Amarok

Aus wiki.archlinux.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

20040916-achtung.jpg Dieser Artikel wurde als veraltet markiert, und sollte kontrolliert, und gegebenfalls korrigiert bzw. aktualisiert werden.


Amarok Screenshot

Amarok ist ein Musicplayer mit vielen Features. Er legt eine Datenbank mit der vorhandenen Musiksammlung an, die man mit einem eingebauten Browser durchforsten kann, Amarok verfügt über einen Kontextbrowser, über den es möglich ist Wiedergabestatistiken, Liedtexte, Wikipediaartikel und Lastfm-empfehlungen abzurufen. Amarok fügt sich in die Desktopumgebung KDE ein, es ist aber möglich in ohne diese zu nutzen. Außerdem kann man über den Mediaplayer-Browser seinen MP3-Player ein- und aushängen und gewünschte Musiktitel auf ihn übertragen. Amarok legt intelligente Playlisten an die auf dem Hörgewohnheiten des Users basieren. Es wird Last.fm Unterstützung geboten. Die Musikstücke können durch den User bewertet und mit Labels -also Schlagworten- versehen werden. Mithilfe von CSS kann das Layout von Amarok angepasst werden. Amarok bietet auch die Möglichkeit zwischen der xine-engine und Gstreamer zu wählen wobei Xine Standard ist, außerdem wird Pulseaudio unterstützt. Es ist des weiteren möglich Amarok um das Moodbar-Paket und Musicbrainz-unterstützung zu erweitern. Amarok verfügt über eine Python-Schnittstelle, so dass er leicht durch Skripte weiter angepasst werden kann.

Installation

Das Programm Amarok ist über das Paket amarok aus dem „extra“-Repository installierbar.

pacman -S amarok

und ggf. die Codecs gleich mit

pacman -S gstreamer0.10-plugins

Funktionen

MP3-Player in Amarok einrichten

Zunächst muss der MP3-Player in Amarok konfiguriert werden. Das entsprechende Menü findet sich unter Settings-->Configure Amarok...-->Media-Player Falls KDE installiert kann man hier DCOP nutzen um den Player automatisch erkennen zu lassen. Ist dies nicht der Fall so klickt man auf Gerät hinzufügen. Hier gibt man einen Namen für das Gerät, das kann irgendein beliebiger sein, und den Mountpoint an. Außerdem muss das zu benutzende Modul angegeben werden, das ist in den meisten Fällen Generic Audio Player. Wenn der Player auch in Amarok ge- und unmounted werden soll, muss man außerdem noch auf die blauen Zahnrädchen klicken und den mount-Befehl zum Ausführen vor dem verbinden und den umount-Befehl zum Audführen nach dem Trennen eintragen.

Titel übertragen

Man öffnet den Media-Browser Und verbindet Amarok mit einem Klick auf das Verbindensymbol oben mit dem Player. Nun können mit einem Rechtsklick einzelne Titel oder Alben aus dem Sammlungsbrowser oder der Playlist der Übertragunswarteschlange hinzugefügt werden. Diese Titel können nun mit einem Klick auf das Übertragen-Symbol übertragen werden, woraufhin der Player wieder getrennt und gleichzeitig unmounted werden kann.

Moodbar

Die Moodbar ist ein Programm welches Stücke analysiert und eine Leiste anzeigt in der verschiedene Farben die Dynamik und Stimmung eines Liedes wiederspiegeln sollen. Dies kann z.B. sehr Praktisch sein wenn man eine bestimmte Stelle in einem längeren Lied sucht oder mehrere Lieder miteinander vergleichen will. Das Moodbar-Paket installiert man am besten aus dem AUR:

als root zunächst die Abhängigkeiten installieren (es wird Gstreamer benötigt):

 pacman -S gstreamer0.10-base gstreamer0.10-good gstreamer0.10-mad gstreamer0.10-faad gstreamer0.10-flac gstreamer0.10-vorbis gstreamer0.10-ffmpeg

dann wieder als normaler User

 wget http://aur.archlinux.org/packages/moodbar/moodbar.tar.gz
 tar -xzvf moodbar.tar.gz
 mv moodbar /var/abs/local
 cd /var/abs/local/moodbar
 makepkg

dann als root:

 pacman -U  moodbar-0.1.2-4-i686.pkg.tar.gz

Jetzt in den Settings bei Amarok unter Allgemeine Einstellungen beim Punkt Stimmungsbarometer verwenden ein Häkchen und sich über die bunten Farben freuen. PS: bevor ihr denkt die Installation hätte nicht funktioniert... ihr müsst im Playlistfenster die Spalte Stimmung anzeigen lassen.

Scripte und Skins

Seit einiger Zeit besitzt Amarok unter Tools-->Scriptverwaltung bzw. unter Settings-->Appearance einen eigenen kleinen Browser für die Skripte bzw. für die Designs. Die Menüführung dort dürfte jedem verständlich sein.

Weblinks

Für diejenigen die gerne selbst ein Theme bauen