloader
+
#:* Für weitere Partitionen unterhalb /mnt Ordner anlegen und entsprechend einhängen (bspw. <code>/mnt/boot</code>)
 +
# Internet-Zugriff einrichten
 +
#:* Ethernet über dhcp:
 +
#:** es reicht in der Regel, <code>dhcpcd</code> auszuführen.
 +
#:* Ethernet über feste IP-Adressen:
 +
#:** vi /etc/rc.conf; hier die Parameter interface, adress, netmask, broadcst, gateway eintragen
 +
#:** vi /etc/resolv.conf; hier nameserver <IP-Addresse> eintragen
 +
#:** dann <code>/etc/rc.d/network restart</code>
 +
#:* WLAN, DSL:
 +
#:** Manuelle Konfiguration über <code>wpa_supplicant</code>, <code>rp-pppoe</code> oder über <code>netcfg</code>-Profile
 +
#:* Ein: <code>ping -c5 www.archlinux.de</code> muss Antwortpakete liefern.
 +
# Das Basissystem einrichten
 +
#:* <code>pacstrap /mnt base{,-devel} [weitere Pakete...]</code>
 +
#:** Hier auch an den gewünschten Editor denken, den man später im chroot verwenden möchte.
 +
# Bootloader konfigurieren und einrichten
 
#:* [[Syslinux|syslinux]]
 
#:* [[Syslinux|syslinux]]
 +
#:** <code>pacstrap /mnt syslinux</code>
 +
#:** <code>syslinux-install_update -i -a -m -c /mnt</code> (installiert syslinux in den MBR von sda)
 +
#:** <code>/mnt/boot/syslinux/syslinux.cfg</code> anpassen (v.a. die Append-Zeile mit root=..., insbesondere prüfen, ob die richtige boot-Partition verwendet wird)
 
#:* [[Grub2|grub]]
 
#:* [[Grub2|grub]]
# configure system
+
# System einrichten
#:* generate an [[fstab]]: <code>genfstab -p /mnt >> /mnt/etc/fstab</code>
+
#:* [[fstab]] generieren: <code>genfstab -p /mnt >> /mnt/etc/fstab</code>
 +
#:** genfstab erkennt keine Swap-Partition. Wenn beim Partitionieren eine erstellt wurde diese noch in /mnt/etc/fstab eintragen.
 
#:* <code>arch-chroot /mnt</code>
 
#:* <code>arch-chroot /mnt</code>
#:** write hostname to <code>/etc/hostname</code>
+
#:** System konfigurieren: Entweder für [[Rc.conf|sysvinit]] oder für [[systemd]]
#:** symlink <code>/etc/localtime</code> to <code>/usr/share/zoneinfo/Zone/SubZone</code>
+
#:*** Für systemd:
#:** add locale preferences to <code>/etc/locale.conf</code>
+
#:**** Hostnamen in <code>/etc/hostname</code> eintragen
#:** uncomment locales from <code>/etc/locale.gen</code>, generate them with "locale-gen"
+
#:**** Spracheinstellungen in <code>/etc/locale.conf</code> ergänzen
#:** configure <code>/etc/mkinitcpio.conf</code> as needed, see [[mkinitcpio]]
+
#:*** Für sysvinit:
#:** <code>mkinitcpio -p linux</code>
+
#:**** <code>/etc/rc.conf</code> editieren anhand des Wikis
# unmount the things you mounted in step 3
+
#:*** <code>/usr/share/zoneinfo/ZONE/ORT</code> nach <code>/etc/localtime</code> symlinken (Zone/Ort anpassen).
# reboot!
+
#:*** Gewünschte Sprachen in <code>/etc/locale.gen</code> auskommentieren, anschließend mit: <code>locale-gen</code> erzeugen
 +
#:** [[mkinitcpio]] über <code>/etc/mkinitcpio.conf</code> konfigurieren
 +
#:** Kernel-Image erzeugen: <code>mkinitcpio -p linux</code>
 +
#:** Passwort für root anlegen: <code>passwd</code>
 +
# chroot verlassen (Strg+D oder exit)
 +
# Partitionen aushängen
 +
# Neu starten

Version vom 21. September 2012, 19:06 Uhr

  1. Vom Installationsmedium booten
    • loadkeys de
    • loadkeys de-latin1 (für Umlaute), loadkeys de_CH-latin1 (Schweiz)
    • Es stehen vi und nano als Editoren zur Verfügung. Bei Bedarf können auch andere in die Live-CD-Umgebung installiert werden (Internetzugriff muss eingerichtet sein, pacman -Sy , pacman -S vim oder pacman -S mc).
  2. Festplatten partitionieren
    • Mit fdisk, parted, cfdisk, gdisk et cetera
    • Virtuelle Blockgeräte wie LVM, LUKS, RAID et cetera einrichten
  3. Dateisysteme anlegen
    • mkfs des jeweiligen Dateisystems ausführen
  4. Partitionen einhängen
    • Root-Partition nach /mnt einhängen
    • Für weitere Partitionen unterhalb /mnt Ordner anlegen und entsprechend einhängen (bspw. /mnt/boot)
  5. Internet-Zugriff einrichten
    • Ethernet über dhcp:
      • es reicht in der Regel, dhcpcd auszuführen.
    • Ethernet über feste IP-Adressen:
      • vi /etc/rc.conf; hier die Parameter interface, adress, netmask, broadcst, gateway eintragen
      • vi /etc/resolv.conf; hier nameserver <IP-Addresse> eintragen
      • dann /etc/rc.d/network restart
    • WLAN, DSL:
      • Manuelle Konfiguration über wpa_supplicant, rp-pppoe oder über netcfg-Profile
    • Ein: ping -c5 www.archlinux.de muss Antwortpakete liefern.
  6. Das Basissystem einrichten
    • pacstrap /mnt base{,-devel} [weitere Pakete...]
      • Hier auch an den gewünschten Editor denken, den man später im chroot verwenden möchte.
  7. Bootloader konfigurieren und einrichten
    • syslinux
      • pacstrap /mnt syslinux
      • syslinux-install_update -i -a -m -c /mnt (installiert syslinux in den MBR von sda)
      • /mnt/boot/syslinux/syslinux.cfg anpassen (v.a. die Append-Zeile mit root=..., insbesondere prüfen, ob die richtige boot-Partition verwendet wird)
    • grub
  8. System einrichten
    • fstab generieren: genfstab -p /mnt >> /mnt/etc/fstab
      • genfstab erkennt keine Swap-Partition. Wenn beim Partitionieren eine erstellt wurde diese noch in /mnt/etc/fstab eintragen.
    • arch-chroot /mnt
      • System konfigurieren: Entweder für sysvinit oder für systemd
        • Für systemd:
          • Hostnamen in /etc/hostname eintragen
          • Spracheinstellungen in /etc/locale.conf ergänzen
        • Für sysvinit:
          • /etc/rc.conf editieren anhand des Wikis
        • /usr/share/zoneinfo/ZONE/ORT nach /etc/localtime symlinken (Zone/Ort anpassen).
        • Gewünschte Sprachen in /etc/locale.gen auskommentieren, anschließend mit: locale-gen erzeugen
      • mkinitcpio über /etc/mkinitcpio.conf konfigurieren
      • Kernel-Image erzeugen: mkinitcpio -p linux
      • Passwort für root anlegen: passwd
  9. chroot verlassen (Strg+D oder exit)
  10. Partitionen aushängen
  11. Neu starten